Nepal – Langtang Trek

19. August 2014 at 21:34

Wer wenig Zeit mitbringt und die Bergwelt und die Menschen hautnah erleben möchte, sollte den Langtang Trek mit 8 Reisetagen ab/bis Kathmandu wählen. Wir sind den Trek im Juni 2014 gegangen und hatten die ganze Zeit über sehr gutes Wetter. Nur einmal begleitete uns der Monsunregen über mehrere Stunden – aber dies kann auch während der anderen Monate passieren. Sicherlich werden sich in den nächsten Jahren die Reise- und Trekkingmöglichkeiten in Nepal aufgrund der veränderten Wetterbedingungen verschieben und neu gestalten.

 

Kyangjin Gompa mit Blick auf Langtang Lirung

 

 

Tag 1 –  Fahrt von Kathmandu nach Shafru Bensi (1.500 m), ca. 6 – 7 h:
Die Fahrt von Kathmandu nach Shafru Bensi kann mit einem lokalen Bus, Jeep mit Ticketsystem oder mit einem reservierten Privatjeep erfolgen. Die lokalen Bussen bieten Abenteuer pur und tiefe Einblicke in das nepalesische Leben. Trotzdem ist es nicht jedermanns Sache eingequetscht wie eine Zitrone zwischen Ziegen, Kartoffelsäcken und Menschenmassen stundenlang zu sitzen.

Die Jeeps mit Ticketsystem sind zwar etwas bequemer, aber auch diese werden bis zum Bersten mit Passagieren besetzt. Wer gerne individuell und bequem reisen möchte, sollte den Privatjeep wählen. Dort vergehen die 6 – 7 Stunden Fahrtzeit relativ kurzweilig.
Die Strecke Kathmandu – Richtung Pokhara mit Abzweigung in Galchi gibt es noch nicht so lange. Ist aber auf jeden Fall die bessere Alternative zur kurvenreichen Strecke über Balaju und Kakani. Ab Galchi führt die Straße entlang des Trisuli Flusses durch malerische Landschaft. Es bietet sich an, einen Mittag-Stopp in der etwas größeren Stadt Trisuli einzulegen. Von Trisuli aus wird die Strecke etwas beschwerlicher und schlängelt sich an den Bergen entlang. In der Bezirksstadt Dhunche ist ein erneuter Halt unentbehrlich. Dort befindet sich der Eingang zum Langtang Nationalpark. Die TIMS-Karte für Trecker muss vorgezeigt werden und die Nationalparkgebühr von NPR 3000 pro Person (Stand 08/2014) muss entrichtet werden.

Danach geht es weiter zum Zielort Shafru Bensi, der nach einer guten Stunde erreicht wird. Wir empfehlen zur Übernachtung das “Hotel NAMASTE“ (www.langtanghotelnamaste.com).


Tag 2 – Wanderung von Shafru Bensi nach Bamboo (1.970 m), ca. 4 h:

Der Weg führt zunächst vom neuen Ortsteil zum alten Ortskern auf der anderen Seite des Bothe Koshi Flusses. Dazu wird die erste Hängebrücke überquert bevor die „Altstadt“ erreicht wird. Am Ortsende wartet bereits die nächste Hängebrücke. Danach führt die Strecke rechts entlang des Langtang Khola(Fluss).
Der Weg führt auf einem schönen schmalen Pfad durch einen Wald und teilweise am Fluss entlang. Hoch und runter immer in Begleitung des rauschenden Flusses. Auf der anderen Seite des Flusses sind riesige Felsen zu sehen. Interessant sind besonders die hängenden Honigwaben. Die Teehäuser in Dovan und Pairo laden zu Teepausen ein. Danach verläuft der Weg weiter gemächlich hoch und runter.

Der heutige Zielort Bamboo liegt auf einem kleinen Plateau direkt neben dem reißenden Fluss und besteht aus insgesamt drei Teehäusern. Wir empfehlen zur Übernachtung die am obersten gelegene “Bamboo Lodge von Suku und Dawa Tamang“.
Das tosende Geräusch des Flusses ist beim Einschlafen besonders schön.

 

SAM_1571

Langtang Khola


Tag 3 – Wanderung von Bamboo via Lama Hotel (2 ½ h) nach Ghodetabela (3.030 m), insg. ca. 5 – 6 h:

Von Bamboo Lodge aus geht es über Stock und Stein – auf und ab – entlang dem brausenden Langtang Gletscher-Fluss. Kurz vor dem Teehaus Langtang View Lodge wird der reißende Fluss mit den unglaublich riesigen Steinformationen über eine Hängebrücke gequert. Danach geht es über Steintreppen stetig bergauf bis das Teehaus Oder/Bridge Lodge in Sicht kommt. Von dort aus geht der Pfad geradeaus immer begleitet durch das Geräusch des tossenden Wassers. Für eine Mittagsrast bietet sich die Station Lama Hotel an.

Von Lama Hotel aus geht es weiter stetig bergauf durch den wunderschönen Rhododendron-Zauberwald. An diesem grünen Wald mit verwunschenen und moosbewachsenen Bäumen kann man sich gar nicht satt sehen. Als kleine Pausenstation kommt dann „ Riverside“ gerade zum richtigen Zeitpunkt. Danach geht es weiter durch den Märchenwald über unzählige Steine. Gutes Schuhwerk ist hierbei unverzichtbar.

 

SAM_1603

Mystischer Zauberwald

Wanderung zum Shivapuri Peak (2.780 m)

4. Mai 2014 at 18:58

Der Eingang des Shivapuri Nationalparks (der hauptsächlich wegen der Wasserversorgung des Kathmandu-Tals im Jahr 2002 als Nationalpark deklariert wurde) liegt in Buddhanilkhanta, dem nördlichen Stadtteil von Kathmandu. Es ist möglich mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Mirkobussen) vom Ratnapark bis nach Buddhanilkhanta zu fahren. Am besten eignet sich die Bus-Linie, die bis zum Eingang des Shivapuri Nationalparks fährt. Ansonsten ist ein cira einstündiger Aufstieg von der Haltestelle in Buddhanilkhanta bis zum Eingangstor des Nationalparks erforderlich. Die einfachste Variante ist ein Taxi bis zum Eingangsbereich zu nehmen.

 

SAM_0779

Shivapuri Nationalpark, Kathmandu

 

Der Eintritt beträgt für Nepali NPR 10,00 und für Foreigner NPR 250,00. Wer ein Fahrrad mitbringt oder unterwegs Zelten möchte, muss extra Gebühren bezahlen. Nach Bezahlung des Eintritts wird jeder Besucher noch in einem Log-Buch mit Name und Nationalität registriert. Den Besucher empfängt zunächst ein großer Wegweiser- Plan mit vielen verschiedenen Wandermöglichkeiten. Die Wanderung zum Shivapuri Peak kann als Rundwanderung (insgesamt ca. 7 – 8 h) gestaltet werden.

Nach gut einer Stunde Wanderung auf einer befahrbaren Schotterstraße mit leichtem Anstieg wird die Abzweigung zu einem sehr steilen Weg mit vielen Steinstufen erreicht. Links geht es die Treppen hinauf und immer höher und höher hinein in den Märchenwald, begleitet vom Zirpen der Grillen. Der Dschungelwald mit seinen Kunstwerken der Natur ist beeindruckend. Verschlungene Äste als moderne Kunst und Bäume mit Regenschirmdach. Die vielen Stufen sind sehr anstrengend und es dauert ca. 2 Stunden (mit mehreren kleinen Pausen) bis dieser Aufstieg in einem schönen geraden Waldweg endet. Von dort aus führt ein ebenmäßiger Weg durch den Wald vorbei an großen Bäumen, deren Stamm ausgehöhlt ist und Unterschlupf bietet.

SAM_0798

Natur Kunstwerk

 

 

Nach ca. 30 – 40 Minuten wird der heilige Platz Bhagdwar mit Shiva-Symbolen und vielen Gebetsfahnen erreicht. Aus einem Löwenmaul sprudelt frisches Wasser und fließt in das große Becken mit Shiva Statue.

 

SAM_0848

Baghdwar – Shivapuri

 

Von Bhagdwar aus zieht es sich bis zum Gipfel nochmals eine halbe Stunde über einen weiteren Treppenanstieg. Auf dem Gipfel erwarten den Wanderer viele kleine Steintempel und Gebetsfahnen und laden dazu ein, weitere Steintempel zu bauen oder Gebetsfahnen aufzuhängen.

SAM_0855

Steintempel und Gebetsfahnen – Shivapuri Peak

 

Der Abstieg über die vielen Stufen sollte nicht unterschätzt werden und Trekkingstöcke sind sicherlich hilfreich. Auf dem Rückweg kann auf der Hälfte der Strecke bergab das Nonnenkloster Nagi Gompa (Tsün Gön Nang Kyi Tongsal Ling), besucht werden. Von dort aus führt die befahrbare Schotterstraße zurück zum Eingangsbereich. Wer müde ist und Glück hat, findet vielleicht ein Taxi, das Personen beim Klostereingang abgesetzt hat und zurück nach Kathmandu fährt.

 

SAM_0867

Nagi Gompa – Nonnenkloster im Kathmandutal

 

Im Eingangs- und unteren Bereich des Nationalparks sind überall Mülleimer aufgestellt. Dennoch sind die schönen lichten Plätze, immer wieder mit Müll übersät. Viele Familien, Schulklassen und Studenten kommen zum Picknick und lassen Plastiktüten, leere Becher und Pappteller einfach liegen. Schade, dass das Umweltbewusstsein noch nicht wirklich angekommen ist.

 

SAM_0832

Baum-Kunstwerk

 

Trekking mit Guide & Sherpa

1. Mai 2014 at 19:58

Im Moment keimt in Nepal wieder die Diskussion über Alleinreisende (Solo-Trekker) in abgelegenen Trekking Gebieten auf. Ausgelöst wurde die Debatte durch eine Pressekonferenz, die die Dachorganisation der Trekkingagenturen TAAN (Trekking Agencies Assoziation of Nepal) organisierte. Beigewohnt haben der Konferenz die Eltern von vermissten Jugendlichen, die alleine in Nepal unterwegs waren und bisher keine Anhaltspunkte über deren Verbleib vorliegt. Die Regierung von Nepal wurde aufgefordert weitere Untersuchungen einzuleiten und eine Regelung zu erlassen, die das Solo-Trekking untersagt.

Bisweilen können Permits und TIMS-Karten (Trekkers Information Management System) für die populären Trekking Gebiete Annapurna, Langtang und Everest neben registrierten Trekking Agenturen auch von jedem Individualreisenden beantragt werden. Die Einschaltung einer lizenzierten Trekking Agentur für Permits und die Mitnahme eines Trekking Guides und Sherpas sind bislang zwingend nur für bestimmte Gebiete (z.B. Manaslu, Mustang, Dolpo, Kanchenjunga, etc.) erforderlich.

Bei der Planung von Trekkingtouren in Nepal und unter Berücksichtigung sozialer Aspekte sollte bedacht werden, dass bei der Begleitung durch einen Trekking Guide und einen Sherpa, zwei Menschen die Möglichkeit haben, Geld zu verdienen.

Wer einen tiefen Einblick in die nepalesische Kultur und Lebensweise bekommen möchte, sollte auf jeden Fall einen einheimischen lizenzierten Trekking Guide mit auf die Tour nehmen. Auch wandert es sich leichter, wenn nur der Tagesrucksack auf dem Rücken sitzt. Das große Gepäck, welches auch nicht zu schwer sein sollte, wird gerne ein Sherpa tragen um den Lebensunterhalt für seine Familie verdienen zu können.

20130913_155326

Regenbogen in Thulo Shafru – Langtang Region

 

Everest Trekking – Reisebericht & Impressionen

13. April 2014 at 17:35

 April 2008 –  „ Der Weg ist das Ziel“

Am 9.04.2008 sind  wir mit einer kleinen Propellermaschine (Made in Germany, Baujahr 1989) von Kathmandu nach Lukla geflogen. Beim Einsteigen hatten wir alle ein etwas mulmiges Gefühl, aber nach 40 Minuten setzte der Pilot zielsicher zwischen den Bergen zur Landung an.

Bevor wir unsere erste Tagesetappe von Lukla nach Phagding in Angriff genommen haben, gab es erstmals ein leckeres Frühstück bei Sonnenschein.

Sichere Landung in LUKLA (2.840 m)

 

In Lukla liegt doch tatsächlich ein
Yak mitten auf dem Weg und
macht es sich bequem.

  

Auf dem Weg nach Phagding (2.610 m)  sind viele
tibetische Manisteine zu sehen. Nach
buddhistischer Tradition wird der
Manistein immer links herum umgangen.

Vergessenes Königreich Mustang – Reisetagebuch

31. März 2014 at 21:56

„Reisen ist besonders schön, wenn man nicht weiß wohin es geht.
Aber am allerschönsten ist es, wenn man nicht mehr weiß woher man kommt“.
– Laotse –
        


20. Mai 2012 ff:
Nepali Bhanda (Streik)
Bangen und Hoffen …..findet unsere Mustang Tour statt??

Leider sind unsere Vorbereitungen zur Mustang Tour  durch den Nepali Bhanda, der ab dem 20.05.2012 auf unbestimmte Zeit ausgerufen ist, eingeschränkt. Aufgrund der bevorstehenden Deadline zur finalen Erstellung der Verfassung am 28.05.2012 haben verschiedene ethnische Gruppen mehrere Streiks, bereits beginnend Mitte Mai, ausgerufen. Viele der Volksgruppen können sich im Entwurf der Verfassungserklärung  nicht wiederfinden und meinen sie müssen durch den Bhanda, bei dem das öffentliche Leben und die Wirtschaft völlig stillstehen, auf sich aufmerksam machen.

Bis zum eigentlichen Tourstart am 23.05.2012 ist nicht klar und sicher, ob die Tour überhaupt stattfindet. Für unsere Gäste und uns ist der Transport von Kathmandu über Pokhara nach Jomsom weniger ein Problem als für unsere Begleitmannschaft (bestehend aus Sidar, Sherpa, Koch und Küchenhelfer), die mit all der Campingausrüstung und der Verpflegung von Kathmandu über Beni nach Jomsom mit dem lokalen Bus fahren müssen.

Die Deadline  zur Verfassungserstellung ist ein weiteres Mal verschoben (nun auf Ende November 2012), der Streik ist am 23.05.2012 aufgehoben. So brausen wir bei tropischer Hitze mit dem Touristenbus in 7 Stunden (inkl. Pausen – und das ist eigentlich eine Rekordzeit) von Kathmandu nach Pokhara.