Tagesausflug zum Gipfel des Phulchoki (2.755 m)

1. Juni 2014 at 17:18

Phulchoki ist Nepali und bedeutet “Blumen bedeckter Hügel“. Es wird besagt, dass der Phulchoki der höchste Berg im Kathmandu Tal sei. Allerdings variieren die Höhenangaben sehr und nach eigenen Höhenmessungen ist der Shivapuri Peak etwas höher.

Die Wanderung zum Phulchoki Peak startet von Godavari, Lalitpur. Von Kathmandu aus ist Godavari in einer halben bis dreiviertel Stunde mit dem Auto/Taxi zu erreichen. Die Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln, die in der Regel viele Haltestellen anfahren, damit die Busse proppenvoll werden und aus allen Nähten platzen, dauert sicherlich eine Stunde.

Am Eingangsbereich ist für Touristen eine Gebühr von NPR 100 zu entrichten. Für Nepalesen ist der Eintritt frei. Insgesamt sind es bis zum Gipfel ca. 13 km. Seit kurzem ist eine durchgängig befahrbare Schotterstraße fertig gestellt worden und wer es bequem haben möchte, kann bis oben hin fahren.

Phulchoki

Schmetterling auf dem Weg zum Gipfel

Wer sich gerne bewegt, muss nicht auf der Straße wandern. Es gibt viele kleine Pfade durch den wunderschönen Laub- und Bambuswald mit den hellgrünen Blättern. Am Anfang zieren große Steine, die aussehen wie Holzformationen, den Wegesrand. Vogelgezwitscher und vereinzelt Grillenzirpen begleitet die Wanderer. Für Vogelbeobachtungen empfiehlt es sich ein Fernglas mit zunehmen.

Oben auf dem Gipfel befindet sich eine durch die Armee bewachte und kontrollierte riesige Fernseh- und Radioantennenanlage. Außerdem ist eine kleine Shiva-Tempelanlage zu sehen und Gebetsfahnen hängen rundherum. Bei schönem und klarem Wetter ist die Himalayakette, insbesondere das Ghaurisankar Gebirge, Langtang und Ganesh Himal zu sehen.

Phulchoki 1

Shiva Tempel – Phulchoki

Wanderung zum Shivapuri Peak (2.780 m)

4. Mai 2014 at 18:58

Der Eingang des Shivapuri Nationalparks (der hauptsächlich wegen der Wasserversorgung des Kathmandu-Tals im Jahr 2002 als Nationalpark deklariert wurde) liegt in Buddhanilkhanta, dem nördlichen Stadtteil von Kathmandu. Es ist möglich mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Mirkobussen) vom Ratnapark bis nach Buddhanilkhanta zu fahren. Am besten eignet sich die Bus-Linie, die bis zum Eingang des Shivapuri Nationalparks fährt. Ansonsten ist ein cira einstündiger Aufstieg von der Haltestelle in Buddhanilkhanta bis zum Eingangstor des Nationalparks erforderlich. Die einfachste Variante ist ein Taxi bis zum Eingangsbereich zu nehmen.

 

SAM_0779

Shivapuri Nationalpark, Kathmandu

 

Der Eintritt beträgt für Nepali NPR 10,00 und für Foreigner NPR 250,00. Wer ein Fahrrad mitbringt oder unterwegs Zelten möchte, muss extra Gebühren bezahlen. Nach Bezahlung des Eintritts wird jeder Besucher noch in einem Log-Buch mit Name und Nationalität registriert. Den Besucher empfängt zunächst ein großer Wegweiser- Plan mit vielen verschiedenen Wandermöglichkeiten. Die Wanderung zum Shivapuri Peak kann als Rundwanderung (insgesamt ca. 7 – 8 h) gestaltet werden.

Nach gut einer Stunde Wanderung auf einer befahrbaren Schotterstraße mit leichtem Anstieg wird die Abzweigung zu einem sehr steilen Weg mit vielen Steinstufen erreicht. Links geht es die Treppen hinauf und immer höher und höher hinein in den Märchenwald, begleitet vom Zirpen der Grillen. Der Dschungelwald mit seinen Kunstwerken der Natur ist beeindruckend. Verschlungene Äste als moderne Kunst und Bäume mit Regenschirmdach. Die vielen Stufen sind sehr anstrengend und es dauert ca. 2 Stunden (mit mehreren kleinen Pausen) bis dieser Aufstieg in einem schönen geraden Waldweg endet. Von dort aus führt ein ebenmäßiger Weg durch den Wald vorbei an großen Bäumen, deren Stamm ausgehöhlt ist und Unterschlupf bietet.

SAM_0798

Natur Kunstwerk

 

 

Nach ca. 30 – 40 Minuten wird der heilige Platz Bhagdwar mit Shiva-Symbolen und vielen Gebetsfahnen erreicht. Aus einem Löwenmaul sprudelt frisches Wasser und fließt in das große Becken mit Shiva Statue.

 

SAM_0848

Baghdwar – Shivapuri

 

Von Bhagdwar aus zieht es sich bis zum Gipfel nochmals eine halbe Stunde über einen weiteren Treppenanstieg. Auf dem Gipfel erwarten den Wanderer viele kleine Steintempel und Gebetsfahnen und laden dazu ein, weitere Steintempel zu bauen oder Gebetsfahnen aufzuhängen.

SAM_0855

Steintempel und Gebetsfahnen – Shivapuri Peak

 

Der Abstieg über die vielen Stufen sollte nicht unterschätzt werden und Trekkingstöcke sind sicherlich hilfreich. Auf dem Rückweg kann auf der Hälfte der Strecke bergab das Nonnenkloster Nagi Gompa (Tsün Gön Nang Kyi Tongsal Ling), besucht werden. Von dort aus führt die befahrbare Schotterstraße zurück zum Eingangsbereich. Wer müde ist und Glück hat, findet vielleicht ein Taxi, das Personen beim Klostereingang abgesetzt hat und zurück nach Kathmandu fährt.

 

SAM_0867

Nagi Gompa – Nonnenkloster im Kathmandutal

 

Im Eingangs- und unteren Bereich des Nationalparks sind überall Mülleimer aufgestellt. Dennoch sind die schönen lichten Plätze, immer wieder mit Müll übersät. Viele Familien, Schulklassen und Studenten kommen zum Picknick und lassen Plastiktüten, leere Becher und Pappteller einfach liegen. Schade, dass das Umweltbewusstsein noch nicht wirklich angekommen ist.

 

SAM_0832

Baum-Kunstwerk