Popular Tags:

Kalinchowk Tour

29. April 2017 at 17:10

Die perfekte Mischung aus Abenteuer, Faszination und nepalischem Leben

Wer Nepal bereist, möchte gerne die hohen Bergriesen sehen.  Wer dafür wenig Zeit mitbringt und ein lokales Kleinod sucht, findet in der Tour zum heiligen Ort Kalinchowk (3.747 m) im Dolakha Distrikt eine lohnenswerte und touristisch kaum frequentierte Reiseroute.

Innerhalb von drei oder vier Tagen erwarten den Reisenden eine Mischung aus Abenteuer, Faszination und nepalischem Leben.  Es bieten sich hervorragende Ausblicke auf die Gaurishankar Gebirgskette, Rolwaling Himal mit Melungtse (Tibet, 7.181 m) und Numbur Peak (6.958 m), Jugal Himal mit Shishapangma (Tibet, 8.013 m) und Langtang Himal.

Die Berge scheinen zum Greifen nahe. Atemberaubende Sonnenaufgänge und Sonnenuntergänge. Ein Meer aus aufsteigenden Nebelschwaden mit den hohen weißen Bergriesen im Hintergrund. Im Frühjahr zaubern die Blüten der unzähligen Rhododendron Wälder zusätzlich farbige Tupfer in die Landschaft und auf das Erinnerungsfoto.

 

Mystische Stimmung

 

Kalinchow ist ein heiliger Platz zu dem Einheimische aus Nah und Fern pilgern. Der Tempelbereich Kalinchowk Bhagwati ganz oben auf der höchsten Erhebung des Bergrückens ist der Göttin Kali geweiht. Die schwarze schreckliche Göttin, die böse Manifestation von Parwati, der Frau von Shiva.

 

Dreizacke im Nebelmeer

 

Bereits während der Fahrt von Kathmandu über Dhulikhel, Balephi, Karichaur, Mure, Karidhunga nach Charikot sorgt die grüne und abwechslungsreiche Landschaft für Begeisterung bei den Besuchern. Diese Idylle lässt die derzeitigen staubigen Straßenbauarbeiten etwas erträglicher werden. Charikot ist eine typisch lebendige Bezirkshauptstadt, die touristisch – bis auf den guten Ausblick auf den Himalaya – wenig zu bieten hat. Es gibt viele einfache, aber auch mittelprächtige Unterkünfte und Hotels. Sehr zu empfehlen ist das Hotel Charikot Panorama Resort, das oberhalb des Stadtkerns liegt.  Wer nach der Ankunft noch etwas Zeit hat, kann über den quirligen Bazar schlendern und in das nepalische Stadtleben eintauchen.

 

Blick auf Gaurishankar Himal von Charikot aus

 

Nachdem mittlerweile eine einfache Schotterpiste von Charikot bis nach Kurikharkha auf 3.345 m führt, bietet es sich an diese Strecke mit einem Jeep zurückzulegen. Die seitlichen Haltegriffe im Fahrzeug erlangen eine hohe Wichtigkeit während die Fahrzeuginsassen unaufhaltsam Hin und Her geschüttelt werden. Dennoch ist eine abenteuerliche Fahrt dem Wandern auf der staubigen, unbefestigten Fahrbahn mit mäßigem Fahrbetrieb vorzuziehen. Bereits die Blicke auf die Gaurishankar Gebirgskette, die ab und zu en befahrbaren Wald – und Feldweg säumen, tragen zur Entschädigung bei. Sonnenuntergangsbeobachtungen und der fantastische Blick auf die majestätisch thronenden Himalaya Gipfel am Aussichtspunkt kurz vor Kurikarkha lassen die teils beschwerliche Fahrt dann völlig vergessen.  Die aufziehenden Nebelschwaden bilden zusammen mit der untergehenden Sonne fantastische Lichtspiele. Die kleinen Choerten und Steintempel tragen darüber hinaus zu einer mystischen Stimmung bei.

Kurikharka ist eine kleine, aus mehreren Lodges und Gästehäusern bestehende, unterhalb von Kalinchowk in einer Mulde liegende Siedlung. Die markante Formation des Kalinchowk, einer eiförmigen Erhebung, platziert auf dem Höhenzug ist bereits von Kurikharka aus zu sehen.

 

Kurikharka

 

Wer der Sonnenaufgang ganz oben auf dem Kalinchowk genießen möchte, muss sehr früh aufstehen. Die Wanderung von Kurikharka bis zum Tempelbereich dauert ca. 2 – 3 Stunden.  Eine gute und helle Taschenlampe sollte dabei nicht vergessen werden. Wer nicht gut zu Fuß ist oder etwas länger schlafen möchte, kann mit dem Jeep bis zum ersten Aussichtspunkt mit Parkplatz fahren. Von dort aus geht es über einen schmalen Pfad den Bergrücken entlang bis nach ganz oben. Das letzte Stück ist relativ steil, lässt sich aber durch die betonierten Treppen mit Geländer gut bewältigen. Diese Wanderung dauert ca. 1 – 1 ½ Stunden.  Auf 3.747 m angekommen, werden die Besucher mit einem Meer aus Dreizack, Glocken und Gebetsfahnen empfangen. Die hohen schneebedecken Berge und die Lichtreflexe der aufgehenden Sonne lassen das Herz vor Verzückung tanzen. Ein wahrlich heiliger Platz. Hier lässt es sich Verweilen. Die Rituale und Opferungen der Pilger sind interessant zu beobachten.

 

Gebetsfahnen und Himal

 

Eine warme Tassen Tee oder Kaffee in einem der Teehäuser unterhalb des Gipfels machen den Rückweg leichter.  In Kurikharka angekommen, kann nach einem ausgiebigen Frühstück die Heimfahrt nach Kathmandu oder Rückkehr nach Charikot angetreten werden.

Das Kloster Druk Choeling Nunnery mit insgesamt 17 Nonnen liegt etwas versteckt, seitlich der Straße, die nach Charikot führt. Es bietet sich an die wunderschöne, idyllisch an einem Hang gelegene Klosteranlage zu besichtigen. Der dortige Ausblick auf die Gaurishankar Kette ist atemberaubend.

 

Choerten im Druk Choeling Nonnenkloster

 

Wer sich Zeit lassen und die frische klare Luft genießen möchte, kann nach diesen beeindruckenden Erlebnissen noch eine Nacht in Charikot oder Kurikharka verbringen. Der Bhimeshwar Tempel im Ort Dolakha, könnte während einer zusätzlichen Übernachtung in Charikot besichtigt werden.

Wer die Rückfahrt nach Kathmandu über Manthali bis nach Khurkot auf der Khurkot Manthali Straße und anschließend via Nepalthok und Dhulikhel auf dem BP Koirala Highway wählt, bekommt nochmals eine ganz andere Seite Nepals gezeigt. Der BP Koirala Highway, der mit japanischer Unterstützung gebaut wurde, macht ein bequemes Reisen möglich. Vorbei geht es an den Flüssen  Tamakoshi und Sunkoshi. Üppiges Weidegras, grüne Terrassenhänge und die weißen Sandbänke der beiden Gewässer wechseln sich mit einer Hügellandschaft aus roter Erde ab.

Innerhalb kurzer Zeit können bei dieser Tour tolle Eindrücke gesammelt und zusätzlich insgesamt sechs verschiedene Distrikte (Kathmandu, Bhaktapur, Kavre, Sinduphalchowk, Dolakha, Ramechhap) durchquert werden.

Reiseroute für 3 / 4 Reisetage:

Tag 1:
Kathmandu – Charikot (2.088 m) via Dhulikhel, Karichaur, Karidhunga (ca. 6 h) (empfehlenswertes Hotel: Charikot Panorama Resort), Übernachtung in Charikot
Tag 2:
Charikot – Kurikharka (3.345 m) (ca. 2 – 3 h), empfehlenswerte Lodge/Teehaus Kalinchowk Country Vila, lohnenswerter Stopp am Aussichtspunkt (Sonnenuntergangsbeobachtungen) kurz bevor es in die Talschneise nach Kurikharka geht, Übernachtung in Kurikharka

Tag 3:
Kalinchowk – Sonnenaufgangsbeobachtungen, zu Fuß von Kurikharka bis zum Tempelbezirk (ca. 2 – 3 h) oder mit dem Jeep von Kurikharka bis zum ersten Aussichtspunkt mit Parkplatz (3.550 m) (ca. 20 min Fahrt, 1 – ½ h Wanderung bis zum Tempelbezirk),
Kurikhara  – Charikot (ca. 2 h), Besuch des Druk Choeling Nonnenklosters auf dem hälftigen Rückweg nach Charikot, Option A: Charikot – Kathmandu über den BP Koirala Highway oder Option B: weitere Übernachtung in Charikot und Besichtigungsmöglichkeit Bhimeshwar Tempel in Dolakha,

Tag 4:
Charikot – Kathmandu (ca. 7 – 8 h) via Manthali und danach auf dem BP Koirala Highwa via Khurkot, Neaplthok, Dhulikhel nach Kathmandu.

 

Herrlicher Ausblick auf das Himalaya Gebirge

 

Die englische Version dieses Artikels wurde im New Spotlight Magazine Nepal am 03. Februar 2017 veröffentlicht.

http://www.spotlightnepal.com/News/Article/Kalinchowk-Tour-perfect-tour-Nepal

Zehn Jahre Nepal

10. März 2017 at 18:56

Genau heute vor zehn Jahren, am 10. März 2007 habe ich das erste Mal nepalischen Boden betreten. Ich kann es kaum glauben wie schnell die Zeit verflogen ist. Die damalige Reise hat mein Leben komplett auf den Kopf gestellt. Eine Wende von 180 Grad, für die ich sehr dankbar bin.  Innerhalb dieser zehn Jahre hat sich nicht nur Nepal verändert – ich mich auch.

Den heutigen Tag möchte ich zum Anlass nehmen und das Gedicht, das ich am 11.12.2007 geschrieben habe, teilen.

Reise in eine neue Welt

Die Tage verrinnen, ein Koffer ist schon gepackt,
überall stehen Kisten.
Heute in einer Woche bin ich weg.
Was nehme ich mit? Was bleibt?
Diese Fragen stelle ich mir 100mal am Tag.
Was würdest Du auf eine einsame Insel mitnehmen?
Meine neue Heimat ist keine einsame Insel
– dennoch eine völlig neue Welt.

Anfangs rasten Fragen wie Blitz und Donner durch meinen Kopf:
Was ist Sicherheit?
Wie bunt kann ein Leben sein?
Warum Veränderung?
Was heißt Fließen?
Wo ist die Struktur?
Warum Erstarren?
Wie lautet die Regel?
Wo ist die Ausnahme?

Und mein Herz juchzte vor Freude:
Immer ersehnt, gewünscht und erhofft.
Eine Türe hat sich geöffnet und ich trete durch.
Eine neue Welt erwartet mich,
HIMALAYA, dort wo die Götter wohnen.
Manche Freunde sagen,
Du wirst dort Gott ein bisschen näher sein als wir.
Alles ist bunt und strahlt voller Lebendigkeit.
Das Land löst eine magische Faszination bei mir aus.
Ein Ort voller Energie, Mystik und Stille.

Aber manchmal bricht ganz unverhofft wieder das Gewitter los:
Was ist Sicherheit?
Wie bunt kann ein Leben sein?
Warum Veränderung?
Was heißt Fließen?
Wo ist die Struktur?
Warum Erstarren?
Wie lautet die Regel?
Wo ist die Ausnahme?

Und mein Herz springt vor Freude und tanzt:
Immer ersehnt, gewünscht und gehofft.
Eine Tür hat sich geöffnet und ich trete durch.
Mein Herz hat Recht und ich vertraue.
Ein unbeschreibliches Gefühl, als ob ich ein Gefäß bin
und die Freude und Lebendigkeit überquellen.
Es ist schwierig in Worte zu fassen.
Ich trete ein, voller Begeisterung und Überzeugung,
ein neuer Raum wird sichtbar.
Ohne bewertende Grenzen, voller Möglichkeiten.

Hier werde ich die Antworten auf das Unwetter finden:
Was ist Sicherheit?
Wie bunt kann ein Leben sein?
Warum Veränderung?
Was heißt Fließen?
Wo ist die Struktur?
Warum Erstarren?
Wie lautet die Regel?
Wo ist die Ausnahme?

Und mein Herz ruft mir lachend zu:
Danke Deinem mutigen Ausprobieren.
Danke Deinem göttlichen Vertrauen.
Du wirst immer versorgt und getragen!

JA – das Leben ist kunterbunt und voller Möglichkeiten.
Und zum Schluss noch eine sehr passende nepalische Weisheit:

Sage nicht ein Pass sei unüberwindlich, steig hinauf und überschreite ihn.

 

Laurebina Pass, Gosainkunda, 4.610 m (24.3.2007)

 

Namaste!

Namaskar Nepal – Informationen / Rundbrief No. 20

14. Februar 2017 at 14:49

14. Februar 2017 – Namaskar Nepal – Informationen / Rundbrief No. 20

Es ist soweit! Fortsetzung der Wiederaufbauarbeiten in Brabal

Die Straße nach Brabal ist wieder befahrbar und die kalten Monate in Nepal sind fast vorüber. Am 17.02.2017  kommen die Arbeiter ins Dorf und die ersehnte Ladung Zement wird geliefert.

Das vorbereitete Grundstück von Dorfbewohner Kancha wartet auf Bebauung. Die Eigenleistungen in Form von Steinen und Holz liegen bereit. Wir freuen uns sehr, dass wir nun die Wiederaufbauarbeiten fortsetzen können. Wir hoffen, dass wir bis zur Regenzeit erneut 6 – 7 Häuser erstellen können und uns keine unvorhersehbaren Ereignisse einen Strich durch unsere Planung machen.

Während unserem Besuch in Brabal von 8. bis  11. Januar 2017 haben wir die Familien in den neuen Häusern besucht. Zwei Häuser sind komplett eingerichtet und bewohnt. Bei den anderen vier Häusern wird noch fleißig an der Innenausstattung gearbeitet. Manche kleiden die Räume zur Dämmung mit Holzplatten aus, andere verputzen die Wände. Holzböden werden eingezogen, Fenster bunt gestrichen. Es ist wirklich wunderschön zu sehen wie jede Familie ihr Haus individuell gestaltet.

Was uns wieder besonders aufgefallen ist, ist die Geschäftigkeit der Dorfbewohner und die gegenseitige Unterstützung. Gemeinsam werden Maler- und Sägearbeiten ausgeführt und wunderschöne Türrahmen geschnitzt.

Eine  zweckgebundene Spende und die Initiativen von Walter und Sigrid Rohrer aus Neckargemünd, ermöglichten uns die erste Übergabe von umwelt- und gesundheitsfreundlichen Öfen an die neuen Hauseigentümer. Sukzessive, sobald die neuen Häuser erstellt sind, erhält jeder Dorfbewohner diesen Ofen. Die neuen Besitzer waren überglücklich und nahmen den Ofen freudig und dankbar entgegen. Vielen Dank nochmals für diese großzügige Spende, auch im Namen der Dorfbewohner.

Eine weitere Freude bereiteten Chrissi und Georg den Einwohnern von Brabal. Die beiden Stuttgarter haben die Familie ihres Patenkindes besucht und dabei die Gelegenheit genutzt, allen Dorfbewohnern eine Thermoskanne zu übergeben.

An dieser Stelle möchten wir ein Herzliches Dankeschön an alle Spender, Förderer, Mitglieder, Volontäre und Freunde von Sunaulo Sansar aussprechen. Die Unterstützung ist einfach großartig und macht es uns möglich die Projekte in Nepal umzusetzen. Das Spendenaufkommen im letzten Jahr war wieder überwältigend. In Kürze werden wir dazu unseren Rechenschafts- und Tätigkeitsbereich 2016 veröffentlichen.

Seit dem letzten Rundbrief im September 2016 gibt es auch ein paar neue Nachrichten aus Nepal.

Die Mobilfunk-App mit den Zeiten über die Stromabschaltungen ist seit Ende Oktober letzten Jahres eigentlich überflüssig. Es scheint als gehört das Load Shedding der Vergangenheit an. Unglaublich, aber wahr. Ein gezieltes Management der Stromverteilung, Kontrolle der Stromdiebe, Einsatz neuer sowie Aufstockung von alten Wasserkraftwerken und die Aufdeckung von korrupten Machenschaften innerhalb der Behörde NEA – Nepal Electric Authority  bescherten zunächst den Einwohnern von Kathmandu eine Stromversorgung rund um die Uhr. Mittlerweile ist das ganze Kathmandutal, Pokhara und Chitwan mit 24 Stunden Strom versorgt.

Am 22. November 2016 fand die offizielle Einweihung des buddhistischen Stupa von Boudhanath statt. Der Stupa wurde durch das Erdbeben in 2015 stark beschädigt. Nach 18 monatigen Renovierungs- und Restaurationsarbeiten wurde das Heiligtum in einer dreitägigen Zeremonie mit speziellen Ritualen wiedereröffnet. Laut offiziellen Angaben wurden die Wiederaufbauarbeiten von nationalen und internationalen Spenden finanziert. Ein Beitrag der Regierung wurde dazu nicht geleistet.

Derzeit sind überall Wiederaufbauarbeiten in Kathmandu, Patan und Bhaktapur zu beobachten. Darüberhinaus werden im Rahmen des Melamchi Trinkwasser Projektes  Rohre im Kathmandu Tal verlegt. Leider trägt der dadurch zusätzlich produzierte Staub zusammen mit dem Smog zu einer katastrophalen Luftqualität bei. Die Regierung sollte schnellstens Maßnahmen gegen die Luftverschmutzung einleiten.  Allerdings sind die Parteien momentan damit beschäftigt sich über die Durchführung von Kommunalwahlen zu streiten. Seit über 18 Jahren fanden keine lokalen Wahlen  statt.

Ja, so dreht sich in Nepal immer wieder einiges im Kreis und dann plötzlich, so wie mit der Stromversorgung, geht es einen riesigen Schritt voran.

Nachfolgend einige Foto Impressionen aus Brabal:  

 

Haus von Lakta und Familie

 

Laktas Sohn in der Küche mit dem neuen Ofen

 

Haus von Sonam und Familie

 

Innengestaltung Haus von Sonam

 

Haus von Yangri

 

Wände werden in Yangris Haus verputzt

 

Haus von Babu Singi und Familie

 

Holzböden werden in Babu Singis Haus eingezogen

 

Holzschnitzerei-Arbeiten

 

Haus von Dandul und Familie

 

Türgestaltung Dandul Haus

 

Dandul und seine Frau mit dem neuen Ofen

 

Dorfbewohner mit der neuen Thermoskanne

 

Wenn eine Stadt zum öffentlichen Ausstellungsraum wird

17. Januar 2017 at 8:15

Wenn eine Stadt zum öffentlichen Ausstellungsraum wird
Internationale Fotoausstellung „Photo Kathmandu“

Die Internationale Fotoausstellung „Photo Kathmandu“ (www.photoktm.com) fand in diesem Jahr vom 21. Oktober bis 3. November 2016 zum zweiten Mal in Nepal statt. Das Besondere daran ist, dass die Fotographien überwiegend im Freien auf öffentlichen Plätzen in der ganzen Stadt ausgestellt sind. Neben der Outdoor-Ausstellung gab es ein großes Angebot an begleitenden Events, Workshops, Künstlergesprächen und Slideshows. Informationsposten verteilten Pläne, aus denen die verschiedenen Veranstaltungen und Lokationen ersichtlich waren. Durch die tropfenförmigen, türkisfarbenen Nummerierungen war es auch für Ortsunkundige leicht sich zurecht zu finden.

Hauptveranstalter dieser Ausstellung ist die im Jahr 2007 gegründete Organisation photo.circle (www.photocircle.com.np). Photo.circle bietet eine Plattform für Fotographen und Fotographien in Nepal. Veröffentlichungen, Ausstellungen, Workshops und Auftragsarbeiten sollen dazu beitragen die sozialen Veränderungen im Land zu dokumentieren. Die Veranstaltungen sind ein Aufruf an die Öffentlichkeit sich mit diesen Themen zu beschäftigen und auseinanderzusetzen. Fotos erzählen Geschichten, halten Erinnerungen fest und bewahren Vergangenheit. 2010 wurde dazu die Nepal Picture Library (www.nepalpicturelibrary.org) ins Leben gerufen. Es handelt sich um ein digitales Fotoarchiv, das seit seiner Gründung mehr als 50.000 Fotographien aus verschieden Regionen Nepals gesammelt hat.

Die Fotoausstellung drehte sich um die Themen „Revival, Identität, Konflikt, Integration und Resilienz“. In diesem Jahr decken sich der Beginn der Maoisten Rebellion vor 20 Jahren mit dem Ende vor 10 Jahren. Am 21. November 2006 wurde der Friedensvertrag zwischen der nepalesischen Regierung und dem damaligen CPN (Maoist) Parteichef Pushpa Kamal Dahal (heutiger Premierminister von Nepal) geschlossen. Vor einem Jahr schockierte das verheerende Erdbeben mit anschließender Grenzblockade das Land Nepal und die ganze Welt.

Für die Welt scheinen die Nepali mit Resilienz, einer hohen psychischen Widerstandsfähigkeit Krisen zu bewältigen, ausgestattet zu sein. Aber wie sehen sich die Nepali selbst?

Der Frage nach der nationalen Identität Nepals ging die begleitende Fotoausstellung: PIX – THE NEPAL ISSUE, die vom 30. September bis 7. November im Taragaon Museum, Boudanath, gezeigt wurde, nach. Ein großes Augenmerk richteten die Künstler auch bei dieser Ausstellung auf den 10-jährigen Konflikt mit den Maoisten.

Die nachfolgenden Fotoimpressionen und Erläuterungen geben einen Einblick in die verschiedenen Beiträge einzelner Künstler:

BROKEN RULES (Arantxa Cedillo – Spain):

Der Platz, an dem vor dem Erdbeben die beiden Holzpavillons Mani Mandap standen, ist durch einen Bauzaun abgeschirmt. An den Gittern des Zauns sind die Portraits nepalischer Pionierinnen aufgehängt. Es handelt sich um Kämpferinnen für weibliche Identität und für ein gleichwertiges Rollenbild. Frauen, die den Mut hatten Regeln zu brechen und Neues auszuprobieren.
 


BUNGAYA: RATO MATSYENDRANATH: Forty Years of Festival (Bruce McCoy Owens – USA):

Der Regengott Rato Machhindranath wohnt jeweils halbjährlich in seinen Tempel in Bungamati und in Patan. Jedes Jahr findet zu Beginn der Monsunjahreszeit ein großes Fest zu Ehren der Gottheit statt. Rato Machhindranath wird in einem Festwagen durch die Straßen Patans gezogen. Tausende Menschen sind an der Prozession beteiligt. Die Fotodokumentation, für die sowohl Bungamati als auch Patan als Ausstellungsort gewählt wurde, zeigt wie die Menschen sich mit diesem Festival identifizieren, es leben und gemeinsam diese Tradition feiern.

 

 

 


CLOSE DISTANCE (Jannatul Mawa – Bangladesh):

Diese Ausstellung wurde inmitten des neuen Einkaufszentrums Labim Mall am Phulchok in Patan, platziert. Die Fotos zeigen Frauen aus dem Mittelstand mit ihrer Hausangestellten, nebeneinandersitzend auf dem Sofa. Die sozialen Unterschiede sind gravierend, dennoch erschafft die Künstlerin durch ihre Arbeit, die Möglichkeit ein Band der Verbundenheit und Intimität zwischen den Frauen zu knüpfen. Auch der gewählte Ausstellungsort gehört zu Nepal und der gewaltige Unterschied ist zu spüren. Das luxuriöse, nach europäischem Standard gebaute Einkaufszentrum wirkt auf den ersten Blick wie ein Fremdling im einfachen Stadtbild am Rande der staubigen Straße. Das eine existiert nicht ohne das andere und alles ist verbunden.

 


DALIT: A Quest of Dignity (Nepal Picture Library, curated by Diwas Raja KC – Nepal):

Über 100 Jahre war das Kastenwesen in Nepal gesetzlich manifestiert. In der untersten Kaste wurden die Dalits klassifiziert. Sie werden als Unberührbare und Unreine bezeichnet. Selbst heutzutage, über 50 Jahre nach Abschaffung des Gesetzes im Jahr 1963, erleben die Dalits noch soziale und politische Diskriminierung und Ablehnung in der Gesellschaft.  Diese Ausstellung zeigt das Leben der Daltis und bezeugt besonders die sozialen, wirtschaftlichen, politischen und intellektuellen Benachteiligungen dieser Menschen.

 


MEASURES OF LOSS and MEMORY of War (Stephen Champion – UK, Kunda Dixit – Nepal, Ishan Tankha – India, Jonas Bendiksen – Norwegen):

Eine Ausstellung gemischt aus überdimensionalen Fotos, einer Filmdokumentation und Collagenwand, mitten im bewaldeten Hinterhof des Patan Museums. Bürgerkriege in Sri Lanka, Indien und Nepal. Konflikte, an die sich niemand gerne erinnert. Es gibt wenige, die über diese Zeiten sprechen möchten und können. Zu viele ungeklärte Details über das Verschwinden von Menschen, über das Töten von unschuldiger Zivilbevölkerung, über Gewalt und Verbrechen. Eine künstlerische Darstellung über das Leiden und die innere Stärke der Menschen in einem außergewöhnlichen Zeitgeschehen.

 


SAUDI TALES OF LOVE (Tasneem Al-Sultan – Saudi Arabia):

Wie stehen Frauen in Saudi-Arabien heutzutage zu den islamischen Traditionen und den Vorstellungen zur Rolle der Frau als Hausfrau, Ehefrau und Mutter?  Die Künstlerin gibt mit ihrem Beitrag zur Ausstellung Antworten auf diese Fragen und zeigt auf, dass es auch innerhalb des Islams Frauen gibt, die andere Wertevorstellungen leben und trotzdem in der Gesellschaft integriert sind.

 

 

Aus Nepal – meine Gedanken zu Weihnachten

24. Dezember 2016 at 21:35

Immer wieder werde ich gefragt, ob und wie ich Weihnachten in Nepal feiere und wie es mir so weit entfernt von der deutschen Heimat dabei geht.

Weihnachten spüre ich im Herzen.
Liebe, Friede, Dankbarkeit, Freude, die Verbundenheit aller Menschen und Völker, Toleranz.
Zeit des Innehaltens, Zeit der Ruhe, Zeit der Stille.

In Nepal feiere ich buddhistische, hinduistische und christliche Feste. Es ist für mich keine Frage der Religionszugehörigkeit. Die Grundgedanken und was sich die Menschen wünschen, sind in allen Kulturen und Religionen ähnlich. Die Bräuche sind verschieden. Das Zusammensein und Feiern in der Familie spielt dabei fast überall eine herausragende Rolle.

In diesem Jahr verbrachten wir den Heiligen Abend mit der nepalischen Familie, den Kindern und Enkel zu Hause in Kathmandu. Wir hatten zwar keinen Weihnachtsbaum, aber brennende Kerzen und ein großer strahlender Weihnachtsstern waren ein gelungener Ersatz. Schweizer Käsefondue, deutsche Bratwurst, nepalische Kartoffeln & Eier, selbstgemachte Weihnachtsplätzchen, Schokolade & Gewürzmandeln aus Deutschland schmeckten lecker.

Ich bin froh, dass ich den Konsum Wahnsinn vor Weihnachten in Deutschland nicht miterlebe. Das Hetzen und Galoppieren bis die Geschäfte schließen.  Das hat für mich nichts mehr mit Weihnachten zu tun. Dann bin ich lieber in Nepal und genieße den Glühwein – Mulled Wine, der mittlerweile um die Weihnachtszeit herum, in verschiedenen Restaurants in Kathmandu angeboten wird.

Friedliche und frohe Weihnachten wünsche ich aus Nepal.

NAMASTE!

 

Merry Christmas 2017