Namaskar Nepal – Informationen / Rundbrief Nr. 18

28. Juni 2016 um 21:25

28. Juni 2016 – Namaskar Nepal – Informationen / Rundbrief No. 18

Erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier … das Dorf Brabal wächst im Wiederaufbau

Die Dorfbewohner von Brabal haben zusammen mit den Arbeitern aus Okhaldhunga innerhalb eines Monats eine großartige Leistung vollbracht!

Mittlerweile sind insgesamt vier Häuser fertiggestellt und die Grundsteinlegung für das fünfte Haus erfolgte vor 3 Tagen.

IMG-20160625-WA0027

Wer hart arbeitet, braucht auch mal eine Pause

 

Wir sind überwältigt und freuen uns, dass wir mit Ihrer finanziellen Unterstützung solche Fortschritte bei unserem Wiederaufbau-Projekt verzeichnen können.

Der Monsun hat dieses Jahr bereits Mitte Mai eingesetzt. Viele Straßen sind durch Erdrutsche blockiert. Auch die unbefestigte Trasse von Thulo Bharku nach Brabal ist seit gut zwei Wochen nur noch von Fahrzeugen mit Vierradantrieb unter allergrößten Mühen befahrbar. Wir sind froh, dass wir bereits vor dem heftigen Regen die Materialien wie Sand, Zement und Stahl ins Dorf transportierten. Nach Fertigstellung des fünften Hauses sind noch genug Materialien für den Bau eines weiteren vorhanden.

Danach machen wir eine kleine Bau-Pause, die bis zum Ende der Regenzeit im September dauern soll. Während dieser Phase werden die Arbeiter in ihren Distrikt zurückkehren. Da die meisten Arbeiter ihre Häuser durch das Erdbeben verloren haben, können sie die Zeit nutzen um die notwendigen Dokumente für die Beantragung der staatlichen Entschädigungssumme vorzubereiten.

Interessanterweise publizierte die Kathmandu Post gestern einen Artikel über den Auszahlungsprozess an die Erdbebenopfer. Es wird berichtet, dass die erste Rate von NPR 50.000 (ca. EUR 435) bereits an 5.800 betroffene Haushalte ausbezahlt wurde. Waren es vor zwei Monaten nur 641 Haushalte, die die Gelder entgegen nehmen konnten, ist das ein echter Fortschritt.

Ferner wird in diesem Artikel berichtet, dass die Opposition seit geraumer Zeit die Auszahlung der Gelder in einer Summe über NPR 200.000 an die Betroffenen fordert. Dazu sieht sich die National Reconstruction Authority (NRA) aufgrund besehender Richtlinien außerstande. Nach Angaben der NRA wurde die Bestimmung, die Entschädigung in Raten auszuzahlen, mit der Weltbank abgestimmt und bereits im August 2015 unterzeichnet. Die Weltbank äußerte zum damaligen Zeitpunkt Bedenken, dass die Verwendung der Gelder missbräuchlich erfolgen könnte, wenn sie in einer Summe zur Verfügung gestellt werden.

Um solche Bedenken nicht aufkommen zu lassen übergeben wir generell kein Bargeld an die Dorfbevölkerung. Vielmehr achten wir bei der Umsetzung unseres Projekts darauf, dass lediglich Materialien, Transport und Arbeitskraft für den Bau der Häuser zur Verfügung gestellt werden. Zusätzlich möchten wir mit der Regelung über die zu erbringenden Eigenleistungen vermeiden, dass seitens der Dorfbevölkerung eine “Handaufhalte-Mentalität“ entsteht. Die Bewohner können durch die Erbringung von Eigenleistungen Wertschätzung entwickeln und Verantwortung übernehmen. Letztlich gibt uns die positive Entwicklung unseres Projekts die Bestätigung, dass wir dabei den richtigen Weg eingeschlagen haben.

Erfreuen Sie sich zusammen mit uns, den Dorfbewohnern und den Arbeitern an den nachfolgenden Fotoimpressionen der neuen Häuser:

Haus Nr. 1 von Diki und Renzin Tamang:

Diki & Renzin house

Sabine und Temba vor dem neuen Haus von Diki & Renzin 

 

Haus Nr. 2 der Familie Damgyalmo & Lakta Tamang:

Lakta house

Wunderschöner von Lakta geschnitzten Türrahmen

 

Haus Nr. 3 von Frau Yangri Tamang:

Yangri house 2

Das fertige Haus von Yangri

 

Yangri house

Wie schön, ein alter Fensterrahmen wurde wieder verwendet

 

Haus Nr. 4 der Familie Chho Pema & Sonam Tamang:

Sonam house ready

Der Neubau von Chho Pema & Sonam

 

Fundamenterstellung Haus Nr. 5 der Familie Nima Pema & Babu Singhi Tamang:

Babu Singhi Grundsteinlegung_Fundament

Grundsteinlegung

 

Babu Singhi and wife

Babu Singhi & Nima Pema

 

Vorbereitungen für das Haus Nr. 6 der Familie Senchhomo & Dandul Tamang:

dendol house ground preparation

Gemeinsam geht das Trümmer abtragen am einfachsten

NAMASTE

Sabine & Temba

Namaskar Nepal – Informationen / Rundbrief No. 17

31. Mai 2016 um 23:16

31. Mai 2016 – Namaskar Nepal – Informationen / Rundbrief No. 17

Fortschritte sind ersichtlich!

Der Fortschritt ist wie ein Strom, der sich auf seine eigene Weise den Weg bahnt.
– Leopold von Ranke, Berliner Historiker –

 

SAM_4522

 

Wenn Nepal in den europäischen Medien erwähnt wird, dann meistens nur noch am Rande und im negativen Sinne über die Verzögerungen des Wiederaufbaus. Sicherlich hat dies seine Berechtigung, aber es gab in den letzten Wochen auch positive Meldungen, die wir hier gerne erwähnen möchten. Die folgenden Informationen haben wir der Kathmandu Post entnommen:

13.05.2016: Die Nepal Reconstruction Authority (NRA) hat das Post Disaster Recovery Framework (Dokument mit den Rahmenbedingungen und den Plänen zum Wiederaufbau) planmäßig zum Jahrestag des zweiten Erdbebens (12.05.2016) fertiggestellt.  Die Bekanntmachung der 5 Jahres-Planung erfolgte durch Premierminister Oli. Das Dokument statuiert, dass 838 Billionen Nepali Rupie für den Wiederaufbau notwendig sind.

13.05.2016: Unterzeichnung eines 1 Million Euro- Programms zwischen der EU und der TI Nepal (Transparency International Nepal) zur Förderung der Integrität, Transparenz, Rechenschaftspflicht und des sozialen Zusammenhalts im Rahmen der Wiederaufbaumaßnahmen.  Das Projekt ist für einen Zeitraum von 5 Jahre ausgelegt und Teil eines 105 Millionen Euro Pakets, das die EU für die Wiederaufbaumaßnahmen gewähren wird.

28.05.2016: Vereinbarung zwischen der NRA und drei Banken-Vereinigungen im Hinblick auf Kontoeröffnungen und Auszahlungen der Entschädigungssummen für betroffene Privathaushalte.  Auszahlungen sollen bis zu einer definierten Summe kostenfrei erfolgen.

 

 

SAM_4511
Arbeiter & Hausbesitzer in Brabal

 

Auch wir können Fortschritte von unserem Wiederaufbau-Projekt berichten. Es war mir ein Herzensanliegen vor meinem Deutschlandaufenthalt unser Wiederaufbau-Projekt in Brabal zu besichtigen. So reisten wir vom 18. bis 20. Mai 2016 ganz geschwind, wie der Wind, nach Brabal und zurück nach Kathmandu.

 

 

SAM_4574
Wunderschön geschnitzte Details am Türrahmen

 

Unterwegs haben wir in den Dörfern einige neue Häuser im Bau gesehen. Es tut sich etwas. Besonders erfreulich ist, dass die meisten mit seismischen Bändern und Eckverstärkungen in einer erdbebensichereren Bauweise erstellt werden.

Ab dem Ort Trisuli  konnten wir an der Straße, die über Shafru Bensi bis zur Grenze nach Tibet (Rasuwagadhi – Kerung) führt, viele Bauarbeiten beobachten. Neue Hangabsicherungen aus Gabionen mit Steinfüllungen wurden angebracht. Dies ist gewiss notwendig, da seit kurzem die Importlieferungen aus China über die Grenze Rasuwagadhi- Kerung erfolgen. Hunderte von bunt bemalten Lastwagen warten in dem Dörfchen Timure (Nepal)  auf die Zollabfertigungen und werden danach die Straße über Trisuli nach Kathmandu befahren. Zeitungsberichten zu Folge soll die Straße innerhalb der nächsten zwei Jahre ausgebaut und erneuert werden.

 

DSC_5956
Warten auf die Zollformalitäten

 

Die Fahrt von Sano Barkhu bis Brabal war, beziehungsweise ist ein wahres Abenteuer. Um die serpentinenreiche Strecke zu bewältigen mussten wir wegen der engen Wegführung mehrfach Anlauf nehmen um “die Kurven zu kriegen“. Bei trockenem Wetter ist es ratsam die Fenster zu schließen. Der feine Sand wirbelt auf und hinterlässt eine riesige Staubwolke. Bei Regenwetter ist es besser, die Straße, die sich in einen Schlamm-See verwandelt, zu meiden. Zu groß ist das Risiko, dass das Fahrzeug stecken bleibt.

Nach wie vor tut es mir in der Seele weh, zu sehen, wie sich der wunderschöne idyllische Wanderweg in einen befahrbaren Pfad verwandelt. Jetzt führt die Strecke  schon bis zum nächsten Ort Thulo Shafru. Dennoch bringt die Straße Fortschritt in die Dörfer. Ohne die neue Straße wäre es uns in der Kürze der Zeit nicht möglich gewesen, den Zement, Sand und Stahl nach Brabal zu transportieren.

 

SAM_4583
Ein befahrbarer Weg entsteht

 

Was mich nach unserer Ankunft in Brabal erwartete, hat alle meine Erwartungen und Vorstellungen übertroffen:

 

SAM_4520
Das erste Muster-Haus in Brabal

 

Ein Haus war bereits komplett erstellt. Ein weiteres Haus befand sich im Bauprozess und wartete auf die Dachkonstruktion. Mittlerweile ist dieses Haus ebenfalls fast fertig und ein Drittes ist im Bau. Temba und ich freuen uns riesig über die professionelle Bauweise, die hervorragende Leistung der Nepalesen sowie über die Solidarität und Zusammenarbeit der Dorfbewohner. Jeder hilft jedem – es wird zusammen Holz gesägt, Fensterrahmen und Türen gebaut, Steine ausgegraben. Die Regelung, dass jeder Betroffene Holz, Fenster-Glas und Steine selbst beschaffen muss und für die anschließende Innenausstattung (Boden, Raum-Dämmung, Einrichtung, etc.) eigenverantwortlich ist, wird bereitwillig umgesetzt.

 

SAM_4554
Das zweite Muster-Haus im Bau

 

SAM_4555
Dorfbewohner helfen sich gegenseitig

 

SAM_4533
Holzarbeiten – Fenster- und Türrahmen entstehen

 

Wir haben derzeit noch Materialien (Zement, Sand und Stahl) für fünf weitere Häuser in Brabal. Je nachdem wie sich die Regenzeit entwickelt, setzen wir die Bauarbeiten fort. Darüber hinaus kümmert sich Temba verstärkt um den Genehmigungsprozess in Dhunche.

Nach Fertigstellung von zwei Häusern können wir nun die konkreten Kosten für ein Haus beziffern. Die Kosten setzen sich aus Transportkosten (von Trisuli nach Brabal), Materialkosten (Sand, Zement, Stahl und Wellblech) sowie Arbeitskosten (Arbeitskräfte aus dem Okhaldunga Gebiet) zusammen und betragen für ein Haus EUR 7.250,00.

 

SAM_4577
Weiteres Baugrundstück in Vorbereitung

 

In diesem Betrag sind die Kosten für Fenster-Glas, Holz und Steine sowie die Materialien für die Innenausstattung (Raum-Dämmung, Boden, etc.) nicht enthalten. Diese Leistungen müssen als eigenständiger Beitrag durch die Dorfbewohner erbracht werden. Nur dadurch ist gewährleistet, dass Eigenverantwortung übernommen wird und eine Wertschätzung entstehen kann.

Viele weitere Fotos zum Projekt und Baufortschritt stellen wir in Kürze auf unsere Facebook-Seite: https://www.facebook.com/helpforlangtang/

NAMASTE!

Sabine & Temba

Namaskar Nepal – Informationen / Rundbrief No. 16

25. April 2016 um 10:22

25. April 2016 – Namaskar Nepal – Informationen / Rundbrief No. 16

Ein Jahr danach… und es hat sich gleichzeitig viel und wenig getan.

Welche Gegensätzlichkeit –  aber das spiegelt sich überall in Nepal:

  • Der höchste Punkt der Welt – Mount Everest mit 8.850 m im Khumbu und der niedrigste mit 60 m im südlichen Terai.
  • Heilige Plätze, gereinigt durch den Duft von Räucherstäbchen und stinkender Abfall gleich daneben.
  • Gelebte Traditionen in entlegenen Gebieten und selbst der Opa hat dort ein Smartphone am Ohr. 

     

     

SAM_4181

Smartphone-Nutzung in abgelegenen Dörfern

 

Hilfsorganisationen aus dem In- und Ausland haben im Rückblick sehr viel bewegt. Die nepalesische Armee und der Katastrophenschutz konnten Lebende unter den Trümmern bergen. Trinkwasseranlagen standen der Bevölkerung in Kathmandu und in den betroffenen Gebieten zur Verfügung. Lebensmittel, Plastikplanen und Wellblech wurden an die notleidende Bevölkerung verteilt. An vielen Schulen erfolgte die Einführung von Schulspeisungen; die Verteilung von neuer Schulkleidung und Schulrucksäcken symbolisierte Neuanfang. Familien sind in errichtete Notunterkünfte eingezogen. Der Wiederaufbau der Häuser hat begonnen und setzt sich fort.

Wenig Unterstützung kam und kommt seitens der nepalesischen Regierung.
Verzögerungen bei der Gründung der „Nepal Reconstruction Authority (NRA)“.
Verzögerungen bei der Veröffentlichung des neuen Building Codes.
Verzögerungen bei dem Abruf der international zur Verfügung gestellten Hilfefonds.
Verzögerungen bei der Verteilung von staatlicher Unterstützung an die betroffenen Familien. Tausende leben immer noch in Notunterkünften. Bei allem, was Handlung und Umsetzung seitens der Regierung erfordert, ist die Bevölkerung in ständiger Warteposition. Gezwungen zum Ausharren und anschließendem Akzeptieren. Jede Aktivität wird schon im Keim verstickt. Nur wenige folgen ihrem eigenen Tatendrang.

 

DSC_5534

Zerstörte Häuser provisorisch mit Wellblech repariert

 

Medienberichten zufolge haben 31.000 Familien begonnen ihre Häuser in den betroffenen Gebieten selbst wieder aufzubauen. Das hat die NRA Behörde nun dazu bewogen ihre strikte Regelung etwas aufzuweichen. Zuvor sollte keine Auszahlung der Entschädigung erfolgen, sofern Familien bereits mit dem Wiederaufbau begonnen haben. Jetzt sollen die Ausgleichssummen auch an die Haushalte fließen, die mit dem Hausbau begonnen haben und eine erdbebensichere Bauweise vorweisen können. Insgesamt sind mehr als 770.000 Häuser durch das Erdbeben zerstört.  Bisher haben nur 641 Haushalte in Singati (Dolakha Distrikt) die erste Rate von NPR 50.000 (ca. EUR 435), der von der Regierung angekündigten Entschädigungssumme über insgesamt NPR 200.000 (ca. EUR 1.740) erhalten (Quelle: Kathmandu Post, 18.04.2016).

Der Chef der NRA Behörde Sushil Gyewali teilte in einem Zeitungsinterview mit, dass die Behörde zuversichtlich ist und der gesamte Wiederaufbau innerhalb 5 Jahren abgeschlossen ist. Dazu soll zum Jahrestag des Erdbebens ein Dokument mit den Rahmenbedingungen und den Plänen zum Wiederaufbau in den nächsten Jahren veröffentlicht werden.

 

DSC_4975

Kathmandu Durbar Square – Kumari-Haus mit Stützbalken

 

Gleichzeitig mit Frühlingsbeginn hat unser Wiederaufbauprojekt an Fahrt aufgenommen. Alles ist im Fluss. Erneuerung und Wachstum symbolisieren das Frühjahr und das scheint sich auf unser Vorhaben übertragen zu haben.

 

DSC_5092

Steinklopf-Arbeiter aus Okhaldhunga (Distrikt in Ost-Nepal)

 

Seit dem 27.03.2016 ist die nepalesische Gruppe aus dem Okhaldhunga Distrikt fleißig bei der Arbeit in Brabal. Steine werden ausgegraben und in Form geklopft, Schubkarren voller Erde hin- und hergeschoben.  Die Dorfbewohner sind mit Holzarbeiten beschäftigt und es entstehen Tür- und Fensterrahmen. Der 01.04.2016 ist ein historischer Tag; die Strasse führt nun von Thulo Barkhu durchgehend bis Brabal. Jetzt setzt der Dominoeffekt ein. Ein Dominostein stößt den anderen an und es läuft vieles wie von selbst.

 

20160408_161719

Die Straße führt bis zum Ortseingang Brabal

 

Keuchend schnauft der vollgeladene 4 Tonner die erdige Piste hinauf. Die erste Ladung Sand und Zement erreicht Brabal am 04.04.2016.  Als ich die Fotos von der Wegführung und den umgestürzten Bäumen sehe, zerreißt es mir das Herz. Wie oft sind wir die wunderschöne Strecke Thulo Bharku – Brabal durch die idyllische Wald- und Berglandschaft gelaufen. Straßenbau in den abgelegenen Gebieten Nepals. Fluch oder Segen? Auf jeden Fall eröffnet die Straße neue Möglichkeiten und erleichtert den Transport. Zur Grundsteinlegung am 04.04.2016 wird ein buddhistischer Priester, der die heiligen Texte liest und eine Räucher-Zeremonie durchführt, bestellt. Sechs Tage später, am 10.04.2016 ist das Fundament des neuen Hauses komplett gelegt.

 

DSC_5357

Fundament des ersten Muster-Hauses in Brabal

Nun geht es an den schwierigsten und für die Dorfbewohner recht unbekannten Teil des Bauwerkes: die Erstellung des ersten seismischen Betonbands. Gemessen, gebogen, gewogen, gemischt – alles ganz exakt nach den Vorgaben des Baudossiers und Building Codes. Am 12.04.2016 ist das Betonband pünktlich zum nepalesischen Jahreswechsel fertiggestellt.

 

DSC_5401

Die Eisenhaken müssen exakt platziert werden

 

DSC_5433

Holzschalung für das erste seismische Betonband

Das Setzen der Türen, insbesondere der Eingangstür erfordert eine korrekte Ausrichtung nach der entsprechenden Himmelsrichtung. Die Platzierung der Haustür Richtung Norden ist nicht möglich. Es besteht in Nepal der Glaube, dass den Hausbewohnern dann großes Unglück widerfährt. Sämtliche Türen haben zum 15.04.2016 ihren Platz gefunden. Die Arbeiten zum zweiten seismischen Band gingen den Arbeitern schon leichter von der Hand. So konnten am 21.04.2016 sogar schon die Fensterrahmen eingebaut werden. Das dritte seismische Band ist derzeit in Entstehung.

 

DSC_5627

Die Türen sind gesetzt

 

DSC_5632

Baufortschritt in Brabal – Fenstereinbau

 

Wir gehen davon aus, dass das erste Musterhaus Mitte Mai fertig gestellt und vor dem Monsun beziehbar ist. Wenn alles planmäßig verläuft wird in Kürze der Bau des zweiten Musterhaus in Angriff genommen.

Gerne möchten wir an dieser Stelle auf unsere Portrait-Serie, die wir auf unserer Facebookseite veröffentlichen, aufmerksam machen. Wir stellen regelmäßig die Bewohner/innen des Dorfes Brabal mit einer kleinen Beschreibung vor.  Außerdem können aktuelle Fotos vom Baufortschritt unter  www.facebook.com/helpforlangtang eingesehen werden.

 

Kamsya

Kamsya Tamang – Hausfrau & Farmerin aus Brabal

 

Die Projektbeschreibungen zur Sunaulo Erdbebenhilfe, Trinkwasserversorgung und Müllentsorgung (Gemeinschaftsprojekt mit den Engineers Without Borders e.V., Karlsruhe) sind nun eingestellt und können auf unserer Webseite www.sunaulosansar.org  abgerufen werden.

NAMASTE!!

Namaskar Nepal – Informationen / Rundbrief No. 9

21. Juni 2015 um 15:32

21. Juni 2015 – Namaskar Nepal – Informationen / Rundbrief No. 9

Seit einer Woche bin ich zurück in Deutschland. Der Abschied war schmerzhaft. Es fiel mir schwer meine Lieben zurückzulassen. Dennoch – es gibt viel zu tun und auch von meinem deutschen Standort aus kann viel bewirkt werden.

 

SAM_3475

 

Zunächst folgt die Fortsetzung unseres Berichts zum Aufenthalt in der Langtang Region:

In der Nacht zum 30.05.2015 gab es ein Nachbeben. Es war das erste Mal, dass ich es gespürt und wahrgenommen habe. Das lag wohl daran, dass wir im Zelt schliefen und direkt auf der Erde lagen. Es war, wie wenn mich jemand rüttelt. Ich hatte ein beklemmendes Gefühl im Brustbereich. Dann Stille – nur für einen Moment, darauffolgend ein rieselndes Geräusch auf der gegenüberliegenden Bergseite – ein Erdrutsch… Temba hatte nichts mitbekommen und schlief tief und fest.

Am Samstag, den 31.05.2015, machten wir uns bei großer Hitze mit Decken und Seifen auf nach Thulo Shafru (2.250 m). Die Zeltplanen hatten wir bereits am Vortag mit Mulis vorausgeschickt. Wie bereits erwähnt, machten uns die vielen Erdspalten auf dem Weg von Brabal nach Thulo Shafru Sorgen. Bisher hatten sich noch keine nepalesischen Geologen die Mühe gemacht in den Rasuwa Distrik zu reisen. Die Schweizer Geologin Lea konnte uns aber zumindest im Hinblick auf die Situation des Dorfes Brabal beruhigen. Wir erhielten eine ausführliche Dokumentation über das Landslide Monitoring in der Langtang Region mit Ausführungen zu Maßnahmen und Überwachung. Dafür nochmals herzlichen Dank.

 

DSC_9264       DSC_9283

 

Als wir das Dorf Thulo Shafru erreichten, erwartete uns der nächste Schock. Die Häuser sind auch hier zu 70 % komplett zerstört. Alle anderen so stark beschädigt, dass diese abgerissen werden müssen. Der Ort selbst ist wie ausgestorben und die Bewohner trauern um 4 Menschen, die durch das Erdbeben ihr Leben verloren haben. Die vorübergehenden Zeltunterkünfte sind auf die rechte Seite des Dorfes verlegt. Provisorische Toilettenhäuschen sind vereinzelt zu finden. Wir sehen die großen Unterschiede in der Bauweise der Schutzhütten. Teilweise einfach zusammengezimmert und überspannt mit Zeltplanen, die nicht mal bis zum Boden reichen. Keine Eingangstüren, wie in Brabal. Manche konnten mehr, manche weniger, manche gar keine Haushaltsgegenstände aus den Trümmern retten. Vor der Verteilung der Hilfsgüter haben wir die Häuser unserer Guides und Träger, die in Thulo Shafru wohnen, angeschaut. Eine traurige Bilanz – alle 5 Häuser komplett zerstört und unbewohnbar. Ein Haufen voller Steine mit zerborstenen Holzlatten. Wir haben alles detailliert dokumentiert und fotografiert.
 

SAM_3419       DSC_9358

 

Die Ausgabe der Decken, Plastikplanen und Seifen erfolgte im Hof der Schule. Das Schulgebäude steht noch. Viele tiefe Risse und zusammengefallene Wände und Pfeiler waren überall zu sehen. Die Sicherheit des Gebäudes ist nicht mehr gegeben und an einen Schulbetrieb in den Räumlichkeiten ist erst mal nicht zu denken. Unsere beiden Trekking Guides Kanchha und Buddhiman sowie Karma, unser Träger waren bei der Übergabe der Hilfsmaterialien voll im Einsatz. Dankbar und freudig nahmen die Dorfbewohner die hilfreichen Gegenstände entgegen. Insgesamt haben wir eine Verteilung an 145 Haushalte vorgenommen. Auch hier haben wir die Namen der Bewohner, die mit Gütern versorgt wurden, dokumentiert und festgehalten. Die Dokumentationen müssen bei dem Social Welfare Council in Kathmandu vorgezeigt werden. In der Dämmerung machten wir uns auf den Rückweg nach Brabal und legten diesen zur Hälfte in strömendem Regen zurück.

 

DSC_9377      DSC_9415

 

Am nächsten Tag (31.05.2015) nahmen wir den steilen Pfad abwärts nach Shafru Bensi (1.460 m). Nach 4 Stunden erreichten wir mit schmerzenden Knien und Beinen wie Gummi den Ortseingang. Im neuen Ortsteil von Shafru Bensi konnten wir einige Häuser sehen, die nicht so stark beschädigt schienen. Als wir uns näherten und uns die Gebäude von innen ansahen, wurden wir eines besseren belehrt. Eingefallene Wände und tiefe Risse im Fundament erwarteten uns. Sämtliche Häuser wurden bereits von Ingenieuren der Regierung inspiziert und mit einer roten oder gelben Markierung versehen. Rot bedeutet Abriss und gelb Reparatur. Der alte Ortsteil von Shafru Bensi mit den vielen Steinhäusern ist komplett zerstört. Einige der Bewohner nahmen Unterschlupf in dem unversehrten Klostergebäude.

 

SAM_3455      SAM_3458

 

Die Verteilung der Plastikplanen durch unseren Sherpa Kami erfolgte an die Bewohner des alten Ortsteils mit insgesamt 30 Haushalten. Diese hatten bei unserer ersten Hilfsgüter-Lieferung Anfang Mai noch keine Zeltplanen erhalten.

 

DSC_9721       DSC_9741

 

Die Grundschule in Komin, die oberhalb von Shafru Bensi liegt und die wir regelmäßig unterstützen, haben wir ebenfalls besucht. Die Räumlichkeiten der Schule hatten wir noch letztes Jahr mit Hilfe unserer Voluntärin Christine neu und farbig gestaltet. Jetzt ist das Gebäude stark beschädigt und mit Rissen durchzogen. Auch die Toilettenhäuschen sind total zerstört. Gut, dass die Organisation „Save the children“ den ganzen Schulen im Distrikt Rasuwa große Zelte zur Verfügung gestellt hat um den Schulbetrieb alsbald wieder aufzunehmen.

 

SAM_3495        SAM_3490

 

Am nächsten Morgen (01.06.2015) durchquerten wir die Ortschaft um auf den Weg Richtung Thulo Shafru zu kommen. Wir sahen, dass viele der Läden, wenn auch beschädigt, bereits geöffnet hatten. Die Menschen saßen davor und tauschten sich aus. Viele Bewohner haben Angst, dass durch den Monsun Erdrutsche ausgelöst werden, die den Fluss aufstauen. Die Straße nach Gatlang ist bereits blockiert und unbefahrbar. Der Trail nach Thulo Shafru ist begehbar. Im unteren Bereich nahe des Langtang Flusses sahen wir die vielen und riesigen Steinbrocken, die durch die Erdrutsche herab gerissen wurden. Die langen Risse in der Erde sind auch hier über die komplette Strecke zu sehen.

 

DSC_9767       DSC_9818

 

Nach 4 stündigem Fußmarsch bei brütender Hitze erreichten wir Thulo Shafru. Mit der fantastischen Unterstützung und Tatkraft unserer Guides und Bewohner von Thulo Shafru haben wir ein richtig tolles Toilettenhäuschen erstellt. Nach langem Graben und Ausheben des steinigen Bodens sowie Befestigung der Holzbretter, wurde die Plastikplane um die aufgestellten Holzstangen gewickelt. Et voilà – nach 5 Stunden war das Werk getan.

 

DSC_9838        DSC_9913

 

Am Vollmondtag (Saga Dawa) 02.06.2015 nahmen wir an der Beerdigungszeremonie von Tembas Nichte teil. Sie war als Krankenschwester in dem Health Post in Langtang tätig und kam durch die Geröll-Lawine, ausgelöst durch das Erdbeben, ums Leben. Spät abends kamen wir zurück nach Brabal. Nach kurzer Wanderung bis Sano Barkhu fuhren wir am nächsten Tag (03.06.2015) mit dem Jeep in 6 Stunden und bei gleisendem Sonnenschein zurück nach Kathmandu.

Unser Kletterguide Mingmar und unser Sherpa Pemba Gelu berichteten uns, wie sehr sich die Bewohner in ihren Heimatdörfern (Solukhumbu und Okhaldunga Gebiet) über die Decken und Plastikplanen gefreut haben. Alle nahmen die Hilfsgüter freudestrahlend und dankbar entgegen.

 

DSC05625        DSC05638

 

Mit diesen Unterstützungs-Aktionen sind nun unsere Sofort-Hilfsmaßnahmen in der Langtang Region (Thulo Shafru, Brabal, Thulo Barkhu, Gre, Shafru Bensi, Sano Barkhu, Komin, Nagarkoti) und in Solukhumbu/Okaldhunga zunächst beendet. Nach der Monsunjahreszeit geht es an den Wiederaufbau der Häuser und Schulen. Wir werden in Kürze eine Dokumentation (Rechenschafts- bzw. Nachhaltigkeitsbericht) über die bereits getätigten Sofort-Hilfsmaßnahmen sowie die weiteren Planungen und Vorgehensweisen in Sachen Wiederaufbau übersenden.

Gerne möchten wir noch auf unseren Bericht „Reisen in Nepal“ – Besuchsberichte, Einschätzungen und Empfehlungen (Version: 19.06.2015) unter dem folgenden Link hinweisen:

http://www.tembasnepaltrek.com/Reisen%20in%20Nepal_%20Einsch%C3%A4tzungen%20TNT_19062015.pdf

Namaste

Temba & Sabine

Namaskar Nepal – Informationen / Rundbrief No. 8

10. Juni 2015 um 22:59

10. Juni 2015 – Namaskar Nepal – Informationen / Rundbrief No. 8

Nach sieben Rundbriefen mit dem Titel „Erdbeben in Nepal“ sollen die Neuigkeiten und Informationen aus Nepal nun mit „Namaskar Nepal“ betitelt werden.

Namaskar als Höflichkeitsform der Grußformel Namaste mit der Bedeutung: „Ich grüße das Göttliche in Dir“, soll Hoffnung und Neuanfang ausdrücken.

Auch wenn nach wie vor häufig von Buichalo (gesprochen: Buizallo, nepalesisch für Erdbeben) und Bukambar (gesprochen: Bukamber, nepalesisch für Schütteln der Erde) gesprochen wird, die Handy App und die Erdbeben-Telefonnummer mit den Informationen zu den einzelnen Nachbeben oft genutzt werden … langsam kehrt Ruhe ein und der Alltags-Rhythmus ist wieder in die Familien zurückgekehrt.

 

DSC_8836

 

Mittlerweile haben die meisten Schulen in Kathmandu und in den betroffenen Dörfern, den Schulbetrieb aufgenommen. Nachdem viele Schulgebäude zerstört wurden, sitzen die Kinder unter provisorisch gebauten Unterkünften aus Plastikplanen oder Wellblech. Bei der momentanen Hitze unerträglich. Auch wir sind durch diese extreme Hitze wie gelähmt und alles gelingt nur eine Stufe langsamer. Wir warten auf den Monsunregen, der die ersehnte Abkühlung bringt, aber gleichzeitig auch die Furcht vor Erdrutschen und weiteren Katastrophen.

Am Donnerstag, den 28.5.2015 konnten wir unsere Tour ins Langtang Gebiet, Rasuwa Distrikt, wie geplant, für insgesamt 7 Tage starten. Der Tag vor der Abreise war vollgepackt mit Vorbereitungen und Einkäufen. Zusammen mit Dr. Rishi und Badri vom Ayurveda Health Home haben wir Fleece-Decken in einem Outdoorladen in Kathmandu erworben. 100 Decken haben wir als Spende vom Ayurveda Health Home bekommen. Weitere 100 Decken haben wir (Sunaulo Sansar NGO) noch dazu gekauft.

 

DSC_8763      SAM_3340

 

30 Decken übergaben wir unserem Trekking/Climbing Guide Mingmar Sherpa und unserem Träger Pemba Gelu Sherpa für deren Heimat Dörfer in Okhaldunga und Solukhumbu. 170 Decken reisten mit uns ins Langtang Gebiet um diese im Dorf Thulo Shafru zu verteilen. Alle Hilfsgüter haben wir am Abend mit vereinten Kräften in einen typisch nepalesisch-bunten 4 Tonnen-Truck verladen.

 

DSC_8871       DSC_8865

 

Frühmorgens machten wir uns mit dem Jeep und Truck auf den Weg von Kathmandu nach Thulo Bharku. Wir nahmen die Strecke Richtung Pokhara mit Abzweigung in Galji. In den Ortsteilen Kalimati, Naikap und Thangkot, die aus Kathmandu herausführen, konnten wir schon einige zerstörte und stark beschädigte Häuser sehen. Zwischen den Reihen waren manche Häuser einfach zusammengebrochen. Daneben standen zusammengezimmerte Notunterkünfte aus Holzlatten, Wellblech und Plastikplanen. Die großen Plastikplanen von UK Aid und US Aid wurden manchmal zweckentfremdet eingesetzt und als Sonnenschutz vor den Läden aufgehängt. Das ist auch eine Möglichkeit Hilfsgüter zu verwenden oder besser zu verschwenden?!

Je weiter wir Richtung Trisuli kamen, desto schrecklicher wurden die Bilder, die sich uns boten. Steine, Trümmer, Schutt und Staub. Häuser in sich zusammengefallen wie Kartenhäuser. Steinhaufen um Steinhaufen am Straßenrand. Behelfsbehausungen aus Plastikplanen, Bambusstangen und Wellblech.

 

DSC_8881        DSC_8898

 

Unter hygienischen Gesichtspunkten und Berücksichtigung des anstehenden Monsuns hatten wir uns gefragt, wie wohl die Toiletten-Situation in den Dörfern aussieht. Um gegebenenfalls Behelfs-Toiletten graben zu können, besorgten wir in Trisuli sodann ein paar Schaufeln. Zusätzlich packten wir noch zwei große Kisten Seifen auf das Dach unseres Jeeps.

Die Fahrt von Trisuli bis Thulo Bharku war nicht mehr oder weniger abenteuerlich wie sonst. Auf der Strecke, die sich entlang der Berghänge schlängelt, waren noch keine Erdrutsche abgegangen. Ganz im Gegensatz zu den Gebieten auf der gegenüberliegenden Seite des Tales. Dort hatte das Erdbeben zahlreiche Erdrutsche ausgelöst und die Dörfer Danga, Hakubesi und Mailung mussten evakuiert werden. Die Menschen fanden Zuflucht nahe Trisuli und leben über den Monsun vorerst in Zelten und in Wellblechhütten. Ob die Dörfer jemals wieder besiedelbar sind, ist fraglich. Auf dem Weg sahen wir immer wieder vollgeladene Trucks mit Reis und anderen Hilfsgüter für die Bewohner in der Langtang Region. Nach 6 Stunden Fahrt hatten wir endlich unser Zwischenziel Thulo Bharku (1.800 m) erreicht.

 

DSC_8943         DSC_8956

 

Dort haben wir zunächst die zerstörten bzw. stark beschädigten Häuser unserer Team-Mitglieder Lakpa (Träger), Pema (Träger) und Nima (Guide) angeschaut, fotografiert und dokumentiert. Danach stand uns eine 2,5 stündige Wanderung zum Dorf Brabal (2.300 m) bevor. Unsere Hilfsgüter wurden mit Mulis und Trägern in die Höhe transportiert. Einige Zeltplanen schickten wir direkt mit dem Jeep nach Shafru Bensi. Wenn der Monsun nicht alles zerstört und wir viel Glück haben, können wir bei unserem nächsten Besuch die neu gebaute und fertiggestellte Schotterstraße von Sano Bharku nach Brabal nutzen.

 

DSC_9004        DSC_8992

 

Als wir in Brabal ankamen war es schon stockdunkel. Trotzdem konnten wir die gute Qualität der gebauten Sheltern (Schutzhütten) erkennen. Damit hatten wir nicht gerechnet. Holzofen zum Kochen, Bettgestelle und Kochgeschirr, das aus den Trümmern geborgen wurde, trugen dazu bei die vorübergehenden Behausungen ein wenig gemütlich erscheinen zu lassen. Das Improvisationstalent der Nepalesen ist einfach unschlagbar. Thomas, unser Freund, übernachtete bei Tembas Nichte Bibi in der Schutzhütte. Temba und ich schlugen unser Zelt neben der Übergangs-Hütte von Tembas Eltern auf.

Am nächsten Tag (29.05.2015) machten wir einen Rundgang durchs Dorf um die Schäden und Zerstörungen an den Häusern anzuschauen und aufzunehmen. In Brabal (VDC Shafru, Ward. No. 2, Rasuwa Distrikt, Langtang Region) gibt es insgesamt 31 Hausstände mit 117 Einwohnern (davon 53 Kinder und 11 Senioren) und 3 gemeinnützige Gebäude. Unsere Bestandsaufnahme der einzelnen Häuser ergab, dass 87 % aller Häuser komplett zerstört und unbewohnbar sind. Die restlichen Häuser sind so stark beschädigt, dass ein Aufenthalt in den Räumen unmöglich ist. Die Häuser sind durchschnittlich 20 Jahre alt. Das buddhistische Kloster, das vor kurzem noch mit neuer Innenmalerei versehen wurde, ist komplett in sich zusammengesackt.  Ebenso das ehemalige und nicht mehr genutzte Schulgebäude.  Unversehrt ist nur das im Rahmen des Dorfentwicklungsprojekts in 2014 durch Sunaulo Sansar NGO erbaute gemeinschaftliche Duschhaus.

In den Bergregionen werden die Häuser typischerweise mit Steinen gebaut. Zement aus Kathmandu muss mit Lastwagen und Trägern in die Dörfer geschleppt werden. Dafür reicht das Geld oft nicht aus. Insofern werden die Steine einfach aufeinandergesetzt oder mit Erdmörtel zusammengeklebt. Holz ist teuer und im Langtang Nationalpark auch nicht ohne Genehmigung zu bekommen. Bei dem Bau der Notunterkünfte haben die Dorfbewohner zusammen geholfen. Dies ist am guten Zustand und der Qualität dieser Schutzhütten erkennbar. Auch befanden sich bei den meisten Familien neben den Hütten provisorische Toilettenhäuschen. Das hat uns sehr positiv überrascht.

 

DSC_9119        DSC_9140

 

Mit Besorgnis haben wir am Ende unseres Rundgangs die langen und tiefen Risse in der Erde unterhalb des Dorfes zur Kenntnis genommen. Weitere tiefe und lange Erdspalten haben wir auf dem Weg von Brabal nach Thulo Shafru gesehen. Auch die Wege von Brabal nach Shafru Bensi und von Shafru Bensi nach Thulo Shafru sind übersät mit Rissen und Spalten.

 

DSC_9152      DSC_9158

 

Am Abend hatten sich alle Dorfbewohner versammelt und wir konnten die Decken, die eine lange Reise aus Deutschland hinter sich hatten, und die Seifen verteilen. Dankend wurden unsere Hilfsgüter entgegengenommen.

 

DSC_9207       DSC_9175

 

Zwischenzeitlich haben wir über unsere Voluntärin Janine Kontakt zu der Geologin Lea aufgenommen. Dadurch haben wir die Möglichkeit die Situation mit den Rissen und Erdspalten besser einzuschätzen. Lea hat uns bereits einige Möglichkeiten zur täglichen Überwachung der Risse während der Monsunjahreszeit aufgezeigt. Wir werden einige der Dorfbewohner schulen damit diese für den Ernstfall vorbereitet sind.

Damit die Informationen in diesem Newsletter überschaubar bleiben, berichten wir über die weiteren Tage und die Verteilung der Hilfsgüter in den Dörfern Thulo Shafru und Shafru Bensi im nächsten Rundbrief.

Namaste,

Temba & Sabine