Namaskar Nepal – Informationen / Rundbrief No. 14

21. Dezember 2015 um 21:53

NAMASKAR Nepal

21. Dezember 2015 – Namaskar Nepal – Informationen / Rundbrief No. 14

Weihnachts- und Neujahrs-Brief

Genau so selbstverständlich wie die Jahreszeiten mit ihren Metamorphosen
ist auch der Wandel, dem wir unterliegen.

 

SAM_4073

Gebetsfahnen flattern im Wind und tragen die Wünsche zu den Göttern

 
Wir sind gerade zurück von unserem Besuch im Dorf Brabal mit Ausflug zu den heiligen Seen von Gosainkunda. Es war eine sehr intensive Zeit. Wir haben viel erlebt, konnten mit den Dorfbewohnern das weitere Vorgehen hinsichtlich des Wiederaufbau-Projekts besprechen und haben “unsere Batterien“ in der Natur aufgetankt.

Die Zustände unterwegs von Kathmandu über die Orte Galchi, Trisuli, Grang bis nach Thulo Barkhu sind erschütternd. Trümmerhaufen überall, Steine akkurat aufgeschichtet, Holzlatten fein säuberlich gestapelt, Notunterkünfte aus ausgebleichten, zerfetzten, zerschlissenen Plastikplanen und glitzerndem, glühend heißem und eiskaltem Wellblech. Wie können die Menschen so den Winter überstehen? Viele Hilfsorganisationen haben Solarlampen, Isomatten und Decken an die Betroffenen ausgeteilt. Ein richtiges Dach über dem Kopf werden die Geschädigten wohl frühestens im nächsten Jahr haben können.

 

SAM_4019

Erschreckende Zustände in den Dörfern im Rasuwa Distrikt

 
In dem gesonderten Erlebnis-Bericht “Himalaya – wo die Götter wohnen… und viele Menschen unter Plastikplanen und Wellblech“ habe ich die Erfahrungen und die Gefühle während den Übernachtungen in der Notunterkunft in Brabal niedergeschrieben. Der Bericht ist alsbald unter www.nepal-spirit.de abgerufen werden.

Erfreulicherweise ist während unseres Aufenthalts in den Bergen Bewegung in Sachen Wiederaufbau gekommen. Mitte Dezember wurde das Gesetz zur Bildung der nationalen Wiederaufbaubehörde verabschiedet. Derzeit steht noch aus, wer zum Geschäftsleiter ernannt wird.

In Abstimmung mit den Dorfbewohnern haben wir den Re-Start des Projekts Ende Februar/Anfang März 2016 geplant. Unabhängig der  zu diesem Zeitpunkt bestehenden Lage, sollen die Bau-Materialien eingekauft werden. Sollte die Straße bis nach Brabal nicht vollständig fertig gestellt sein, werden Zement und Sand das letzte Stück mit Pferden oder Maultieren transportiert.

Der Baugenehmigungs-Prozess geht ebenfalls voran. Heute waren wir beim Bauamt in Kathmandu.  Zunächst wurden wir, wie oft so üblich in Nepal, von A nach B und dann  von B nach C geschickt. Nach mehreren Stunden waren wir dann wieder dort wo wir zuerst angefragt hatten. Dennoch haben wir viele wichtige Informationen und  Formulare erhalten. Jetzt warten wir noch auf einen Termin beim stellvertretenden Generaldirektor.

Auf der Webseite des Bauamts (www.dudbc.gov.np) kann nun auch der neue Design-Katalog für den Wiederaufbau von erdbebensichereren Häusern  abgerufen werden.

Anfang Dezember haben wir aufgrund der momentanen Situation pro Mitarbeiter einen Betrag von NPR 20.000 (ca. EUR 180) aus dem zweckgebundenen Spendentopf „“Tembas Nepal Trek Family“ ausbezahlt. Die Übergabe erfolgte während unseres Guide Meetings am 4.12.2015.  Alle Mitarbeiter, denen zweckgebundene Spenden persönlich zustehen, wurden außerdem über die jeweiligen Beträge und die jeweiligen Spender informiert. Die Übergabe dieser Beträge bzw. der Kauf von Materialien soll beim Beginn des Wiederaufbaus der Häuser unserer Mitarbeiter erfolgen.

Die derzeitige Versorgungslage in Nepal ist nach wie vor katastrophal. Es hat sich gezeigt, dass eine schnelle Lösung nicht möglich ist. Ein Kompromiss zur Anerkennung der Forderungen der ethnischen Volksgruppe  Madhesi sowie die Öffnung der Grenzen zu Indien sind noch nicht in Sicht. Langsam werden Stimmen laut, die den Rücktritt des Premier Minister Oli fordern.
 

SAM_4133

Menschen wartend vor dem Gas-Depot

 
Zusätzliche Herausforderungen stellen die gerade erhöhten Stromausfallzeiten von täglich 10 Stunden dar. Im Moment haben wir tagsüber 2 Stunden Strom. Es kostet viel Überwindung in den ausgekühlten Räumen zu sitzen und die Büroarbeit zu erledigen. Eine warme Decke über den Beinen, Handschuhe, Mütze und Daunenjacke  machen es möglich die tägliche Arbeit zu erledigen.  Der elektrische Heizlüfter und der Gasofen kommen dieses  Jahr mangels Strom und Gas leider kaum zum Einsatz. Dennoch schauen wir mit Zuversicht und Vertrauen in die Zukunft.

Nepal ist trotz allem ein Land voller Magie – die einzigartige Natur mit dem gigantische Himalaya-Gebirge und den wunderschönen Landschaften, die kulturelle und religiöse Vielfältigkeit und die liebenswürdigen Menschen machen den kleinen Staat so besonders.
 

DSC_9550

Faszinierendes Himalaya-Gebirge

 
Wer sich gerne über die vielen Reisemöglichkeiten in Nepal informieren möchte, findet auf unserer Webseite  www.tembasnepaltrek.com/de/reisetermine/range.listevents/- die neu eingestellten Jahres-Reise-Highlights  2016. Diese Gruppen-Reisen führen in abgelegene Gebiete und finden zu festen Terminen statt. Gerne organisieren  wir auch Individual- oder Gruppenreisen  zu Wunschterminen.

Im Moment sind wir dabei einen Reisebaustein “Social Tour Sunaulo Sansar“ zu entwerfen.  Dieser wird den Besuch unseres Wiederaufbau-Projekts im Dorf Brabal, Rasuwa Distrikt sowie eine kleine Trekkingtour zu den heiligen Seen von Gosainkunda enthalten und individuell anpassbar sein.

Wir möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich bei allen Gästen, Reisenden, Nepal-Interessierten, Spendern, Volontären, Helfern, Mitarbeitern und Geschäftspartnern für die Unterstützung, die schönen Begegnungen und Kontakte sowie für das in uns und unser Trekking-Unternehmen sowie unsere Hilfsorganisation entgegengebrachte Vertrauen bedanken.

Wir wünschen ein schönes und gesegnetes Weihnachtsfest und alles Gute für das kommende Jahr 2016.

Namaste aus Nepal

Temba & Sabine

 

DSC_9359

Nepal – Langtang Trek

19. August 2014 um 21:34

Wer wenig Zeit mitbringt und die Bergwelt und die Menschen hautnah erleben möchte, sollte den Langtang Trek mit 8 Reisetagen ab/bis Kathmandu wählen. Wir sind den Trek im Juni 2014 gegangen und hatten die ganze Zeit über sehr gutes Wetter. Nur einmal begleitete uns der Monsunregen über mehrere Stunden – aber dies kann auch während der anderen Monate passieren. Sicherlich werden sich in den nächsten Jahren die Reise- und Trekkingmöglichkeiten in Nepal aufgrund der veränderten Wetterbedingungen verschieben und neu gestalten.

 

Kyangjin Gompa mit Blick auf Langtang Lirung

 

 

Tag 1 –  Fahrt von Kathmandu nach Shafru Bensi (1.500 m), ca. 6 – 7 h:
Die Fahrt von Kathmandu nach Shafru Bensi kann mit einem lokalen Bus, Jeep mit Ticketsystem oder mit einem reservierten Privatjeep erfolgen. Die lokalen Bussen bieten Abenteuer pur und tiefe Einblicke in das nepalesische Leben. Trotzdem ist es nicht jedermanns Sache eingequetscht wie eine Zitrone zwischen Ziegen, Kartoffelsäcken und Menschenmassen stundenlang zu sitzen.

Die Jeeps mit Ticketsystem sind zwar etwas bequemer, aber auch diese werden bis zum Bersten mit Passagieren besetzt. Wer gerne individuell und bequem reisen möchte, sollte den Privatjeep wählen. Dort vergehen die 6 – 7 Stunden Fahrtzeit relativ kurzweilig.
Die Strecke Kathmandu – Richtung Pokhara mit Abzweigung in Galchi gibt es noch nicht so lange. Ist aber auf jeden Fall die bessere Alternative zur kurvenreichen Strecke über Balaju und Kakani. Ab Galchi führt die Straße entlang des Trisuli Flusses durch malerische Landschaft. Es bietet sich an, einen Mittag-Stopp in der etwas größeren Stadt Trisuli einzulegen. Von Trisuli aus wird die Strecke etwas beschwerlicher und schlängelt sich an den Bergen entlang. In der Bezirksstadt Dhunche ist ein erneuter Halt unentbehrlich. Dort befindet sich der Eingang zum Langtang Nationalpark. Die TIMS-Karte für Trecker muss vorgezeigt werden und die Nationalparkgebühr von NPR 3000 pro Person (Stand 08/2014) muss entrichtet werden.

Danach geht es weiter zum Zielort Shafru Bensi, der nach einer guten Stunde erreicht wird. Wir empfehlen zur Übernachtung das “Hotel NAMASTE“ (www.langtanghotelnamaste.com).


Tag 2 – Wanderung von Shafru Bensi nach Bamboo (1.970 m), ca. 4 h:

Der Weg führt zunächst vom neuen Ortsteil zum alten Ortskern auf der anderen Seite des Bothe Koshi Flusses. Dazu wird die erste Hängebrücke überquert bevor die „Altstadt“ erreicht wird. Am Ortsende wartet bereits die nächste Hängebrücke. Danach führt die Strecke rechts entlang des Langtang Khola(Fluss).
Der Weg führt auf einem schönen schmalen Pfad durch einen Wald und teilweise am Fluss entlang. Hoch und runter immer in Begleitung des rauschenden Flusses. Auf der anderen Seite des Flusses sind riesige Felsen zu sehen. Interessant sind besonders die hängenden Honigwaben. Die Teehäuser in Dovan und Pairo laden zu Teepausen ein. Danach verläuft der Weg weiter gemächlich hoch und runter.

Der heutige Zielort Bamboo liegt auf einem kleinen Plateau direkt neben dem reißenden Fluss und besteht aus insgesamt drei Teehäusern. Wir empfehlen zur Übernachtung die am obersten gelegene “Bamboo Lodge von Suku und Dawa Tamang“.
Das tosende Geräusch des Flusses ist beim Einschlafen besonders schön.

 

SAM_1571

Langtang Khola


Tag 3 – Wanderung von Bamboo via Lama Hotel (2 ½ h) nach Ghodetabela (3.030 m), insg. ca. 5 – 6 h:

Von Bamboo Lodge aus geht es über Stock und Stein – auf und ab – entlang dem brausenden Langtang Gletscher-Fluss. Kurz vor dem Teehaus Langtang View Lodge wird der reißende Fluss mit den unglaublich riesigen Steinformationen über eine Hängebrücke gequert. Danach geht es über Steintreppen stetig bergauf bis das Teehaus Oder/Bridge Lodge in Sicht kommt. Von dort aus geht der Pfad geradeaus immer begleitet durch das Geräusch des tossenden Wassers. Für eine Mittagsrast bietet sich die Station Lama Hotel an.

Von Lama Hotel aus geht es weiter stetig bergauf durch den wunderschönen Rhododendron-Zauberwald. An diesem grünen Wald mit verwunschenen und moosbewachsenen Bäumen kann man sich gar nicht satt sehen. Als kleine Pausenstation kommt dann „ Riverside“ gerade zum richtigen Zeitpunkt. Danach geht es weiter durch den Märchenwald über unzählige Steine. Gutes Schuhwerk ist hierbei unverzichtbar.

 

SAM_1603

Mystischer Zauberwald

Mount Everest (8.848 m) ganz nah

11. Mai 2014 um 22:46

Der höchste Berg der Welt und das Himalaya Gebirge sind unter diesen Links hautnah zu erleben.

Wer eine Bergbesteigung oder eine Trekkingtour im Solukhumbu Gebiet unternimmt, findet hier einen kleinen Vorgeschmack auf das Gipfelerlebnis.

Everest Gigapixel Bild:
https://s3.amazonaws.com/Gigapixel_Trees/Pumori_Spring2012_EBC_Full/EBC_Pumori_050112_8bit_FLAT.html

Everest Live Webcam:
http://www.evk2cnr.org/WebCams/PyramidOne/everest-webcam.html

Everest Wetter Informationen:
http://share-everest.it/SHAREEverest2011MeteoData/KalaPattar/sensorKalaPattar.html

 

Nepal09-098

Mount Everest

Trekking mit Guide & Sherpa

1. Mai 2014 um 19:58

Im Moment keimt in Nepal wieder die Diskussion über Alleinreisende (Solo-Trekker) in abgelegenen Trekking Gebieten auf. Ausgelöst wurde die Debatte durch eine Pressekonferenz, die die Dachorganisation der Trekkingagenturen TAAN (Trekking Agencies Assoziation of Nepal) organisierte. Beigewohnt haben der Konferenz die Eltern von vermissten Jugendlichen, die alleine in Nepal unterwegs waren und bisher keine Anhaltspunkte über deren Verbleib vorliegt. Die Regierung von Nepal wurde aufgefordert weitere Untersuchungen einzuleiten und eine Regelung zu erlassen, die das Solo-Trekking untersagt.

Bisweilen können Permits und TIMS-Karten (Trekkers Information Management System) für die populären Trekking Gebiete Annapurna, Langtang und Everest neben registrierten Trekking Agenturen auch von jedem Individualreisenden beantragt werden. Die Einschaltung einer lizenzierten Trekking Agentur für Permits und die Mitnahme eines Trekking Guides und Sherpas sind bislang zwingend nur für bestimmte Gebiete (z.B. Manaslu, Mustang, Dolpo, Kanchenjunga, etc.) erforderlich.

Bei der Planung von Trekkingtouren in Nepal und unter Berücksichtigung sozialer Aspekte sollte bedacht werden, dass bei der Begleitung durch einen Trekking Guide und einen Sherpa, zwei Menschen die Möglichkeit haben, Geld zu verdienen.

Wer einen tiefen Einblick in die nepalesische Kultur und Lebensweise bekommen möchte, sollte auf jeden Fall einen einheimischen lizenzierten Trekking Guide mit auf die Tour nehmen. Auch wandert es sich leichter, wenn nur der Tagesrucksack auf dem Rücken sitzt. Das große Gepäck, welches auch nicht zu schwer sein sollte, wird gerne ein Sherpa tragen um den Lebensunterhalt für seine Familie verdienen zu können.

20130913_155326

Regenbogen in Thulo Shafru – Langtang Region

 

Everest Trekking – Reisebericht & Impressionen

13. April 2014 um 17:35

 April 2008 –  „ Der Weg ist das Ziel“

Am 9.04.2008 sind  wir mit einer kleinen Propellermaschine (Made in Germany, Baujahr 1989) von Kathmandu nach Lukla geflogen. Beim Einsteigen hatten wir alle ein etwas mulmiges Gefühl, aber nach 40 Minuten setzte der Pilot zielsicher zwischen den Bergen zur Landung an.

Bevor wir unsere erste Tagesetappe von Lukla nach Phagding in Angriff genommen haben, gab es erstmals ein leckeres Frühstück bei Sonnenschein.

Sichere Landung in LUKLA (2.840 m)

 

In Lukla liegt doch tatsächlich ein
Yak mitten auf dem Weg und
macht es sich bequem.

  

Auf dem Weg nach Phagding (2.610 m)  sind viele
tibetische Manisteine zu sehen. Nach
buddhistischer Tradition wird der
Manistein immer links herum umgangen.