Siebter Rundbrief „Erdbeben in Nepal“

25. Mai 2015 at 23:29

25. Mai 2015 – Siebter Rundbrief „Erdbeben in Nepal“

Erste Eindrücke von Kathmandu – Abholung unserer Hilfsgüter-Sendung

Der 25. April 2015 – exakt vor einem Monat – ist ein Tag, der alles veränderte.

Große Teile von Nepal wurden zerstört und tausende Menschen mussten ihr Leben lassen. Millionen haben ihre Häuser verloren.

Seit 2 Tagen bin ich zurück in meiner nepalesischen Heimat. Die letzten Tage vor dem Abflug waren mit vielen Vorbereitungen verbunden. Während den ganzen Besorgungen in der Düsseldorfer Innenstadt habe ich die wunderschön dekorierten Schaufenster, die Blumen vor den Eingängen, die exklusive Ware in bester Qualität wahrgenommen. Das ist mir sonst nie so aufgefallen. Normalerweise renne ich dort immer vorbei, weil es mich gar nicht interessiert. Auch die Bäume mit ihren sattgrünen Blättern, voll im Saft stehend. Eine Wohltat für die Augen und die Seele. Ganz bewusst hatte ich mich nochmals so richtig vollgesogen mit alle den schönen Dingen, die uns hier in Deutschland umgeben. Ich erhoffe mir dadurch ein bisschen meine innere Balance halten zu können. Waren die beiden Welten, in denen ich lebe, doch schon vor der Katastrophe so extrem gegensätzlich.

Dieses Mal war es ein anderes Ankommen in Nepal. Schon im Landeanflug auf Kathmandu konnte ich die vielen bunten Plastikplanen von oben sehen. Große Zerstörungen an den Häusern waren von außen erst mal nicht zu erkennen. Es war ein komisches Gefühl den Fuß auf den Boden zu setzen, wissend, dass die Erde vor kurzem hier so extrem gebebt hatte.

 

SAM_3288

 

Bei der Einreise-Stelle ging es zügig wie nie zuvor. Es waren vielleicht 10 – 15 “Foreigner“, die das Visum beantragten. Auf das Gepäck musste ich nicht lange warten und so konnte ich 30 Minuten nach der Landung meinen Trolly aus dem Flughafengebäude schieben. Temba wartete schon auf mich und die Wiedersehensfreude war riesig.

Riesig war auch der Temperaturunterschied zu Deutschland. 35 Grad und 85 % Luftfeuchtigkeit empfingen mich. Auch der typisch chaotische Verkehr in Kathmandu begrüßte mich mit viel Gehupe.

Auf der Fahrt vom Flughafen nach Lazimpat (Ortsteil von Kathmandu) konnte ich keine zerstörten Häuser oder Plätze sehen. Eine eingestürzte Mauer am ehemaligen Königspalast Narayanhiti, aber sonst schien vieles intakt zu sein. 90 % von Kathmandu sollten laut den Medienberichten zerstört sein. Mein erster Eindruck war etwas anders.

Angeblich soll es seit meiner Ankunft schon mehrere Nachbeben zwischen 4 und 5 Magnituden gegeben haben. Ich spürte und spüre nichts.

Allerdings wurden und werden durch die erneuten Nachbeben viele Erdrutsche in den abgelegenen Gebieten ausgelöst. Im Annapurna Gebiet zwischen Beni und Tatopani staute ein Erdrutsch den Kaligandaki Fluss auf. Die Befürchtung einer riesigen Flutwelle konnte nach 6 Stunden gebannt werden.

Am Samstag machten wir uns auf um die 126 Plastikplanen, die wir von der Metro erworben hatten und die 8 Fässer gefüllt mit Zelten, Decken, Schlafsäcken sowie Isomatten von Sigrid und Walter, abzuholen. Wie gut, dass Temba schon die Dokumente zum zollfreien Empfang bei dem Social Welfare Council (Registrierungsstelle für nationale und internationale Hilfsorganisationen in Nepal) ein paar Tage vorher beantragt und erhalten hatte.

Trotz Vorlage sämtlicher Papiere gab es ein paar Bedienstete und Helfer, die sich durch unsere Cargo-Hilfsgüter-Sendung etwas dazuverdienen wollten. Aber da waren sie bei Temba an der völlig falschen Stelle.

Nach 3 Stunden Hin und Her Gerenne und Identifizierung der Lieferungen durften wir endlich mit unserem kleinen Lastwagen in den Cargo Zollabfertigungshof einfahren. Ruck zuck hatten wir alles aufgeladen. Eine weitere Kontrolle erfolgte, nochmals ein Überprüfen der Dokumente. Endlich – wir hatten es geschafft.

 

SAM_3292       SAM_3312

 

Um die Ware an einem sicheren Ort zwischen zulagern, dürfen wir die Lager/Büroräume unserer Transportfirma Milan Transport nutzen. Da diese Räumlichkeiten Tag und Nacht besetzt sind, können wir sichergehen, dass unsere Hilfsgüter keine Beine bekommen.

Nach dieser Aktion machten wir uns zum wohlverdienten Abendessen nach Thamel (Touristenviertel) auf. Die Straßen waren wie ausgestorben, aber auch in diesem Viertel gab es fast keine eingefallenen, zerstörten oder beschädigten Häuser. Die typischen Thamel-Souvenirshops, Trekkingläden und Restaurants sind geöffnet. Im Restaurant Gaia konnten wir, wie gewohnt, Speis und Trank genießen. Ein Taxi für die Rückfahrt nach Lazimpat war schnell gefunden.

Auch heute machten wir uns zusammen mit Kedar von der Deutsch-Nepalische Hilfsgemeinschaft (DNH) auf, um die weitere Hilfsgüter-Sendung am Air-Cargo Kathmandu abzuholen. 170 Abdeckplanen gespendet von der Firma Würth wollten wir heute entgegennehmen. Nachdem es gestern so zügig mit der Abholung ging, freuten wir uns schon auf eine schnelle Erledigung und Übergabe der Hilfsgüter. Da wir uns in Nepal befinden, war dem leider nicht so. Morgens wurden wir vom Air-Cargo Gebäude mit unseren gesamten Dokumenten zum Internationalen Flughafen geschickt. Dort sollte sich angeblich noch die Cargo-Lieferung von Turkish Airways befinden. Auch nach 6 Stunden suchen, vergleichen, identifizieren konnten wir die Lieferung nicht ausfindig machen. Entweder befand sich die Ware morgens doch bereits im Air-Cargo-Zentrum oder sie wurde in dem Zeitraum, in dem wir uns zum Internationalen Flughafen aufmachten, von dort zum Air-Cargo-Zentrum gebracht. Morgen früh werden wir einen zweiten Versuch unternehmen und hoffentlich die Abdeckplanen in Empfang nehmen.

Wir möchten uns an dieser Stelle bereits ganz herzlich bei Jörg für seinen Einsatz und die Organisation bedanken. Wir freuen uns riesig über die Spende der Abdeckplanen inklusive Transport von Deutschland nach Kathmandu. Ein herzliches Dankeschön auch an die DNH für die formelle Abwicklung. 70 Abdeckplanen sollen zur Konstruktion von provisorischen Klassenräumen in Schulen, die durch die DNH unterstützt werden, verwendet werden. 100 Abdeckplanen werden wir ins Langtang Gebiet mitnehmen.

 

Gerne möchten wir noch erwähnen, dass wir eine großzügige Spende, die Helga in ihrem Freundes- und Bekanntenkreis gesammelt hat, an unserem Nepal-Basar überreicht bekommen haben. Auch Georg, Monika, Martina, Markus und Mario sammeln in ihrem Umfeld für unsere Projekte. Beatrix und Peter waren sogar in der Talkshow “Unter uns“ im MDR zu sehen. Der Beitrag kann unter dem folgenden Link ab der 15. Minute angesehen werden:

http://www.mdr.de/mediathek/fernsehen/video272936_boxIndex-3_zc-196590ba_zs-2d7967f4.html

An dieser Stelle bedanken wir uns bei allen, die uns so großartig unterstützen. Der Dank gilt selbstverständlich allen, auch den vielen anderen, die im Verborgenen ihre Unterstützung leisten. Es ist einfach toll und überwältigend. HERZLICHEN DANK!!

Wir sind gerade dabei ein paar Videos (Kyangjin Gompa nach dem Erdbeben, Hubschrauber Evakuierung in Kyangjin Gompa und Hilfsgüter Verteilung in Gre), die uns unsere Team-Mitglieder zur Verfügung gestellt haben, in unseren YouTube Kanal „BergSherpa“ hochzuladen:

https://www.youtube.com/user/BergSherpa

Wenn alles klappt, wollen wir am Mittwoch ins Langtang Gebiet aufbrechen. Wir hoffen, die Abholung der Abdeckplanen und der Monsunregen machen uns keinen Strich durch unsere Planungen.

Namaste

Temba & Sabine

Sechster Rundbrief „Erdbeben in Nepal“

17. Mai 2015 at 17:40

17. Mai 2015 Sechster Rundbrief „Erdbeben in Nepal“

Die Hoffnung lässt uns leben.
-Johann Wolfgang v. Goethe-

 

DSC_6130

 

Letzte Woche am 12.05.2015 hatte es ein erneutes Erdbeben der Stärke 7,2 in Nepal gegeben. Das Epizentrum lag dieses Mal östlich von Kathmandu, in der Nähe von Namche Bazzar. Die Menschen und das Land dürfen nicht zur Ruhe kommen. Es scheint, als wurden sie noch immer nicht genügend gerüttelt und geschüttelt. Viele, die durch das erste Beben nur leichte Schäden an ihren Häusern hatten, mussten mit ansehen, wie nun alles in sich zusammenfällt.

Auch unser Trekking und Climbing Guide Mingmar und unser Sherpa Pemba Gelu, die aus Okhaldunga im Distrikt Sagarmatha (Everest) stammen, haben nun großen Schaden und Zerstörung an ihren Häusern zu beklagen. Mittlerweile sind nun die Häuser von allen unseren Guides und Trägern schwer betroffen und nicht bewohnbar.

Die Nachbeben gehen weiter. Wie fühlt es sich an, alles verloren zu haben? Wie fühlt es sich an, keinen sicheren Ort zum Schlafen zu haben? Wie fühlt es sich an, bei jeder kleinen Bewegung zusammenzuzucken? Ich denke, in der heutigen Zeit können wir uns diese Gefühle nicht im Geringsten vorstellen. Als ich mit Janine und Günter telefoniert habe, sagten beide, dass sie bei jedem lauten Geräusch aufschrecken, auf die Straße rennen wollen und nachts schweißnass aufwachen.

Solch eine seelische Erschütterung können wir wohl nicht erahnen.

Alle freiliegenden Plätze in Kathmandu und in allen anderen Gebieten sind mit kleinen und großen Zelten sowie mit Zeltplanen übersät. Die Menschen schlafen im Freien. Sie trauen sich nachts nicht in die Häuser, aus Angst vor einem neuen schweren Beben.

 

DSC_7833      DSC_7835

 

Trotz all dem Leid können wir auch wieder Schönes und Ermutigendes berichten.

Am vergangen Sonntag hatten sich die mit Hilfsgütern beladenen Lastwagen auf den Weg ins Langtang Tal im Distrikt Rasua aufgemacht.

 

DSC_6038        DSC_6100

 

Temba und unser Team konnten die Güter in zwölf Dörfern (Thulo Bharku, Sano Bharku, Brabal, Old Shafru Bensi, New Shafru Bensi, Komin, Upper Thulo Shafru, Lower Thulo Shafru, Nagarkoti, Upper Gre, Lower Gre und Shjo) verteilen. Die Dankbarkeit und das Glück der Bewohner waren riesig. Die Fotoimpressionen sprechen für sich.

 

DSC_6125        DSC_6240

 

 

DSC_6600        DSC_7842

 

Zwischenzeitlich konnten wir den Kauf von Plastikplanen und den Versand nach Kathmandu über Luftfracht organisieren. Wir haben bei der Metro in Düsseldorf 126 Plastikplanen (Größe 6 m x 8 m) erworben. Was für ein Glück, dass diese dort gerade im Angebot waren und uns Sigrid und Walter davon erzählt haben. Minka konnte mit ihrer charmanten Art den Betriebsleiter der Metro dazu bewegen, den Transport der zwei Paletten nach Frankfurt zu übernehmen. Dank der Metrokarte von Frau Usch konnte der Kauf problemlos innerhalb fünfzehn Minuten erfolgen.

 

P1070621

 

Der Versand mit Qatar Airways wird von einer Hamburger Spedition abgewickelt. Vielen Dank an Carmen und Martin für diesen Kontakt. Die Ware wird am 24. Mai 2015 in Kathmandu eintreffen. Diese werden wir zusammen mit den Fleecedecken, Zelten und weiteren Plastikplanen, die schon etwas früher in Kathmandu ankommen und von Sigrid und Walter organisiert wurden, abholen.

Es gibt Kraft und Mut, wenn so viele Menschen mitwirken und unterstützen. Ohne die ganzen Spenden, die aufmunternden Worte, die guten Gedanken und das tolle Netzwerk könnten wir das alles nicht leisten und veranlassen. Herzlichen Dank.

Ein besonderes Dankeschön geht an zwei Jugendliche (beide 13 Jahre alt), die letztes Jahr mit ihren Familien und unserer Agentur Nepal bereist haben. Adrian hat mit seinen Jonglier-Künsten in der Fußgängerzone für seinen Freund Anup (unseren City Guide) aus Nepal gesammelt. Auch David hat sich in die Einkaufsstraße gestellt und für unser Projekt Sunaulo Erdbebenhilfe mit seinem Cello gespielt. Wir sind gerührt von diesen wundervollen Aktionen.

Unser Nepalbasar am vergangenen Donnerstag und Freitag brachte ein Stück Nepal nach Düsseldorf. Linsensuppe (Dal), Tomaten-Dip (Golbedako Ajar), Papadam (knuspriges Linsenbrot) und Momos (gefüllte Teigtaschen) haben zum gemütlichen Beisammensein beigetragen. Mögen sich alle, die die Lieblingsstücke aus Nepal gekauft haben, daran erfreuen. Wir freuen uns riesig über den Erlös und die Spenden, die direkt an die Sunaulo Erdbebenhilfe fließen und die ich am kommenden Freitag mitnehmen werde.

 

P1070565        P1070577

 

P1070581

 

Zum Entdecken der nepalesischen Küche möchten wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Kochbuch „Kochen wie in Nepal – Rezepte vom Dach der Welt“ geben. Das Büchlein wurde letztes Jahr veröffentlicht und ist als E-Book erhältlich. Der Erlös fließt an unsere Hilfsorganisation Sunaulo Sansar.

http://www.ebook.de/de/product/22393323/sabine_pretsch_michaela_schiffer_kochen_wie_in_nepal.html

Während meines Aufenthalts in Nepal vom 22.05. bis 14.06.2015 wird es nicht möglich sein, aktuelle Rundbriefe zu schreiben und zu verschicken. Wenn die Stromversorgung und das Mobilfunknetz es zulassen, werden wir sicherlich einige Fotos posten.

Namaste

Temba & Sabine

Fünfter Rundbrief „Erdbeben in Nepal“

9. Mai 2015 at 20:02

9. Mai 2015 – Fünfter Rundbrief „Erdbeben in Nepal“

DHANYABAD – DANKE

Om Mani Padme Hum

Heute vor 2 Wochen hat die Erde in Nepal heftig gebebt.

Wir möchten uns ganz herzlich bei allen bedanken, die uns mit guten Gedanken, Worten, Ideen und Spenden unterstützen. So viele Menschen erzählen anderen von uns und sammeln im Freundes- und Bekanntenkreis. Wir sind überwältigt.

Unsere Upper Mustang Gruppe ist heute planmäßig in Deutschland angekommen. Auch unsere Everest Gruppe ist bereits am Donnerstag in die Heimat zurückgekehrt. Jetzt sind alle unsere Gäste abgereist und sicher zurück zu Hause bei ihren Angehörigen.

Wir möchten an dieser Stelle unserem Team ein dickes Lob aussprechen und unseren Mitarbeitern für den großartigen Einsatz und die liebevolle Betreuung der Gäste in dieser extremen Situation bedanken.

Unsere Voluntärin Janine aus der Schweiz, die mit unserer Everest Gruppe unterwegs war, hat in ihrem Umfeld ebenfalls fleißig gesammelt.

Dadurch konnten schon die ersten Sofortmaßnahmen für die Langtang Region, insbesondere für die Dörfer Shafru Bensi, Komin, Thulo Shafru, Thulo Bharku, Brabal und Gre organisiert werden. 1250 kg Reis, 400 kg Kartoffeln, 100 kg Dal, 100 kg Zucker, 25 kg Salz, 25 kg Reisflocken, 30 kg Tee, Medikamente von der Dispensary im Bir Hospital (Projekt der DNH) sowie 130 große Plastikplanen werden ins Langtang Gebiet gebracht.

 

Rice

Reis, Linsen, Öl, Zucker, Salz für die Langtang Region

 

Plastic

Plastikplanen und Plastikeimer

 

Morgen wird sich der vollgeladene Lastwagen unter Begleitung von Temba, unseren Mitarbeitern, der Krankenschwester Manita und Voluntärin Laila auf den Weg Richtung Langtang machen.

Janine kann den Transport leider nicht selbst begleiten. Nach ihrem langen Aufenthalt und der fantastischen Unterstützung fliegt sie heute Abend zurück nach Zürich. Wir werden sie vermissen.

Da die Monsunjahreszeit naht sind Plastikplanen oder große Zelte im Moment in ganz Nepal überlebensnotwendig. Diese Plastikplanen dienen als Regenschutz für die als Notunterkunft erstellten einfachen Bambushütten. Es ist schwierig bis fast unmöglich die Planen in Nepal oder in Indien zu bekommen. Unser Sohn Surya konnte jetzt Gott sei Dank 130 große Planen ausfindig machen. Wir sind nach wie vor dabei von Deutschland aus einen Transport von Plastikplanen zu organisieren. Dazu sind wir in Kontakt mit dem THW, dem roten Kreuz und einer Spedition in Hamburg.

langtang before

Langtang vor dem Erdbeben

 

Langtang after

Langtang nach dem Erdbeben

 

Zwischenzeitlich habe ich meinen Flug gebucht. Am 22.05.2015 werde ich für 3 Wochen in meine geliebte nepalesische Heimat fliegen. Es ist mir ein Herzenswunsch in dieser Situation vor Ort zu sein und für Temba, die Familie und unser Team da zu sein.

Während meines Aufenthalts werde ich mit Temba und unserem Freund Thomas in die Langtang Region fahren und eine Bestandsaufnahme von den zerstörten und beschädigten Häusern machen.

In diesem Zeitraum möchten wir auch evaluieren, wie die tatsächliche Lage vor Ort aussieht. Inwieweit ist die Infrastruktur gegeben und ist es möglich die Touren im Herbst durchzuführen oder ist das Reise-Programm entsprechend umzustellen.

Das Touristengebiet Thamel ist von den Auswirkungen des Erdbebens völlig verschont geblieben. Ebenso sind die Gebiete Chitwan Nationalpark, Annapurna, Upper Mustang und die Städte Lumbini und Pokhara ohne weiteres bereisbar. Ein Großteil der Lodges/Hütten im Everest Gebiet sind intakt. Der Inlandsflugbetrieb läuft schon seit über 10 Tagen problemlos.

Wenn nach dem schlimmen Unglück auch der Tourismus, eine der wichtigsten Einnahmequellen des Landes und Arbeitsbereich vieler Nepalesen, wegbricht, ist die nächste Katastrophe gegeben. Nepal kann jetzt am besten dadurch unterstützt werden, dass viele Touristen weiterhin in das Land reisen. Nach meiner Rückkehr Mitte Juni werde ich einen ausführlichen Bericht meiner Eindrücke und Einschätzungen zum Tourismus und Reisen in Nepal erstellen.

Zugunsten der Sunaulo Erdbebenhilfe veranstalten wir am 14./15.05.2015 jeweils von 15 h – 19 h einen NEPAL -BASAR. Temba und ich haben noch viele Nepal Artikel in Düsseldorf. Diese werden nun verkauft und 100 % der Erlöse fließen den Erdbebenopfer in Nepal (insbesondere im schwer getroffenen Langtang Gebiet) über unsere Hilfsorganisation Sunaulo Sansar zu. Es gibt viele Lieblingsstücke wie Klangschalen, Ketten, Pashmina-Schals, Gebetsfahnen, Filztaschen, Shirts und vieles mehr bei unserer privat organisierten Veranstaltung zu kaufen. Bei Interesse bitte melden, damit wir den Veranstaltungsort / Anschrift über eine persönliche Nachricht mitteilen können.

 

Bazar4

Lieblingsstücke aus Nepal

 

Wir haben mit Unterstützung unserer Freude in Facebook die neue Seite „Hilfe für die Erdbebenopfer im Langtang Tal, Nepal“, ins Leben gerufen. Wer sich darüber gerne mit aktuellen Nachrichten und Fotos informieren möchte, sollte unbedingt „Gefällt mir“ anklicken. Weiterhin versenden wir regelmäßige Rundbriefe über Email (der Einfachheitshalber ist Email-Absender Tembas Nepal Trek) an einen großen Verteilerkreis. Die Rundbriefe werden zusätzlich in dem Blog Nepal-Spirit sowie im Blog auf unserer Webseite von Tembas Nepal Trek veröffentlicht. Die Webseite unserer Hilfsorganisation Sunaulo Sansar wird gerade neu strukturiert, aktualisiert und soll in Kürze komplett überarbeitet online gehen. Wer keine Rundbriefe mehr erhalten möchte, soll uns bitte eine kurze Nachricht senden.

Gerne möchten wir auch auf den, unter dem nachfolgenden Link aufrufbaren UN Bericht vom 08.05.2015 aufmerksam machen.

http://www.unocha.org/nepal (Humanitarian Reports).

Namaste

Temba & Sabine

Vierter Rundbrief „Erdbeben in Nepal“

4. Mai 2015 at 16:24

4. Mai 2015 – Vierter Rundbrief „Erdbeben in Nepal“

OM MANI PADME HUM
(Mantra – im tibetischen Buddhismus Ausdruck der grundlegenden Haltung des Mitgefühls)

Heute ist der 9. Tag nach dem Beben. Heute ist der erste Vollmondtag im Mai und Buddha Jayanti – Buddhas Geburtstag. Mögen all die Butterlampen (Lichtopfer – bei dem kleine oder große Gefäße mit geklärter Butter angezündet werden) für die vielen Menschen, die durch das Erdbeben ihr Leben lassen mussten, brennen. Mögen sie in Frieden ruhen. Mögen all die Butterlampen als Hoffnungsschimmer für die Angehörigen der vielen Vermissten leuchten.

Wie ein Wunder werden in den Trümmern immer wieder vereinzelt Überlebende gefunden. Viele Menschen, die in den abgelegenen und betroffenen Gebieten unterwegs waren, konnten evakuiert werden. Was die Menschen vor Ort nicht zur Ruhe kommen lässt, sind die vielen Nachbeben. Es wird von 121 Nachbeben mit einer Stärke über 4 Magnitude gesprochen.

Das israelische Militär, flankiert von der nepalesischen Armee und Spürhunden, hatte am vergangenen Freitag im Langtang Gebiet eine große Such- und Rettungsaktion mit Hubschraubern durchgeführt. Es wird von 170 Einheimischen und 150 ausländischen Touristen gesprochen, die in dieser Region noch als vermisst gemeldet sind.

Wie in allen anderen Gebieten werden auch in der Langtang Region, die ca. 140 km nördlich von Kathmandu liegt, dringend Zelte gebraucht. Der Vormonsun hat bereits eingesetzt. Wasserdichte Planen oder richtige Zelte sind überlebensnotwendig. Die Nahrung wird knapp. Wir überlegen, wie wir diese Güter trotz versperrter Wege transportieren können.

Gute Nachrichten können wir von unseren Gruppen vermelden. Unsere kleine Manaslu Gruppe wurde am Samstag evakuiert und nach Kathmandu ausgeflogen. Ein kleiner Artikel mit Foto erschien sogar in Spiegel online.

http://www.spiegel.de/…/erdbeben-in-nepal-viele-auslaender-…

Während der letzten Woche standen wir immer im engen Kontakt mit den Angehörigen und der Deutschen Botschaft. Wir freuen uns, dass unser Gast seinen Rückflug heute planmäßig antreten konnte.

Auch unsere Everest Gruppe konnte heute Morgen von Lukla nach Kathmandu fliegen. Der Heimflug konnte bereits vorverlegt werden.

Unsere Upper Mustang Gruppe ist heute in Jomsom angekommen und wird, sofern das Wetter mitspielt, morgen nach Pokhara fliegen und von dort zurück nach Kathmandu fahren. Von dem Erdbeben selbst hat die Gruppe nicht viel mitbekommen. In Jomsom sind einige Lehmhäuser zusammengefallen. Aber in Lo Manthang und den anderen Dörfern im Upper Mustang Gebiet sind die Häuser nicht beschädigt.

 

IMG-20150424-WA0002

Rhododendron (Nepali: Laliguras) – Nationalblume von Nepal

 

Am Samstag fand in Köln der „Nepal-Tag 2015“, organisiert von der DNG (Deutsch-Nepalische Gesellschaft Köln), statt. Aufgrund der aktuellen Gegebenheiten wurde das Programm umgestellt. Neben dem Vorsitzenden der DNG und Honorarkonsul Ram Pratap Thapa waren der Bürgermeister der Stadt Köln Andreas Wolter und der Kanzler und stellvertretende Botschafter Nepals in Berlin Prakash Mani Paudel als Ehrengäste anwesend.

Interessant war der Vortrag „Erdbeben in Nepal – nach dem Beben ist vor dem Beben“ von Prof. Dr. Birger Lühr, Geophysiker. Er führte aus, dass es seit dem Jahr 1255 Erdbeben-Aufzeichnungen in Nepal gibt. Im 19. Jhdt. waren die stärksten in 1810, 1830 und 1866 zu verzeichnen. Es kann insoweit von einem Zeitintervall von ca. 75 Jahren gesprochen werden. Der Zeitintervall seit dem letzten schweren Beben am 15.01.1934 mit 8,4 Magnitude wurde mit dem aktuellen Beben am 25.4.2015 etwas überschritten. Prof. Dr. Lühr wies darauf hin, dass nach dem Beben der Spannungsaufbau erneut beginnt und die Bevölkerung sich bereits auf das nächste Erdbeben vorbereiten muss. Die Ziegelbauweise der Häuser ist zu verändern. Häuser mit vielen Stockwerken sind ungünstig. Jetzt muss über Generationen in die richtige Richtung gearbeitet werden.

Über die Schwerpunkte der aktuellen Zusammenarbeit berichtete Wolfgang Hruschka, Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Bonn. Er teilte mit, dass die vom Auswärtigen Amt bereits zugesagten Gelder für Gesundheit, Energie und wirtschaftliche Entwicklung zunächst für den Wiederaufbau verwendbar sind und diese noch aufgestockt würden. Herr Hruschka lobte die gute Arbeit der nepalesischen Armee, die ein Operationszentrum eingerichtet hat. Die Zusammenarbeit der drei Ministerien (Auswärtiges Amt, Finanzministerium und Innenministerium), die die Koordination der ganzen Katastrophenhilfe übernommen habe, klappte dahingehend noch nicht ganz reibungslos. Eine erfreuliche Nachricht ist, dass das THW bereits eine Wasseraufbereitungsanlage in Kathmandu aufgebaut hat und damit 15.000 Menschen pro Tag versorgt werden können. Eine weitere Anlage soll an einem anderen Standort aufgebaut werden.

Unter anderem wurde in weiteren Vorträgen angesprochen, dass eine Veränderung der korrupten und machtgierigen Regierung durch die Jugend herbeigeführt werden könnte. Schwierig sei dabei der Aspekt, dass Jugendliche nicht zur politischen Aktivität erzogen und ermutigt werden. Es gibt wenige bis keine Nachwuchsorganisationen und Jungpolitiker. Historisch und kulturell bedingt werden in Nepal die Menschen erst im Alter politisch aktiv.

Der Südasien-Experte Jorge Scholz begann seine Präsentation mit den Worten: „Das Erdbeben verändert nicht. Es ist lediglich ein Katalysator und deckt Schwächen und Stärken auf. Eine gute Koordination ist unerlässlich.“

Die schlechte bis fehlende Koordination der Regierung ist eine Sache. Die andere ist die Aktion des großen Bruders Indien, Hilfe und Unterstützung der Chinesen zu vereiteln und die Katastrophe politisch zu nutzen. Herr Scholz erklärte, dass es dabei nicht um Rohstoffe gehe, sondern um Handelswege. Handelswege, die China bereits völlig legal in drei Korridoren schafft und die Verbindung zwischen China, Asien, Afrika und Europa herstellt.

Nepal hatte schon immer die Pufferzone zwischen Indien – Pakistan – China eingenommen. Hoffen wir, dass die Sandwich-Position dem Land nicht noch zusätzlich weltpolitisch zum Verhängnis wird.

Namaste

Temba & Sabine

 

Dritter Rundbrief „Erdbeben in Nepal“

1. Mai 2015 at 2:03

30. April 2015 – Dritter Rundbrief „Erdbeben in Nepal“

Kleine Lichter erhellen die Dunkelheit

Heute ist der fünfte Tag nach dem Erdbeben und Nepal nimmt in den großen Medienunternehmen nicht mehr die ersten Schlagzeilen ein. Die Medien werden bald das Interesse verlieren –  wir sicherlich niemals. Wir werden weiter berichten und Sie teilhaben lassen an Leid und Freude.

DSC_4813

Die Erde bricht auseinander

 

Das Leid ist so unermesslich groß und die nepalesische Regierung nach wie vor unfähig im Sinne der Bevölkerung zu handeln. Der Unmut im Volk wächst … eine Chance für Veränderungen, die hoffentlich wahrgenommen wird. Die Verteilung der internationalen Hilfe wird zusätzlich durch die einzigartige Topographie des Landes gebremst. Die Menschen unterstützen sich gegenseitig und sind füreinander da. Das wenige was sie haben, teilen sie oder geben es denen die noch weniger haben. Alle rücken in dieser schweren Zeit noch enger zusammen.

Die Fotos, die Temba von Brabal, dem Dorf seiner Eltern gemacht hat, stimmen sehr traurig. Die Häuser sind wie ein Kartenhaus in sich zusammengefallen. Die Bewohner müssen unter einer Plastikplane schlafen, weil die Angst vor Nachbeben immer noch tief in den Knochen steckt. Trotzdem sind wir froh, dass das Duschhaus der Dorfgemeinschaft das letztes Jahr, auf Initiative von unserer Hilfsorganisation Sunaulo Sansar, gebaut wurde, noch steht. So konnten sich die Bewohner, die nach dem Beben erst mal ihre Wertsachen und Nahrung aus den Trümmern in Sicherheit brachten, den feinen Staub abduschen.

DSC_4650

Dorfbewohner rücken noch enger zusammen

 

Ja – so blitzt ein bisschen Freude wie ein Lichtfunke in der Dunkelheit. Auch die Meldungen über die Bergung von Verschütteten am fünften Tag setzen positive Energien frei.

Für uns war heute ebenfalls ein „Sonnen“-Tag. Seit meine zweite Hälfte Temba seit gestern wieder in Kathmandu ist läuft alles Hand in Hand.

Unsere Langtang Gruppe konnten wir sicher nach Kathmandu bringen. Unsere Gäste konnten den Rückflug umbuchen und fliegen schon morgen nach Deutschland zurück. Ich habe mit unseren Guides und Sherpas über Skype gesprochen. Sie sind so glücklich am Leben zu sein. Sie dachten wir sehen uns nie wieder.

Unsere Everest Gruppe, die bereits seit 3 Tagen in Lukla auf ihren Flug wartete, ist mit Zwischenstopp in Biratnagar spät abends in Kathmandu gelandet. Sie werden morgen früh den planmäßigen Rückflug nach Hause erreichen. Da es in Nepal schon Nacht ist, hatte ich noch keine Gelegenheit unserem Team zu danken und meine Freude auszudrücken.

Wir sind so glücklich, dass zwei unserer Gruppen wohlbehalten in Kathmandu angekommen sind und in Kürze ihre Lieben in der Heimat in die Arme schließen können.

Unsere zweite Everest Gruppe, die sich im Moment in Namche Bazzar befindet, hat heute Soforthilfe in den Dörfern Thame und Thamo geleistet. In Namche Bazzar wurde Essen gekauft und nach einem 4 stündigen Fußmarsch an alte Menschen und das Kloster übergeben. Auf unserer Facebook Seite „Tembas Nepal Trek & Expedition Pvt. Ltd.“ sind dazu und auch zu den eingefallenen Häusern in Brabal Fotos zu sehen.

Temba konnte heute erneut telefonisch Kontakt mit den Guides der Gruppen im Manaslu Gebiet und Upper Mustang Gebiet aufnehmen. Die Gruppe im Manaslu Gebiet wartet noch auf Evakuierung. Nachdem aber keiner verletzt ist und es nicht an Nahrung mangelt, haben zunächst Menschen in den schwer getroffenen Gebieten den Vorrang. Nachdem im Upper Mustang fast nichts von dem Erdbeben zu spüren war, machte sich unsere Gruppe nun auf den Rückweg von Lo Manthang nach Jomsom. Von dort aus werden nach wie vor Inlandsflüge nach Pokhara durchgeführt.

Wir möchten an dieser Stelle nochmals darauf hinweisen, dass die Hilfsgemeinschaft Sunaulo Sansar (www.sunaulosansar.org) von uns ins Leben gerufen wurde. Das war mir ein Herzensanliegen als ich mich entschied nach Nepal zu gehen. Wir sind so glücklich, dass wir schon einige Spenden erhalten haben, freuen uns riesig und sind unendlich dankbar. Leider können wir uns im Moment nicht mit einer persönlichen Email bei jedem Einzelnen bedanken und auf die vielen Nachrichten antworten. Wir möchten aber versuchen alle Nepal-Liebhaber und Spender regelmäßig mit einer Sammelemail informiert zu halten.

Immer wieder werden wir gefragt, welche Hilfe außer Geld benötigt wird. Sicherlich wäre es sehr hilfreich, wenn wir Ideen von Architekten, Ingenieuren oder Zimmerleuten für die Konstruktion und den Wiederaufbau der Häuser erhalten würden. Vielleicht ergibt sich auch die Gelegenheit, dass der eine oder andere aktiv als Volontär/in vor Ort mit anpackt. Wenn Sie uns unterstützen möchten oder jemanden kennen der gerne mithelfen möchte, freuen wir uns über eine Nachricht unter info@sunaulosansar.org.

Nur ein Traum kann die Zukunft gestalten.
-Viktor Hugo –

Herzlichen Dank für Ihr Vertrauen.

Wir möchten noch darauf hinweisen, dass alle unsere Rundbriefe auch auf unserem Blog unter www.tembasnepaltrek.com und unter www.nepal-spirit.de zu finden sind.

Namaste

Temba & Sabine

DSC_4564

Zerstörtes Haus in Brabal