Asaar Pandra Festival (Reispflanzung)

29. Juni 2014 at 16:05

Heute am 15. Asaar 2071 (29.06.2014) wird in Nepal das Asaar Pandra Festival gefeiert.

Das Festival markiert im ganzen Land den Start der Reispflanzung und heißt die Regenzeit willkommen. Da in Nepal ein Großteil der Bevölkerung von der Landwirtschaft abhängig ist, nimmt dieses Fest eine große Bedeutung ein. Den ganzen Tag über wird auf den Feldern gesungen, getanzt und die Bauern, vor allem die jungen Leute bewerfen sich gegenseitig mit schlammiger Erde und Wasser.  Eine weitere Besonderheit ist das Essen von Joghurt mit Reisflocken (Dahi und Chiura).

In den vergangen Jahren hatte Mitte des Monats Asaar (Ende Juni/Anfang Juli) der Regen bereits heftig eingesetzt. Dieses Jahr lässt der Monsunregen leider immer noch auf sich warten.

Das nachfolgende Foto zeigt die Reispflanzung während starkem Regen in dem newarischen Dorf Bungmati.

 

SAM_0379

Reispflanzung in Bungmati

 

Eine nepalesische Liebes- und Lebensgeschichte …

14. Juni 2014 at 17:12

…. die mich sehr berührt und die ich gerne weitergeben möchte.

Unser Nature-Guide Santu hat uns seine Geschichte während unseres Aufenthalts im Bardia Nationalpark erzählt: Santu ist 26 Jahre alt – seine Frau Jyoti ist 22 und die beiden haben zwei Töchter – die 11 jährige Rachana und die 7 jährige Archana.

Nach europäischer Denkweise kann das doch gar nicht sein…. ?
In Nepal sind solche Familien-Konstellationen früher keine Seltenheit gewesen… dass es sie selbst heute noch gibt, zeigt dieser Lebensweg.

Unsere Frage, ob Santu und seine Frau aus Liebe geheiratet haben, wird sofort bejaht. Uns erscheint dies bei einem Alter von 14 und 10 Jahren ein bisschen seltsam. Als wir nochmals nachfragen, meint Santu, dass ihn damals sein Vater gebeten hatte nach einer Frau Ausschau zu halten. Für den Haushalt wurde eine zusätzliche Arbeitskraft benötigt.

Um für das Alter vorzusorgen, haben die beiden relativ schnell für Nachwuchs gesorgt und Jyoti hat mit 11 Jahren (!!!) ihr erstes Kind zur Welt gebracht. Unvorstellbar … Rachana, die Erstgeborene ist nun auch 11 Jahre alt und sieht so zerbrechlich aus. Wie winzig muss sie als Baby bei der Geburt gewesen sein.

Santu und Jyoti sind Analphabeten – keiner der beiden hat jemals eine Schule besucht. Santu verdient sich sein Geld als angestellter Nature-Guide und hat sich Englisch im Kontakt mit Besuchern und Gästen angeeignet. Jyoti ist Hilfskraft bei Feldarbeiten oder wäscht während der Saison Geschirr in den Hotelresorts.

Wir werden eingeladen uns das aus Lehm gebaute Haus mit zwei großen Zimmern anzuschauen. Es ist stockdunkel im Innern, es gibt nur zwei winzige Gucklöcher und keine Fenster. Diese Lehmkonstruktion würde sofort in sich zusammenbrechen, wenn Fenster integriert werden würden. In der Küche mit Feuerstelle ist ein großes Bett mit Fliegennetz für die beiden Mädchen aufgestellt. Die Eltern schlafen im Vorraum zusammen mit den ganzen Vorräten.

Nach einem Spaziergang durch das Dorf besichtigen wir die Staatsschule. Santu stellt uns ganz stolz seine beiden freundlich lächelnden Töchter vor. Die Klassengrößen mit bis zu 130 Schülern in einem Klassenzimmer schockieren uns. Als wir erfahren, dass es auch eine Privatschule am Ort gibt, erkundigen wir uns dort nach den Kosten und Bedingungen. Dabei haben wir immer im Hinterkopf, dass eine Interessentin aus Deutschland gerne eine Schul-Patenschaft übernehmen möchte.

So hatten wir die Möglichkeit über unsere Hilfsorganisation Sunaulo Sansar NGO www.sunaulosansar.org die Schul-Patenschaften für beide Mädchen zu vermitteln. Das Budget reichte sogar noch für zwei neue Fahrräder mit denen Rachana und Archana in die Schulen fahren können. Als wir die frohe Botschaft der jungen Familie überbrachten, strahlten die Augen vor Freude und Dankbarkeit.

NAMASTE!!

 

SAM_1394

Rachana – Sabine – Archana

 

 

Deutsch-Nepalische Hilfsgemeinschaft

3. Juni 2014 at 15:55

Die Deutsch-Nepalische Hilfsgemeinschaft e.V. (kurz: DNH) in Stuttgart wurde im Jahre 1979 gegründet.

Die Organisation unterstützt Projekte und fördert Maßnahmen in Nepal, die zur Verbesserung der Lebenssituationen von unterprivilegierten Bevölkerungsgruppen beitragen. Wichtig ist der DNH dabei, dass die Hilfeleistung ein Beitrag zur Selbsthilfe ist und dadurch die Eigeninitiative der Betroffenen gestärkt wird.

Unterstützt werden Projekte in den Bereichen Medizinische Versorgung, Erziehung & Ausbildung, Soziale Hilfsmaßnahmen sowie Infrastruktur & Baumaßnahmen.

Ein detaillierter Überblick über die Arbeit der Hilfsorganisation sowie anstehende Termine wie Vorträge, regelmäßige Stammtischtreffen und der jährlich stattfindende Nepal Basar sind auf der Webseite www.dnh-stuttgart.org zu finden.

Wer sich einen direkten Einblick vor Ort verschaffen möchte, sollte sich den Reisezeitraum vom 01.03. – 22.03.2015 für die Projektreise der DNH vormerken. Dort besteht neben dem Besuch der verschiedenen Projekte auch die Möglichkeit hautnah in die nepalesische Kultur und Natur einzutauchen.

http://www.dnh-stuttgart.org/fileadmin/templates/img/aktionen/projektreise/2015-Projektreise.pdf

Wer Fragen hat oder die DNH gerne durch eine Spende und Mitgliedschaft unterstützen möchte, kann sich gerne an die Geschäftsstelle wenden.

Kontakt:
Deutsch-Nepalische Hilfsgemeinschaft e.V.
Frau Doris Keppeler – Leiterin der Geschäftsstelle
Schulze-Delitzsch-Straße 22
70565 Stuttgart
Telefon: + 49 (0)711-45 96-488
Email: buero(at)dnh-stuttgart.org

 

SAM_8648

Siraha Schule im Terai – Willkommensgruß der Schüler

MANGO SAISON in Nepal

18. Mai 2014 at 20:35

Der Wonnemonat Mai bringt die Mango Saison nach Nepal.
„Aap“, wobei das A so richtig lang gezogen wird, ist das nepalesische Wort für Mango.

Überall sind jetzt die Straßenhändler mit ihren umgebauten Fahrrädern und dem großen Drahtkorb voll mit goldgelben Mangos zu sehen. Zunächst kommen die Mangos aus Indien und ein Kilogramm ist für NPR 200 (ca. EUR 1,60) noch recht teuer. Die erste Mango in der Saison ist immer ein Geschmackserlebnis. Das sonnengelbe Fruchtfleisch schmeckt süß und weich. Es zergeht auf der Zunge und oftmals bleibt es nicht bei einer Mango am Tag.

Im Juni sind dann die nepalesischen Mangos der Sorte Malda reif und werden zum Kauf angeboten. Diese Sorte ist relativ klein, einförmig und die Schale ist grün. Die Saison dauert insgesamt bis Ende August. Dann kosten die leckeren Früchte nur noch NPR 50 (ca. EUR 0,40) das Kilo.

Wer Mangos gerne mag, der kann sich in Nepal so richtig daran satt essen.

 

20140518_182416

Leckere Mangos

Zwei Welten

10. April 2014 at 9:07

Durch meine langen Deutschlandaufenthalte in den vergangen Jahren, sind  die beiden  Welten, in denen ich lebe, ein bisschen näher zusammengerückt. Die wunderbaren Monate in Deutschland waren sehr wichtig für mich und haben mich „Sowohl als auch“ anstatt „Entweder oder“  gelehrt. Ich danke Euch allen von ganzem Herzen  für die erlebnisreiche Zeit Zuhause in meiner deutschen Heimat.

Es hat so viel Spaß und Freude gemacht Zeit mit meiner Familie, meinen Freunden und meinen Kollegen zu verbringen. Ich habe die deutschen Strukturen und Regeln genossen. Die klare, reine Luft, die sattgrünen  Wälder und Wiesen, der Blütenduft, das Spazierengehen am Rhein, die Sauberkeit überall, das kulturelle Angebot, die deutsche Sprache, die Pünktlichkeit der öffentlichen Verkehrsmittel, das warme und heiße Wasser aus dem Wasserhahn, Elektrizität zu jeder Tages- und Nachtzeit, das superschnelle Internet, …. Wissen wir eigentlich wie gut es uns geht?

Schockiert hat mich das Überangebot an Waren – Regale voll Joghurt mit zig verschiedenen Geschmacksrichtungen – und eigentlich kann jeder sowieso nur einen essen -, die alltägliche Hektik, der hohe Leistungsdruck, die allgemeine Unzufriedenheit, die wie eine Glocke über dem ganzen Land liegen und deren man sich nur mühsam oder fast gar nicht entziehen kann.

Höher – Schneller – Weiter – rasend und keuchend hängt der Hamster in seinem Rad.

Bei der Ankunft in Kathmandu höre ich meine Seele freudig rufen: „Endlich – ich kann wieder atmen…“ …. trotz abgasverpesteter Luft,  trotz Stromausfällen, trotz Müll auf den Straßen, trotz eisigem Wasser, das aus dem Wasserhahn fließt, trotz all dem Chaos, das überall herrscht.  Ich bin Zuhause in meiner nepalesischen Heimat.  Eine extreme Lebendigkeit durchströmt mich und ich nehme alle Geschehnisse intensiv wahr. Die Wärme und die Gläubigkeit der Menschen, die faszinierenden schneebedeckten Bergriesen,  die Altertümlichkeit der Städte  lassen Nepal zu einem Kraftplatz mit ganz besonderen Energien werden.

Namaste!

SAM_6349