Chandragiri Hills – Mit der Seilbahn einmal Himalaya und zurück

29. November 2019 at 15:38

Endlich! Wir sind dem Alltag entflohen und haben nach langer Zeit wieder einen Tagesausflug gemacht.

Bereits seit 2015 ist die Seilbahn „Chandragiri Cable Car“, die süd-westlich des Kathmandutals, oberhalb von Thangkot, liegt, in Betrieb. Schon so lange wollten wir wissen, ob die Ausblicke von dort oben tatsächlich so spektakulär sind, wie beschrieben.

Voller Vorfreude ging es dann los. Da der Verkehr sehr überschaubar war und wir gut vorankamen, haben wir von Lazimpat bis zur Talstation mit dem Auto eine Stunde gebraucht. Da an einem Dienstag wenig Betrieb war und sich keine Menschenschlangen gebildet hatten, konnten wir kurz nach 10 Uhr in die Kabine steigen.

 

Chandragiri Hills Cable Car

Chandragiri Hills Cable Car

 

Zusammen mit vier weiteren Personen ging es in 15 Minuten auf 2.551 m. Leider spielte das Wetter nicht so mit, wie wir es uns erhofft hatten. Im Tal war es sehr neblig und der Himalaya war durch einige Wolken bedeckt. Doch dann lugte eine winzige Bergspitze hervor. Je höher wir kamen desto mehr konnten wir das Panorama erahnen. Sobald wir wieder festen Boden unter den Füssen hatten, gingen wir zur Aussichtsplattform direkt auf der Ebene des Ausstiegs, um Erinnerungsfotos zu schießen.  Mount Manaslu, der Berg der Seele, mit seinen stolzen 8.156 m zeigte sich kurz in seiner vollen Größe. Welch grandiose Form. Fantastisch. Wir konnten uns nicht stattsehen. Doch der Vorhang fiel und die Nebel stiegen auf. Leider konnte die Sonne dem Versteckspiel auch keinen Einhalt bieten. Es zog sich immer weiter zu. Dennoch waren wir glücklich wenigstens einen Blick auf die sagenumwobenen Berge erhascht zu haben. Ein guter Grund bei klarem Wetter nochmals in die Seilbahn zu steigen.

 

Mount Manaslu – Berg der Seele – im Miniformat

 

Wir wanderten zur oberen Aussichtsplattform, die von vielen Restaurants, Cafés und Shops umgegeben ist. Sehenswert auch der neu erbaute Temple Bhaleshwor Mahadev mit historischem Hintergrund. Einzigartig der 360 Grad Rundumblick. Überall angebrachte Schilder, die auf den Ausblick der jeweiligen Berge hinweisen.

Eigentlich schade, aber in Nepal nicht ungewöhnlich, dass für den Zugang zur oberen Aussichtsplattform noch einmal gesondert Eintritt verlangt wird.

Nachdem wir uns alles angeschaut hatten und es mittlerweile komplett zugezogen war, machten wir uns auf, um den Rückweg nach Machhegaon zu erkunden. Wir wanderten abwärts bis zum neuerbauten und per dato noch nicht in Betrieb genommen Resort. Kurz vor der Zufahrt zum Hotel zweigte eine Schotterstraße ab. Dieser folgten wir etwa eine halbe Stunde bis wir eine kleine Siedlung namens Deurali erreichten. Dort konnten wir noch die rostigen Überbleibsel der Lastenseilbahn, die Güter jeglicher Art von Hetauda ins Kathmandutal transportierte. Ein Zeitzeugnis, das vor sich hin rottet und für das sich, seit dem Bau und der Inbetriebnahme der Straße niemanden mehr interessiert.

 

Lastenseilbahn aus alten Zeiten

 

 

Zeitzeuge – Lastenkorb

 

Nach einer kurzen Teepause passierten wir das Dorf. Am Ortsende ging es bergauf über grüne Wiesen. Pilzgeruch lag in der Luft. Natur pur, gleich neben dem Moloch Kathmandu. Wir konnten es nicht glauben. Wir folgten der raren Beschilderung „Hotel“ und nahmen den schmalen Pfad, der sich unterhalb des Bergrückens entlang zog. Wir staunten mal wieder über die Schönheit und Heilwirkung der Natur. Mitten in grün-braunen Wäldern, abseits der Zivilisation, umgeben von Gräsern, Farnen, Sträuchern scheint sich alles Schwere aufzulösen und ins Nichts zu verschwinden. Wie Medizin, die vom Körper aufgesogen wird, um noch lange davon zu zehren und den Alltag zu bewältigen.

 

Wunderschöner Trail durch den Wald

 

Nach einer Stunde hatten wir einen wunderschönen Blick zurück auf die Seilbahn und die Bergstation. Als wir beim „Hotel“ ankamen stellten wir fest, dass es sich um eine einfache Hütte, die geschlossen war, handelt. Wir hatten uns schon so auf eine kurze Teepause gefreut. Die musste nun warten, bis wir unser Endziel erreicht haben. Von der Lichtung führten Wege in ganz unterschiedliche Richtungen. Wir nahmen den Abzweig nach Machhegaon und hinunter ging es über endlose Stufen. Belohnt wurden wir mit großartigen Ausblicken auf Kathmandu und dem bittersüßen Duft von rosa Blüten. Für jemanden mit Knieproblemen ist diese Strecke nicht zu empfehlen. Noch Tage danach schmerzten uns die Waden und Oberschenkel vom 1 ½ stündigen Abstieg.  Der stufige Pfad zog sich nicht enden wollend dahin. Außer zwei Nepalis, die diese Verbindungsstrecke für Transporte nutzten, trafen wir niemanden. Der Farnwald, der im unteren Teil der Strecke den Trail säumte, bezauberte uns ganz besonders. Nun vermischte sich der Klang der Großstadt mit dem Klang der Natur. Unglaublich, dass neben dem Treiben der Metropole das dörfliche Leben so präsent ist. Dualität, die überall existiert.

 

Blick zurück auf die Seilbahn

 

Ausblick auf Kathmandu

 

Glücklich und zufrieden erreichten wir Machhegaon. Etwas hungrig, entschlossen wir uns die Strecke über das nur fünfzehn Minuten entfernte Kirtipur zu nehmen, um in einem der besten newarischen Restaurants einzukehren. Ein gelungener Abschluss eines herrlichen Tages.

 

Newarisches Essen – sehr lecker und zu empfehlen

 

Chandragiri Cable Car:
www.chandragirihills.com
Doppelmayr Seilbahn, Baujahr 2014, Länge: 2.461 m, Höhe Talstation: 1.569 m, Höhe Bergstation: 2.520 m

Sasa, Newa Restaurant, Kirtipur:
Kirtipur, Ringroad, Tel. 01 – 4336770

 

Pullahari Kloster – Kathmandu, Nepal

27. Juli 2014 at 21:14

Wer dem Gewimmel und Chaos von Kathmandu entfliehen möchte, sollte das Pullahari Kloster in Jagdol – Ward Kopan, besuchen. Das Kloster liegt nördlich des buddhistischen Stupas Boudanath wunderschön auf einem Bergrücken in der Nähe der neu erbauten Amithaba Gompa und des Kopan Klosters.

 

SAM_2244

Pullahari Monastery

 

SAM_2263

Wunderschöne Klosteranlage Pullahari

Von Boudanath aus beträgt die Gehzeit ca. 1 ½ – 2 Stunden. Der Weg führt durch das schöne urige Viertel Boudanath mit den vielen kleinen Lädchen bis zur „Hauptstraße“ Richtung Kopan . Noch bevor das Kopan Kloster erreicht wird, ist ein Hinweisschild, in dem die Strecke zum Amithaba Kloster eingezeichnet ist, zu sehen. Dieser Weg, der rechts abgeht und sich unterhalb des Kopan Kloster entlang schlängelt, ist bis zum Eingang des Amithaba Klosters und dem daneben liegenden Polizei-Camp zu gehen.

 

SAM_2208

Wegweiser zum Pullahari Kloster

 

Danach führt die Lehmstraße rechts hoch bis zu einer kleinen Hütte, die bereits vom Klostereingang bzw. Polizeicamp aus zu sehen ist. Vor der Hütte geht ein kleiner grüner Trampelpfad ab. Diesem ist ca. 30 Minuten durch einen lichten Wald zu folgen. Am Ende des Pfades geht es rechts auf einer geteerten Straße hoch bis zum Haupteingang der Pullahari Gompa (Kloster).

Wer nicht gerne zu Fuß unterwegs ist, kann sich ein Taxi oder den lokalen Bus von Boudanath bis zum Kloster nehmen.

SAM_2284

Ort der Stille

Dem Kloster ist ein Gästehaus angeschlossen. Der Mindestaufenthalt beträgt eine Woche. Die Kosten für Übernachtung mit Vollpension betragen pro Nacht USD 22 (Einzelzimmer) bzw. USD 28 (Doppelzimmer) – Preise Stand 06/2014.

Die Pullahari Gompa gehört der buddhistischen Kagyu Tradition an. Weitere Informationen zum Kloster sind zu finden unter

http://www.jamgonkongtrul.org/section.php?s1=2&s2=3

 

SAM_2294

Junge Mönche beim Spielen

Wanderung von Sankhu nach Nagarkot

7. Juli 2014 at 14:26

Die Wanderung auf der breiten Schotterstraße lohnt sich sehr, auch wenn zwischenzeitlich sporadisch ein lokaler Bus von Sankhu nach Nagarkot  fährt. Der stetig ansteigende Weg führt entlang  Terassenfeldern und passiert einige newarische Dörfer. Es scheint als sei dort die Zeit stehengeblieben.

 

SAM_1094

Terassenfelder so weit das Auge reicht

Nach ca. 2 ½ bis 3 Stunden wird das Dorf Kattike erreicht. Von dort aus bestehen verschiedene Möglichkeiten, den Weg fortzusetzen. Zum einen führt ein schöner Pfad nach Chisopani (ca. 7 bis 8 Stunden), zum anderen kann der Weg nach Nagarkot auf dem Natural Trail durch einen wunderschönen Laub- und Märchenwald eingeschlagen werden (ca. ½ bis 1 Stunde).

SAM_1096

Natural Trail

Da es zwischen Sankhu und Nagarkot wenig Möglichkeiten zum Einkehren gibt, ist es empfehlenswert Getränke und Snacks mitzunehmen. In Kattike bieten ein paar einfache Teehäuser eine kleine Auswahl an Gerichten (Chowmein, Nudelsuppe, gebratener Reis, etc. ) an.

In Nagarkot gibt es wieder unzählige Hotels mit Übernachtungsmöglichkeiten oder Restaurants. Wer nicht in Nagarkot übernachten möchte, kann mit dem Bus oder Taxi nach Kathmandu oder Bhaktapur zurückfahren.

Vajrayogini Tempel in Sankhu

5. Juli 2014 at 16:08

Von Kathmandu führt der Weg nach Sankhu vorbei an Boudanath und Gokarna. Schon auf dem Weg dorthin ist der Anblick der vielen Felder und dörflichen Gegend ein Genuss. Die Fahrt dauert mit dem Taxi oder Auto ungefähr eine halbe bis dreiviertel Stunde, je nach Verkehr. Entsprechend länger die Fahrt mit den lokalen Bussen, die überall halten um neue Passagiere einzusammeln.

Sankhu selbst ist ein sehenswertes, altertümliches Dorf mit einer schönen Altstadt und den typischen Newar-Häusern.

SAM_0987

Typische Newari-Häuser

 

SAM_1075

Altstadt von Sankhu

Eine weitere Sehenswürdigkeit ist der Vajrayogini oder Dorje Phagmo Tempel, der sich etwas außerhalb des Dorfes auf einem Hügel befindet. Vom Dorfkern bis zum Tempel sind es zu Fuß etwa 45 Minuten. Der Feldweg mündet auf der Hälfte der Strecke in einen steileren Anstieg über viele Stufen.

 

SAM_1005

Auf dem Weg zum Vajrayogini Tempel

 

SAM_1022

Viele Stufen führen zum Tempelbezirk

 
Wer sich gerne einen hinduistischen Tempelbezirk gepaart mit einigen buddhistischen Elementen ohne viele Touristen anschauen möchte, hat hier den richtigen Platz gefunden. Es ist hoch interessant den Menschen bei ihren Ritualen zuzuschauen. Die friedliche Atmosphäre lädt zum Verweilen ein.

 

 

SAM_1041

Vajrayogini-Tempel

 

SAM_1064

Rituale

Tagesausflug Nagarjun (Jamacho Peak – 2.055 m)

25. Juni 2014 at 16:17

Dieser Tagesausflug eignet sich für alle, die sich in Kathmandu aufhalten und nach Natur sehnen.

Die Wanderung durch den wunderschönen Nagarjun Wald – ehemaliger Königswald, startet am Eingang zum Nagarjun Waldreservoir, das dem Shivapuri Nationalpark angeschlossen wurde. Der Eingang befindet sich oberhalb des Balaju Bypasses, kurz vor dem Ortsteil Ichangu Narayan. Um in den Park zu gelangen ist eine Eintrittsgebühr von NPR 250 (für Touristen) zu entrichten. Außerdem werden die Personalien in einem dicken Buch registriert.

SAM_3395

Zauberhafter Laubwald Nagarjun

 

Über Steintreppen, die gesäumt sind von vielen dünn-stämmigen Laubbäumen führt der Weg zunächst nach einer guten Stunde auf ein erstes Aussichtsplateau (1.800 m). Dort bietet es sich an eine kleine Rast einzulegen und den wunderschönen Ausblick zu genießen. Nach weiteren 1 ½ Stunden wird die Bergspitze des Jamacho Peak auf 2.055 m erreicht. Das dort gelegene buddhistische Kloster “Say Nyingon Janchupling Tamang Gompa“ lädt zum Besuch ein. Eine weitere Belohnung für die schweißtreibende Wanderung sind faszinierende Ausblicke über das Kathmandu-Tal sowie auf die Langtang und Ganesh Himal Bergkette, Manaslu und Gaurishankar.

Für den Rückweg sollten ungefähr 1 ½ bis 2 Stunden einkalkuliert werden. Da es auf der kompletten Wegstrecke kein Restaurant oder Teehaus gibt, ist es wichtig genügend Wasser und eventuell ein Vesper oder Obst für unterwegs mitzunehmen.

 

SAM_3426

Ausblick vom Jamacho Peak