Buddha Jayanti – Eindrücke aus Boudhanath

30. April 2018 at 20:13

Heute wird in Nepal Buddha Jayanti, Buddha´s Geburtstag gefeiert. Die beiden buddhistischen Heiligtümer Swayambunath und Boudhanath sind voll mit inländischen und ausländischen Besuchern. Die Gläubigen umrunden Mantra murmelnd den Stupa.  Gebetsmühlen werden gedreht und Butterlampen angezündet.

Anbei ein paar stimmungsvolle Bilder des Tages:

   

   

   

   

   

   

    :

 

 

Namo Buddha

31. August 2014 at 12:13

Namo Buddha ist ein buddhistischer Pilgerort im Kathmandutal in Nepal.

 

20131120_114536

Namo Buddha – Ort der Stille

 

Hier soll Prinz Mahastawo vor vielen Jahren seinen Körper und sein Blut voller Mitgefühl und Liebe einer hungrigen Tigermutter als Nahrung für ihre Tigerbabys angeboten haben. Als Gautam Buddha den heiligen Platz besuchte, gab er sich als Reinkarnation zu erkennen und nannte den Ort fortan Namo Buddha (Hommage an Buddha).

Namo Buddha liegt ca. 1 ½ – 2 Fahrtstunden von Kathmandu in östlicher Richtung entfernt. Umgeben von sanften Hügeln, vielen Terrassenfeldern und mit einem fantastischen Blick auf die Himalaya Kette ist es pure Natur und ein besonderer Ort der Stille.

Sehenswert ist das relativ neu erbaute buddhistische Kloster Thrangu Tashi Yangtse Monastery (www.namobuddha.org). Wer durch die Klosteranlage wandert erreicht einen Hügel mit unzähligen Gebetsfahnen und bestem Ausblick auf den Himalaya und die umliegende Landschaft. Ein Besuch der Pujas (Gottesdienste) zwischen 6 – 7 Uhr am Morgen und 15 – 16 Uhr am Nachmittag gewähren ein tiefes Eintauchen in den tibetischen Buddhismus. Die verschiedenen Klänge der Trompeten, das rhythmische Schlagen der großen Trommel kombiniert mit den Mantras, einem gleichmäßigen Singsang der Mönche, bringen die Besucher in einen verzückten Ruhe-Zustand.

 

20131120_114318

Kloster in Namo Buddha

 

Es besteht die Möglichkeit im angeschlossenen und sehr einfachen Gästehaus des Klosters zu übernachten.

Wer die Stille und Ruhe für längere Zeit oder auch nur für ein Wochenende genießen möchte, findet im Namo Buddha Resort (www.namobuddharesort.com) eine hervorragende Unterkunft. Die Anlage hat insgesamt 12 Häuschen in verschiedenen Größen, erbaut im newarischen Stil. Die liebevolle Einrichtung und die Terrassen vor jedem Haus garantieren Wohlfühlen pur.
Dazu trägt auch das leckere vegetarische Essen bei. Es ist erstaunlich, was die Küchenmeister an kreativen Gerichten auf die Teller zaubern. Kaffee, Tee und Wasser aus der eigenen Quelle gibt es den ganzen Tag über.

Das Kloster ist vom Resort aus in einer halben Stunde über einen schönen Höhenweg zu erreichen. Tageswanderungen in die umliegenden Dörfer können ebenfalls unternommen werden.

 

20131120_112935

Ausblick auf die Himalayakette

Saga Dawa Festival

13. Juni 2014 at 9:52

Heute am 13. Juni 2014 (Vollmond) wird das Saga Dawa Festival gefeiert. Saga Dawa ist ein tibetisches Fest und es werden gleich drei Ereignisse: die Geburt, der Tod und die Erleuchtung von Lord Buddha gefeiert.

An diesem Tag werden verschiedene Rituale durchgeführt und Buddhisten senden ihre Wünsche an die Götter. Es wird geglaubt, dass diese Wünsche in Erfüllung gehen, wenn Gläubige  13 Runden um den unteren Bereich der Stupa in Swayambunath gehen  und dabei Mantras rezitieren. Wenn es sich um sehr wichtige Wünsche handelt, werden die 13 Runden mit Niederwerfungen absolviert.

 

Sagadawa 5

Haupteingang Swayambunath – Affentempel

 

Bereits einen Tag vor dem eigentlichen Fest brechen die Menschen zum buddhistischen Heiligtum Swayambunath in Kathmandu auf und beginnen mit den Runden. Wenn jemand schnell geht und der Ort nicht mit Menschenmassen überfüllt ist, wird für eine Runde ungefähr 45 bis 60 Minuten benötigt. Das bedeutet auch, dass 13 Runden sehr viel Zeit in Anspruch nehmen.

Überall sind Männer, Frauen und Kinder zu sehen, die in der linken Hand eine Mala (Gebetskette) halten und wieder eine der 108 Perlen weiter schieben, wenn ein Mantra rezitiert wurde.

Abends, wenn es langsam dunkel wird und der Vollmond sein rundes Gesicht zeigt ist die Stimmung am Schönsten. Viele der Pilger haben bereits tagsüber ihre “Wunschrunden“ abgeschlossen und es sind nur noch wenige Gläubige zu sehen. Am unteren Haupteingang zur Stupa, auf der anderen Seite beim Buddhapark und am Wegesrand stehen unzählige Stände mit brennenden Butterlampen. Das helle Flammenmeer scheint einen zu verzücken und ein innerer Frieden und eine Gewissheit, dass sich die Wünsche erfüllen werden, breitet sich im Herzen aus.

 

Sagadawa 3

Ein Meer aus brennenden Butterlampen

 

Buddha Jayanti – Buddhas Geburtstag

15. Mai 2014 at 7:44

Traditionsgemäß finden die Festlichkeiten anlässlich Buddhas Geburtstag am ersten Vollmondtag im Mai (in 2014 am 14. Mai ) rund um die buddhistischen Stupas Swayambunath und Boudhanath in Kathmandu statt.  Die meisten Buddhisten besuchen an diesem Tag mindestens eines der beiden Heiligtümer um eine Kora (Umrundung der Stupa) zu gehen und Butterlampen anzuzünden.

In Swayambunath kann jedes Jahr an diesem Tag, das ansonsten an einem geheimen Platz aufbewahrte Knochenstück von Buddhas Körper betrachtet werden. Das winzige Knochenstück ist in eine goldene Blüte integriert und unter einer Glasglocke sicher verschlossen.

Insgesamt gibt es weltweit vier Knochenstücke, die an geheimen Plätzen in Tibet, Swayambunath, Lumbini (dem Geburtsort Buddhas) und Buddhagaya (indischer Ort, an dem Buddha erleuchtet wurde) aufbewahrt werden.

 

Buddhas Birthday 012

Pilger umrunden den Stupa von Swayambunath

Lumbini – Geburtsort Buddhas

21. April 2014 at 17:29

Lumbini, Geburtsort Buddhas und UNESCO Weltkulturerbe, liegt ca. 40 Minuten Flugzeit von Kathmandu entfernt im West Terai. Wird die Anfahrt mit dem Bus gewählt, muss ungefähr ein ganzer Tag für die Anreise einkalkuliert werden. Bei dieser Variante bietet sich gleich eine kleine Rundreise über Pokhara, Tansen, Lumbini und dem Chitwan Nationalpark an.

Bei der Ankunft am Gautam Buddha Airport in Bhairawa verblüffen zunächst die vielen grünen Felder, Wiesen und wunderschönen Bäume. Die Landschaft erinnert ein bisschen an Norddeutschland. Senffelder und Weizenfelder überall und dazwischen Sträucher und Bäume. So richtig schön sattgrün. Vom Flughafen aus dauert die Fahrt bis nach Buddhanagar, dem kleinen Dorf, das genau neben dem Heiligen Garten liegt, ca. 30 Minuten. Für westliche Touristen ist Lumbini noch nicht richtig erschlossen. Ein paar gute Hotels haben sich um den Heiligen Garten angesiedelt, doch der Ortskern ist immer noch sehr ursprünglich und die typischen Lehmhäuser der Teraibewohner können bestaunt werden.

Der Heilige Garten erstreckt sich über eine große Fläche und kann mit dem Fahrrad, zu Fuß oder mit der Rikscha erkundet werden. Unweit vom Haupteingang befindet sich der Maya Devi Tempel und der heilige Teich. An dieser Stelle wurde Lord Buddha im 5. Jahrhundert v. Chr. geboren. Die Königin Maya Devi war hochschwanger auf dem Weg zu ihrem Elternhaus, das einige Kilometer vom Haus ihres Ehemanns entfernt lag. Da es sehr heiß war, rastete sie und nahm ein Bad in dem Teich. Lord Buddha wurde geboren.

Maya Devi Tempel mit heiligem Teich