Willkommen im Erde Schwein Jahr 2146

5. Februar 2019 at 17:33

Heute, einen Tag nach Neumond  feiern wir das tibetische Neujahrsfest Lhosar (Lho bedeutet in tibetisch „neu“ und sar = „Jahr“).

Laut dem tibetischen Mond-Kalender befinden wir uns bereits im Jahre 2146. Dieses Jahr ist dem Element Erde und dem Tierkreiszeichen Schwein zugeordnet. In der Monatsabfolge  handelt es sich dieses mal um ein  besonderes Jahr.

Vorab sei noch darauf hingewiesen, dass sich die Monatsbezeichnungen im tibetischen Kalender nach den Zahlen der Monate (erster Monat, zweiter Monat, dritter Monat, etc.) richten. In diesem Jahr existiert  der “erste Monat“ doppelt.  Das hat gemäß dem Tibetan  Medical and Astrological Institute Men Tse Khang zur Folge, dass alle Feste und Jahrestage (auch wenn sie eigentlich im zweiten“ ersten Monat“ stattfinden)  in den ersten der beiden ersten Monate fallen. Manche feiern die Feste aber trotzdem im zweiten Monat der beiden ersten Monate. Das bedeutet:  der erste  “1. Monat“ entspricht dem Zeitraum vom 5. Februar bis 6. März; der zweite “1. Monat“  entspricht dem Zeitraum vom 7. März bis 5. April und der 2. Monat entspricht dem Zeitraum vom 6. April bis 4. Mai, etc.

Bei uns hat dieser doppelte „erste Monat“ etwas Verwirrung ausgelöst, denn üblicherweise wird das tibetische  Neujahrsfest an Gyalbo Lhosar gefeiert. In Nepal  wird neben dem Gyalbo Lhosar meistens einen Monat vorher das Sonam Lhosar von der Ethnie Tamang gefeiert.  Das Sonam Lhosar findet in diesem Jahr am 5. Februar 2019 (heute, also am ersten Tag des ersten “1. Monats“ des tibetischen Kalenders) statt. Da Gyalbo Lhosar in diesem Jahr aber in den zweiten “1. Monat“ (entspricht dem 7. März  2019) fallen würde, wird das tibetische Neujahrsfest heute, zeitgleich mit Sonam Lhosar und dem chinesischen Neujahr gefeiert.

Happy Lhosar!

Aus Nepal – meine Gedanken zu Weihnachten

24. Dezember 2016 at 21:35

Immer wieder werde ich gefragt, ob und wie ich Weihnachten in Nepal feiere und wie es mir so weit entfernt von der deutschen Heimat dabei geht.

Weihnachten spüre ich im Herzen.
Liebe, Friede, Dankbarkeit, Freude, die Verbundenheit aller Menschen und Völker, Toleranz.
Zeit des Innehaltens, Zeit der Ruhe, Zeit der Stille.

In Nepal feiere ich buddhistische, hinduistische und christliche Feste. Es ist für mich keine Frage der Religionszugehörigkeit. Die Grundgedanken und was sich die Menschen wünschen, sind in allen Kulturen und Religionen ähnlich. Die Bräuche sind verschieden. Das Zusammensein und Feiern in der Familie spielt dabei fast überall eine herausragende Rolle.

In diesem Jahr verbrachten wir den Heiligen Abend mit der nepalischen Familie, den Kindern und Enkel zu Hause in Kathmandu. Wir hatten zwar keinen Weihnachtsbaum, aber brennende Kerzen und ein großer strahlender Weihnachtsstern waren ein gelungener Ersatz. Schweizer Käsefondue, deutsche Bratwurst, nepalische Kartoffeln & Eier, selbstgemachte Weihnachtsplätzchen, Schokolade & Gewürzmandeln aus Deutschland schmeckten lecker.

Ich bin froh, dass ich den Konsum Wahnsinn vor Weihnachten in Deutschland nicht miterlebe. Das Hetzen und Galoppieren bis die Geschäfte schließen.  Das hat für mich nichts mehr mit Weihnachten zu tun. Dann bin ich lieber in Nepal und genieße den Glühwein – Mulled Wine, der mittlerweile um die Weihnachtszeit herum, in verschiedenen Restaurants in Kathmandu angeboten wird.

Friedliche und frohe Weihnachten wünsche ich aus Nepal.

NAMASTE!

 

Merry Christmas 2017