Aus Nepal – meine Gedanken zu Weihnachten

24. Dezember 2016 at 21:35

Immer wieder werde ich gefragt, ob und wie ich Weihnachten in Nepal feiere und wie es mir so weit entfernt von der deutschen Heimat dabei geht.

Weihnachten spüre ich im Herzen.
Liebe, Friede, Dankbarkeit, Freude, die Verbundenheit aller Menschen und Völker, Toleranz.
Zeit des Innehaltens, Zeit der Ruhe, Zeit der Stille.

In Nepal feiere ich buddhistische, hinduistische und christliche Feste. Es ist für mich keine Frage der Religionszugehörigkeit. Die Grundgedanken und was sich die Menschen wünschen, sind in allen Kulturen und Religionen ähnlich. Die Bräuche sind verschieden. Das Zusammensein und Feiern in der Familie spielt dabei fast überall eine herausragende Rolle.

In diesem Jahr verbrachten wir den Heiligen Abend mit der nepalischen Familie, den Kindern und Enkel zu Hause in Kathmandu. Wir hatten zwar keinen Weihnachtsbaum, aber brennende Kerzen und ein großer strahlender Weihnachtsstern waren ein gelungener Ersatz. Schweizer Käsefondue, deutsche Bratwurst, nepalische Kartoffeln & Eier, selbstgemachte Weihnachtsplätzchen, Schokolade & Gewürzmandeln aus Deutschland schmeckten lecker.

Ich bin froh, dass ich den Konsum Wahnsinn vor Weihnachten in Deutschland nicht miterlebe. Das Hetzen und Galoppieren bis die Geschäfte schließen.  Das hat für mich nichts mehr mit Weihnachten zu tun. Dann bin ich lieber in Nepal und genieße den Glühwein – Mulled Wine, der mittlerweile um die Weihnachtszeit herum, in verschiedenen Restaurants in Kathmandu angeboten wird.

Friedliche und frohe Weihnachten wünsche ich aus Nepal.

NAMASTE!

 

Merry Christmas 2017

Internationale Konferenzen & Festivals in Nepal

26. September 2016 at 21:14

Die 13. Internationale Konferenz über Quasikristalle und die 2nd Asia Investigative Journalism Conference mit vielen internationalen Teilnehmern sind gerade zu Ende gegangen.

Weitere internationale und kulturelle Höhepunkte werfen Ihre Schatten voraus:

Vom 21. Oktober bis 3. November 2016 findet zum zweiten Mal das internationale Fotofestival „Photo Kathmandu“ statt. Ausstellungsort wird wie im letzten Jahr die historische Königstadt Patan „Lalitpur“ sein. Weitere Informationen sind zu finden unter www.photoktm.com

Direkt im Anschluss vom 3. November bis 14. November 2016 wird der traditionelle Kartik Naach – Tanz der Götter – auf dem Königsplatz „Durbar Square“ von Lalitpur aufgeführt.

 

dscf0275

Innenhof Patan Museum

Leben in zwei Kulturen…

26. Februar 2015 at 23:11

… Zuhause ist dort, wo ich mich wohl fühle …

Während unseres Aufenthalts in Deutschland durfte ich mit meiner Lebensgeschichte Teil eines Radiobeitrags zum Thema „Auswanderer“ beim Messeradio der CMT – Urlaubsmesse im Januar 2015 sein.

Viel Spaß beim Hören …der Beitrag fängt bei Minute 40 an:

http://www.swr.de/unternehmen/karriere/cmt/swr-messeradio-vom-24/-/id=14848720/nid=14848720/did=14954428/1fszf79/index.html

 

20140119_143513

Deutschland – Nepal … beides ist meine Heimat

 

 

 

Kulturelle Verhaltensmuster, Aberglaube & Tabus …

21. November 2014 at 8:22

…. gibt es, so wie in jedem anderen Land, natürlich auch in Nepal…
Gerne möchte ich diejenigen, die mir immer wieder begegnen nachfolgend teilen und weitergeben:

  • Bei Gesellschaften/Einladungen soll en niemals die leeren Teller auf den Tisch zurückgestellt oder in die Küche getragen werden. Das Geschirr wird unter oder seitlich des Tisches auf dem Boden gestapelt.  Die Küche sollte in einem nepalesischen Haushalt niemals ohne Aufforderung betreten werden. Generell sind  Gäste oder Fremde in der Küche nicht erwünscht.  Leere, auf den Tisch zurückgestellte Teller würden dem Gastgeber symbolisieren, dass  das Essen nicht ausreichend war.
  • Wem auf der Straße Menschen entgegenkommen, die volle Gefäße, Behältnisse oder Flaschen bei sich haben oder tragen, winken das Glück und der Erfolg bei neuen Projekten. Bei entgegenkommenden leeren Gefäße, Behältnisse oder Flaschen stehen neue Projekte unter keinem guten Stern.
  • Bei anstehenden Reisen und großen Ereignissen (Hochzeit, etc.) wird der Astrologe oder der Kalender ersucht um den günstigsten und geeignetsten Zeitpunkt herauszufinden.
  • Beim Schlafen mit dem Kopf nicht nach Norden liegen, da dem Körper  sonst Energie entzogen wird.
  • Beim Betreten eines Hauses/Zimmers sollen die Schuhe ausgezogen werden um die schlechten Energien draußen zu lassen.
  • Abends nicht den Boden des Hauses fegen, denn sonst wird auch das Glück mit hinaus gefegt.
  • Geld in einer Summe, die auf null endet sollte im Geschäftsleben oder auch für wohltätige Zwecke nicht gegeben werden. Null wird mit dem Ende gleichgesetzt und bedeutet, dass danach keine weiteren Geldeingänge mehr zu erwarten wären.
  • Messer/Taschenmesser sollen nicht an Freunde verschenkt werden, da sonst  die Freundschaft“ zerschnitten“ wird.
  • Werden Geldbörsen/Portemonnaies verschenkt, sollte immer ein kleiner Geldbetrag reingelegt werden damit das Geld und das Glück nie ausgeht und sich fortwährend vermehrt.
  •  Wenn die Nachbarn oder Freunde einen Teller oder eine Schüssel gefüllt mit Naturalien oder Essen als Kleinigkeit/Mitbringsel übergeben, wird der Teller/die Schüssel niemals leer zurück gegeben. Das würde Unglück für alle Beteiligten bedeuten.
  • Frauen dürfen den Namen ihres Ehemannes niemals aussprechen – dies gilt als  respektlos

 

NAMASTE!!

 

SAM_2597

Nepalesisches Dorfleben