Teej Festival

28. August 2014 at 15:17

Laut Nepali Kalender befinden wir uns im Jahr 2071.
Heute, am 12. Bhadra 2071 /28. August 2014 findet das alljährliche Teej Festival in Nepal statt. Das Fest findet immer am dritten Tag nach Neumond statt. Drei heißt in Nepali „Tin“ und abgewandelt wird es zu „Teej“ (ausgesprochen: Tiiisss).

SAM_2416

Frauen schmücken sich

Es ist das hinduistische Fest der Frauen. Verheiratete Frauen erbitten für ihren Ehemann ein langes und gesundes Leben. Unvermählte Frauen und Mädchen beten zu Gott Shiva und erbitten einen guten und schönen Ehemann.

Auch die Legende, die die Grundlage für dieses Festival darstellt, besagt, dass das Mädchen Parvati Tag und Nacht betete, denn sie wünschte sich nichts sehnlicher als mit Gott Shiva vermählt zu werden. Sie war letztlich erfolgreich und wurde Shivas Ehefrau.

 

SAM_2426

Frauen in roten Saris auf dem Weg nach Pashupatinath

Um für die morgendliche Verehrungs- und Anbetungszeremonie in Pasupathinath, dem Hauptheiligtum der Hindus in Kathmandu, völlig rein zu sein, beginnt für die Frauen bereits um Mitternacht eine 24-stündige Fastenzeit.

Die hinduistischen Frauen tragen an diesem besonderen Tag ihre roten Hochzeitssaris und ihren wertvollen Hochzeitsschmuck. Die gesamte Familie, Freunde und Nachbarn werden an diesem Festtag eingeladen und die Frauen tanzen und singen auf der Straße und in den Tempelanlagen.

Durch den Tanz und Gesang bringen sie ihr Leid und die Härte ihres Lebens zum Ausdruck.

SAM_2419

Menschenschlangenvor dem hinduistischen Tempel in Pashupathinath

GAI JATRA – Kuh-Festival

11. August 2014 at 6:33

Heute findet das Fest Gai Jatra (11.08.2014) statt. Das Fest Gai Jatra hat seine eigentlichen Wurzeln in früheren Zeiten als die Menschen Yamaraj, den Gott des Todes, anbeteten. Einer alten Tradition folgend muss jede Familie, die im Laufe des vergangenen Jahres einen Verwandten verloren hat, an einer Prozession durch die Straßen teilnehmen. An einer langen Stange wird das Foto der verstorbenen Person angebracht. Am Ende der Stange unter einem Schirm sind zwei Hörner zu sehen, die eine Kuh symbolisieren. Im Hinduismus wird geglaubt, dass die Kuh, die als heilig angesehen wird, die verstorbenen Verwandten auf der Reise in den Himmel begleitet.

 

SAM_0938

Gai Jatra in Bhaktapur

 

Dieses Fest zeigt, wie offen in Nepal mit dem Tod umgegangen wird. Den Menschen wird dadurch ermöglicht die Realität des Todes zu akzeptieren und sich selbst auf das Leben nach dem Tod vorzubereiten.

 

SAM_1029

Stick- Tanz während der Prozession (im typischen Newari Dress)

 

Heutzutage sind auf den Straßen viele Kinder zu sehen, die in lustigen Kuh- Kostümen gekleidet sich. Ein weiteres Merkmal des Modernen Gai Jatra sind die vielen Comedy Shows, die an diesem Tag ausgestrahlt werden und in denen offen und satirisch über die politische Situation und Politiker debattiert wird.

Sehr sehenswert und immer noch den altertümlichen Gebräuchen folgend ist die Prozession in Bhaktapur.

 

SAM_1062

Dattatraya Platz in Bhaktapur während Gai Jatra

Festival Janai Purnima

10. August 2014 at 8:10

Heute (10. August 2014) ist Vollmond und wir feiern das Fest Janai Purnima in Nepal. Janai Purnima bedeutet „Festival der heiligen Schnur“. An diesem Tag wird der jährliche Wechsel der heiligen Schnur, die Hindu-Männer quer über die Brust oder um das Handgelenk gewickelt tragen, vollzogen.

 

SAM_0912

Janani Purnima – Wechsel der heiligen Schnur

 

Jedes Jahr zu diesem Vollmond-Festival im August besuchen Tausende von hinduistischen und buddhistischen Pilger die Heiligen Seen von Gosainkunda auf 4.200 m . Zur inneren Reinigen nehmen vor allem die Hinduisten ein Bad im Heiligen See. Der große Fels inmitten des See wird als sterblicher Überrest von Shiva betrachtet und es wird besagt, dass das Wasser des See durch Kanäle bis zum Wasserbecken des Khumbheshwar Tempels in Patan fließt.

Pilger nehmen ein Bad im heiligen See

Pilger nehmen ein Bad im Heiligen See in Gosainkunda

 

Schamanen

Schamanen in Gosainkunda

 

Aus diesem Grund kommen viele Pilger und Besucher auch nach Patan zum Khumbheshwar Tempel. Darunter sind insbesondere die Schamanen, die sich in Ekstase tanzen, sehenswert.

SAM_0903

Schamanen-Tanz in Patan (Khumbeshwar Tempel)

 

Asaar Pandra Festival (Reispflanzung)

29. Juni 2014 at 16:05

Heute am 15. Asaar 2071 (29.06.2014) wird in Nepal das Asaar Pandra Festival gefeiert.

Das Festival markiert im ganzen Land den Start der Reispflanzung und heißt die Regenzeit willkommen. Da in Nepal ein Großteil der Bevölkerung von der Landwirtschaft abhängig ist, nimmt dieses Fest eine große Bedeutung ein. Den ganzen Tag über wird auf den Feldern gesungen, getanzt und die Bauern, vor allem die jungen Leute bewerfen sich gegenseitig mit schlammiger Erde und Wasser.  Eine weitere Besonderheit ist das Essen von Joghurt mit Reisflocken (Dahi und Chiura).

In den vergangen Jahren hatte Mitte des Monats Asaar (Ende Juni/Anfang Juli) der Regen bereits heftig eingesetzt. Dieses Jahr lässt der Monsunregen leider immer noch auf sich warten.

Das nachfolgende Foto zeigt die Reispflanzung während starkem Regen in dem newarischen Dorf Bungmati.

 

SAM_0379

Reispflanzung in Bungmati

 

Saga Dawa Festival

13. Juni 2014 at 9:52

Heute am 13. Juni 2014 (Vollmond) wird das Saga Dawa Festival gefeiert. Saga Dawa ist ein tibetisches Fest und es werden gleich drei Ereignisse: die Geburt, der Tod und die Erleuchtung von Lord Buddha gefeiert.

An diesem Tag werden verschiedene Rituale durchgeführt und Buddhisten senden ihre Wünsche an die Götter. Es wird geglaubt, dass diese Wünsche in Erfüllung gehen, wenn Gläubige  13 Runden um den unteren Bereich der Stupa in Swayambunath gehen  und dabei Mantras rezitieren. Wenn es sich um sehr wichtige Wünsche handelt, werden die 13 Runden mit Niederwerfungen absolviert.

 

Sagadawa 5

Haupteingang Swayambunath – Affentempel

 

Bereits einen Tag vor dem eigentlichen Fest brechen die Menschen zum buddhistischen Heiligtum Swayambunath in Kathmandu auf und beginnen mit den Runden. Wenn jemand schnell geht und der Ort nicht mit Menschenmassen überfüllt ist, wird für eine Runde ungefähr 45 bis 60 Minuten benötigt. Das bedeutet auch, dass 13 Runden sehr viel Zeit in Anspruch nehmen.

Überall sind Männer, Frauen und Kinder zu sehen, die in der linken Hand eine Mala (Gebetskette) halten und wieder eine der 108 Perlen weiter schieben, wenn ein Mantra rezitiert wurde.

Abends, wenn es langsam dunkel wird und der Vollmond sein rundes Gesicht zeigt ist die Stimmung am Schönsten. Viele der Pilger haben bereits tagsüber ihre “Wunschrunden“ abgeschlossen und es sind nur noch wenige Gläubige zu sehen. Am unteren Haupteingang zur Stupa, auf der anderen Seite beim Buddhapark und am Wegesrand stehen unzählige Stände mit brennenden Butterlampen. Das helle Flammenmeer scheint einen zu verzücken und ein innerer Frieden und eine Gewissheit, dass sich die Wünsche erfüllen werden, breitet sich im Herzen aus.

 

Sagadawa 3

Ein Meer aus brennenden Butterlampen