Vierter Rundbrief „Erdbeben in Nepal“

4. Mai 2015 at 16:24

4. Mai 2015 – Vierter Rundbrief „Erdbeben in Nepal“

OM MANI PADME HUM
(Mantra – im tibetischen Buddhismus Ausdruck der grundlegenden Haltung des Mitgefühls)

Heute ist der 9. Tag nach dem Beben. Heute ist der erste Vollmondtag im Mai und Buddha Jayanti – Buddhas Geburtstag. Mögen all die Butterlampen (Lichtopfer – bei dem kleine oder große Gefäße mit geklärter Butter angezündet werden) für die vielen Menschen, die durch das Erdbeben ihr Leben lassen mussten, brennen. Mögen sie in Frieden ruhen. Mögen all die Butterlampen als Hoffnungsschimmer für die Angehörigen der vielen Vermissten leuchten.

Wie ein Wunder werden in den Trümmern immer wieder vereinzelt Überlebende gefunden. Viele Menschen, die in den abgelegenen und betroffenen Gebieten unterwegs waren, konnten evakuiert werden. Was die Menschen vor Ort nicht zur Ruhe kommen lässt, sind die vielen Nachbeben. Es wird von 121 Nachbeben mit einer Stärke über 4 Magnitude gesprochen.

Das israelische Militär, flankiert von der nepalesischen Armee und Spürhunden, hatte am vergangenen Freitag im Langtang Gebiet eine große Such- und Rettungsaktion mit Hubschraubern durchgeführt. Es wird von 170 Einheimischen und 150 ausländischen Touristen gesprochen, die in dieser Region noch als vermisst gemeldet sind.

Wie in allen anderen Gebieten werden auch in der Langtang Region, die ca. 140 km nördlich von Kathmandu liegt, dringend Zelte gebraucht. Der Vormonsun hat bereits eingesetzt. Wasserdichte Planen oder richtige Zelte sind überlebensnotwendig. Die Nahrung wird knapp. Wir überlegen, wie wir diese Güter trotz versperrter Wege transportieren können.

Gute Nachrichten können wir von unseren Gruppen vermelden. Unsere kleine Manaslu Gruppe wurde am Samstag evakuiert und nach Kathmandu ausgeflogen. Ein kleiner Artikel mit Foto erschien sogar in Spiegel online.

http://www.spiegel.de/…/erdbeben-in-nepal-viele-auslaender-…

Während der letzten Woche standen wir immer im engen Kontakt mit den Angehörigen und der Deutschen Botschaft. Wir freuen uns, dass unser Gast seinen Rückflug heute planmäßig antreten konnte.

Auch unsere Everest Gruppe konnte heute Morgen von Lukla nach Kathmandu fliegen. Der Heimflug konnte bereits vorverlegt werden.

Unsere Upper Mustang Gruppe ist heute in Jomsom angekommen und wird, sofern das Wetter mitspielt, morgen nach Pokhara fliegen und von dort zurück nach Kathmandu fahren. Von dem Erdbeben selbst hat die Gruppe nicht viel mitbekommen. In Jomsom sind einige Lehmhäuser zusammengefallen. Aber in Lo Manthang und den anderen Dörfern im Upper Mustang Gebiet sind die Häuser nicht beschädigt.

 

IMG-20150424-WA0002

Rhododendron (Nepali: Laliguras) – Nationalblume von Nepal

 

Am Samstag fand in Köln der „Nepal-Tag 2015“, organisiert von der DNG (Deutsch-Nepalische Gesellschaft Köln), statt. Aufgrund der aktuellen Gegebenheiten wurde das Programm umgestellt. Neben dem Vorsitzenden der DNG und Honorarkonsul Ram Pratap Thapa waren der Bürgermeister der Stadt Köln Andreas Wolter und der Kanzler und stellvertretende Botschafter Nepals in Berlin Prakash Mani Paudel als Ehrengäste anwesend.

Interessant war der Vortrag „Erdbeben in Nepal – nach dem Beben ist vor dem Beben“ von Prof. Dr. Birger Lühr, Geophysiker. Er führte aus, dass es seit dem Jahr 1255 Erdbeben-Aufzeichnungen in Nepal gibt. Im 19. Jhdt. waren die stärksten in 1810, 1830 und 1866 zu verzeichnen. Es kann insoweit von einem Zeitintervall von ca. 75 Jahren gesprochen werden. Der Zeitintervall seit dem letzten schweren Beben am 15.01.1934 mit 8,4 Magnitude wurde mit dem aktuellen Beben am 25.4.2015 etwas überschritten. Prof. Dr. Lühr wies darauf hin, dass nach dem Beben der Spannungsaufbau erneut beginnt und die Bevölkerung sich bereits auf das nächste Erdbeben vorbereiten muss. Die Ziegelbauweise der Häuser ist zu verändern. Häuser mit vielen Stockwerken sind ungünstig. Jetzt muss über Generationen in die richtige Richtung gearbeitet werden.

Über die Schwerpunkte der aktuellen Zusammenarbeit berichtete Wolfgang Hruschka, Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Bonn. Er teilte mit, dass die vom Auswärtigen Amt bereits zugesagten Gelder für Gesundheit, Energie und wirtschaftliche Entwicklung zunächst für den Wiederaufbau verwendbar sind und diese noch aufgestockt würden. Herr Hruschka lobte die gute Arbeit der nepalesischen Armee, die ein Operationszentrum eingerichtet hat. Die Zusammenarbeit der drei Ministerien (Auswärtiges Amt, Finanzministerium und Innenministerium), die die Koordination der ganzen Katastrophenhilfe übernommen habe, klappte dahingehend noch nicht ganz reibungslos. Eine erfreuliche Nachricht ist, dass das THW bereits eine Wasseraufbereitungsanlage in Kathmandu aufgebaut hat und damit 15.000 Menschen pro Tag versorgt werden können. Eine weitere Anlage soll an einem anderen Standort aufgebaut werden.

Unter anderem wurde in weiteren Vorträgen angesprochen, dass eine Veränderung der korrupten und machtgierigen Regierung durch die Jugend herbeigeführt werden könnte. Schwierig sei dabei der Aspekt, dass Jugendliche nicht zur politischen Aktivität erzogen und ermutigt werden. Es gibt wenige bis keine Nachwuchsorganisationen und Jungpolitiker. Historisch und kulturell bedingt werden in Nepal die Menschen erst im Alter politisch aktiv.

Der Südasien-Experte Jorge Scholz begann seine Präsentation mit den Worten: „Das Erdbeben verändert nicht. Es ist lediglich ein Katalysator und deckt Schwächen und Stärken auf. Eine gute Koordination ist unerlässlich.“

Die schlechte bis fehlende Koordination der Regierung ist eine Sache. Die andere ist die Aktion des großen Bruders Indien, Hilfe und Unterstützung der Chinesen zu vereiteln und die Katastrophe politisch zu nutzen. Herr Scholz erklärte, dass es dabei nicht um Rohstoffe gehe, sondern um Handelswege. Handelswege, die China bereits völlig legal in drei Korridoren schafft und die Verbindung zwischen China, Asien, Afrika und Europa herstellt.

Nepal hatte schon immer die Pufferzone zwischen Indien – Pakistan – China eingenommen. Hoffen wir, dass die Sandwich-Position dem Land nicht noch zusätzlich weltpolitisch zum Verhängnis wird.

Namaste

Temba & Sabine

 

Dritter Rundbrief „Erdbeben in Nepal“

1. Mai 2015 at 2:03

30. April 2015 – Dritter Rundbrief „Erdbeben in Nepal“

Kleine Lichter erhellen die Dunkelheit

Heute ist der fünfte Tag nach dem Erdbeben und Nepal nimmt in den großen Medienunternehmen nicht mehr die ersten Schlagzeilen ein. Die Medien werden bald das Interesse verlieren –  wir sicherlich niemals. Wir werden weiter berichten und Sie teilhaben lassen an Leid und Freude.

DSC_4813

Die Erde bricht auseinander

 

Das Leid ist so unermesslich groß und die nepalesische Regierung nach wie vor unfähig im Sinne der Bevölkerung zu handeln. Der Unmut im Volk wächst … eine Chance für Veränderungen, die hoffentlich wahrgenommen wird. Die Verteilung der internationalen Hilfe wird zusätzlich durch die einzigartige Topographie des Landes gebremst. Die Menschen unterstützen sich gegenseitig und sind füreinander da. Das wenige was sie haben, teilen sie oder geben es denen die noch weniger haben. Alle rücken in dieser schweren Zeit noch enger zusammen.

Die Fotos, die Temba von Brabal, dem Dorf seiner Eltern gemacht hat, stimmen sehr traurig. Die Häuser sind wie ein Kartenhaus in sich zusammengefallen. Die Bewohner müssen unter einer Plastikplane schlafen, weil die Angst vor Nachbeben immer noch tief in den Knochen steckt. Trotzdem sind wir froh, dass das Duschhaus der Dorfgemeinschaft das letztes Jahr, auf Initiative von unserer Hilfsorganisation Sunaulo Sansar, gebaut wurde, noch steht. So konnten sich die Bewohner, die nach dem Beben erst mal ihre Wertsachen und Nahrung aus den Trümmern in Sicherheit brachten, den feinen Staub abduschen.

DSC_4650

Dorfbewohner rücken noch enger zusammen

 

Ja – so blitzt ein bisschen Freude wie ein Lichtfunke in der Dunkelheit. Auch die Meldungen über die Bergung von Verschütteten am fünften Tag setzen positive Energien frei.

Für uns war heute ebenfalls ein „Sonnen“-Tag. Seit meine zweite Hälfte Temba seit gestern wieder in Kathmandu ist läuft alles Hand in Hand.

Unsere Langtang Gruppe konnten wir sicher nach Kathmandu bringen. Unsere Gäste konnten den Rückflug umbuchen und fliegen schon morgen nach Deutschland zurück. Ich habe mit unseren Guides und Sherpas über Skype gesprochen. Sie sind so glücklich am Leben zu sein. Sie dachten wir sehen uns nie wieder.

Unsere Everest Gruppe, die bereits seit 3 Tagen in Lukla auf ihren Flug wartete, ist mit Zwischenstopp in Biratnagar spät abends in Kathmandu gelandet. Sie werden morgen früh den planmäßigen Rückflug nach Hause erreichen. Da es in Nepal schon Nacht ist, hatte ich noch keine Gelegenheit unserem Team zu danken und meine Freude auszudrücken.

Wir sind so glücklich, dass zwei unserer Gruppen wohlbehalten in Kathmandu angekommen sind und in Kürze ihre Lieben in der Heimat in die Arme schließen können.

Unsere zweite Everest Gruppe, die sich im Moment in Namche Bazzar befindet, hat heute Soforthilfe in den Dörfern Thame und Thamo geleistet. In Namche Bazzar wurde Essen gekauft und nach einem 4 stündigen Fußmarsch an alte Menschen und das Kloster übergeben. Auf unserer Facebook Seite „Tembas Nepal Trek & Expedition Pvt. Ltd.“ sind dazu und auch zu den eingefallenen Häusern in Brabal Fotos zu sehen.

Temba konnte heute erneut telefonisch Kontakt mit den Guides der Gruppen im Manaslu Gebiet und Upper Mustang Gebiet aufnehmen. Die Gruppe im Manaslu Gebiet wartet noch auf Evakuierung. Nachdem aber keiner verletzt ist und es nicht an Nahrung mangelt, haben zunächst Menschen in den schwer getroffenen Gebieten den Vorrang. Nachdem im Upper Mustang fast nichts von dem Erdbeben zu spüren war, machte sich unsere Gruppe nun auf den Rückweg von Lo Manthang nach Jomsom. Von dort aus werden nach wie vor Inlandsflüge nach Pokhara durchgeführt.

Wir möchten an dieser Stelle nochmals darauf hinweisen, dass die Hilfsgemeinschaft Sunaulo Sansar (www.sunaulosansar.org) von uns ins Leben gerufen wurde. Das war mir ein Herzensanliegen als ich mich entschied nach Nepal zu gehen. Wir sind so glücklich, dass wir schon einige Spenden erhalten haben, freuen uns riesig und sind unendlich dankbar. Leider können wir uns im Moment nicht mit einer persönlichen Email bei jedem Einzelnen bedanken und auf die vielen Nachrichten antworten. Wir möchten aber versuchen alle Nepal-Liebhaber und Spender regelmäßig mit einer Sammelemail informiert zu halten.

Immer wieder werden wir gefragt, welche Hilfe außer Geld benötigt wird. Sicherlich wäre es sehr hilfreich, wenn wir Ideen von Architekten, Ingenieuren oder Zimmerleuten für die Konstruktion und den Wiederaufbau der Häuser erhalten würden. Vielleicht ergibt sich auch die Gelegenheit, dass der eine oder andere aktiv als Volontär/in vor Ort mit anpackt. Wenn Sie uns unterstützen möchten oder jemanden kennen der gerne mithelfen möchte, freuen wir uns über eine Nachricht unter info@sunaulosansar.org.

Nur ein Traum kann die Zukunft gestalten.
-Viktor Hugo –

Herzlichen Dank für Ihr Vertrauen.

Wir möchten noch darauf hinweisen, dass alle unsere Rundbriefe auch auf unserem Blog unter www.tembasnepaltrek.com und unter www.nepal-spirit.de zu finden sind.

Namaste

Temba & Sabine

DSC_4564

Zerstörtes Haus in Brabal

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gute Nachrichten

29. April 2015 at 23:54

GREAT NEWS to spread:

We are extremely happy to inform you that TEMBA has safely arrived in Kathmandu today. He walked all the way from Brabal to Kalikastan. From there he could get a vehicle to Kathmandu. I am so happy and thankful to see him in Skype alive.

Our office is still existing. Nothing is broken or damaged. All computer and internet are working.

Today also our whole group was rescued from Kyangjin Gompa by Heli to Dhunche. Guests and our team are fine. Now we have to bring them from Dhunche to Kathmandu.

With all our other groups we are always in contact. They are all healthy and fine.

Special thanks we like to give to our great Tembas Nepal Trek Team members. You are doing a wonderful job… even in this difficult situation, where you lost loved ones and houses… your first priority is caring about our guests. This is unique and this makes Nepali people so special.

THANK YOU SO MUCH!!!!

Zweiter Rundbrief „Erdbeben in Nepal“

28. April 2015 at 20:15

28. April 2015 – Zweiter Rundbrief „Erdbeben in Nepal“

Es ist der dritte Tag nach der Erdbeben-Katastrophe in Nepal.

Die ersten Hilfsorganisationen sind vor Ort eingetroffen. Die internationalen Rettungsaktionen laufen in Kathmandu. Viele Helikopter fliegen ins Everest Basislager um die Bergsteiger herauszuholen. Der Flughafen ist für den internationalen Flugverkehr wieder geöffnet. Schreckliche Bilder der Verwüstung sind zu sehen. Die Angst vor weiteren Nachbeben lässt die Menschen die Nächte draußen verbringen.

So versorgen die deutschen Medien die Menschen mit Informationen aus dem Himalaya-Staat. Es ist einfach unglaublich, dass andere Gebiete, wie Gorkha (in der Nähe des Epizentrums gelegen), Manaslu, Annpurna, Langtang, Upper Mustang in keinem der Berichte nur ansatzweise erwähnt werden.

Es ist den Behörden bekannt, dass das Langtang Gebiet weitestgehend zerstört ist und dass sich viele Menschen – Einheimische, Touristen, Trekking Teams im eingekesselten Kyjiangin Gompa (3.900 m) befinden. Der Weg nach unten ist durch Erdrutsche versperrt, der Zugang nur durch Helikopter möglich. Es scheint als werden die wenigen Helikopter, die es in Nepal gibt, nur im Everest Gebiet eingesetzt. Das ist unverständlich und nicht nachvollziehbar. Wie sieht es weiter unterhalb von Kyangjin Gompa im Langtang Valley, Bamboo, Ghodatabela, Sherpagaon, etc. etc. aus? Gibt es Überlebende? Viele Menschen, die nepalesische Kinder und Familien aus der Region unterstützen, bangen um ihre Lieben und nehmen Kontakt zu uns auf.  Auch Reinhold Messner spricht über eine Zwei-Klassen Rettung.

http://www.spiegel.de/panorama/erdbeben-in-nepal-reinhold-messner-kritisiert-rettung-a-1030863.html

Erschwerend hinzu kommt noch, dass die Wetterbedingungen für Helikopter- und Inlandsflüge schlecht sind. Heute Morgen erhielt ich aus Lukla einen Anruf unseres Trekking Guides, der mit Gästen im Everest Gebiet unterwegs ist. Er sagte, er hat schon die Boarding Pässe in der Hand für den Rückflug nach Kathmandu. Gerade habe ich erfahren, dass der Flug aufgrund schlechten Wetters nicht stattfinden konnte. In Lukla gibt es sogar Internet und unsere Gäste konnten sich so über Email zu Hause melden. Was natürlich wunderbar ist, aber das ist doch alles verrückt.

Ja – „verrückt“ im wahrsten Sinne des Wortes…. Das ganze Land wurde um 3 m verschoben und Kathmandu liegt jetzt einen Meter höher.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/erdbeben-in-nepal-hat-staedte-um-drei-meter-verschoben-a-1030886.html

Mit weiteren Gästen und unserem Team, die sich ebenfalls in der Everest Region befinden, bin ich per SMS in Kontakt. Es geht ihnen gut; um das Dorf Phortse (ca. 3.680 m) ist die Infrastruktur und Versorgung noch gegeben. In Namche Bazzar (ca. 3.440 m) sind wohl viele Häuser zerstört. Unser Trekking Guide ist nach aktueller Nachricht gerade dabei, eine Unterbringungsmöglichkeit für die Gäste zu suchen.

Unsere Gäste im Upper Mustang haben vom Erdbeben wohl nicht so viel mitbekommen. Es geht ihnen gut und es besteht Kontakt über SMS und Mobilfunk.

Den letzten Kontakt zu Temba hatte ich am Sonntagmorgen. Er sagte mir schon, dass sein Akku am Handy zur Neige geht und keine Stromversorgung vorhanden ist. Er versucht nun von Brabal (Langtang Gebiet) nach Kathmandu zu kommen, getrieben von der Sorge um die Familie, unsere Gäste und unser Team. Wie die Straßenverhältnisse sind, ist mir nicht bekannt. Ob es überhaupt Transportmittel gibt, ist fraglich. Ich bete und hoffe, dass er heil und gesund in Kathmandu ankommt – sende gute Gedanken, Kraft und Energie.

Es ist sehr schwierig, nein, eigentlich unmöglich, ein Konto/Unterkonto für unsere ausländische Hilfsorganisation Sunaulo Sansar in Deutschland anzulegen.

Wir haben nun eine gute Alternativlösung gefunden. Alle Spenden, die für unser Tembas Nepal Trek Team und Familien sowie Sunaulo Sansar NGO bestimmt sind, können auf das Konto der Deutsch-Nepalischen Hilfsgemeinschaft e.V. (DNH), Stuttgart (www.dnh-stuttgart.org) überwiesen werden. Wichtig ist dabei die Angabe des Verwendungszweckes „Sunaulo Erdbebenhilfe“.

Spenden, die für die DNH für ihre Hilfsoperationen bestimmt sind, versehen Sie bitte nur mit dem Hinweis „Erdbebenhilfe“ ohne Zusatz Sunaulo. Die 40 Schulprojekte der DNH liegen in Dörfern der am meisten betroffenen Bergregionen von Dhading, Kavre, Sindhupalacho, Dolakha.

Hier nochmals die Kontoverbindung:

Deutsch Nepalische Hilfsgemeinschaft e.V.
Commerzbank Stuttgart
IBAN: DE03 6008 0000 0182 4971 00
BIC: DRESDEFF600

Spendenbescheinigungen werden am Ende des Jahres von der DNH ausgestellt. Zur besseren Koordination wäre es hilfreich und wichtig, wenn die, die uns und Sunaulo Sansar NGO unterstützen möchten, eine kurze Nachricht unter info@sunaulosansar.org mit vollständiger Adresse, dem Spendenbetrag und gerne einer speziellen Verwendung zusenden. Verwendet werden sollen die Spenden für den Wiederaufbau von Häusern (Tembas Nepal Trek Team und Familien sowie im Langtang Gebiet) und die Unterstützung bei Krankenhausrechnungen und Medikamenten von besonders schwer betroffenen Angehörigen und Familien.

Wir möchten außerdem auf einen sehr guten Artikel „Don´t rush to Nepal, read this first“, den wir durch die DNH zur Verfügung gestellt bekommen haben, unter dem folgenden Link aufmerksam machen:

http://gu.com/p/47q55/sbl

Die deutsche Übersetzung wird in Kürze auf der Internetseite der DNH zu lesen sein.

Wir sind so dankbar für die großartige Unterstützung und die vielen mitfühlenden Worte. Die Anteilnahme und das Mitgefühl sind riesig und es ist so wohltuend zu sehen, wie stark sich die Menschen hier mit den Menschen in Nepal verbunden fühlen.

Wir möchten an dieser Stelle alle Angehörigen unserer Gäste, die Familien unseres Teams und alle Betroffenen wissen lassen, dass wir mit Ihnen fühlen in dieser schwierigen Situation. Wir versuchen alles, was in unserer Macht steht, um etwas zu bewegen. Wir sind in Gedanken bei Ihnen.

Namaste

Sabine & Temba

Tembas Nepal Trek & Expedition Pvt. Ltd.
Gov. License No. 963/065
P.O. Box 25310, Lazimpat, Bungalgalli 50
Kathmandu, NEPAL

Tel./Fax: 00977-1-4441634
mobil: 00977- 9841311158 / 9841893318
Web: www.tembasnepaltrek.com
Email: info@tembasenapltrek.com

Skype: tembasnepaltrek or nepal-spirit
Blog: www.nepal-spirit.de

Rundbrief „Erdbeben in Nepal“

26. April 2015 at 23:41

26. April 2015 -Rundbrief „Erdbeben in Nepal“

NAMASTE  NEPAL – Wenn nichts mehr ist, wie es mal war….

Gestern wurde Nepal um die Mittagszeit von einem starken Erdbeben der Stärke 7,8 heimgesucht. Zahlreiche kleinere Nachbeben erschütterten das Land. Heute kam es zu einem heftigen Nachbeben der Stärke 6,5. Die Menschen sind in Angst und Schrecken versetzt. Die vielen Bilder, die in den Nachrichten gezeigt werden, sprechen für sich. Das ganze Ausmaß der Katastrophe ist noch nicht absehbar. Nachrichten aus den abgelegenen Dörfern gibt es nur vereinzelt. Über den Fernsehsender NTV oder auch über die Internetseite spiegel online kommen regelmäßige Updates der Lage in Nepal. Wir selbst posten auf unserer Facebook Seite „Tembasnepaltrek“ und auf der Facebook Seite „Nepal friends of Andrees“ gibt es viele weitere Informationen. Auch die Deutsch- Nepalische Hilfsgemeinschaft (DNH) informiert aktuell über die Situation in Nepal auf ihrer Webseite www.dnh-stuttgart.org.

Ich bin gerade in Deutschland und es ist schwierig auszuhalten in einer solchen Situation so weit weg von meinen Lieben, von meinem geliebten Nepal und seinen wunderbaren warmherzigen Menschen zu sein.

Gestern Morgen unmittelbar nach dem Erdbeben erreichte mich ein Anruf von Temba, der sich gerade bei seinen Eltern in Brabal im Langtang Gebiet befindet. Er sagte: „Gerade war ein Erdbeben – wir sind sicher, aber das Haus in Brabal ist zerstört. Ich antwortete: „ Ich ruf Dich zurück“, aber das war nicht mehr möglich. Ich probierte es unzählige Male vom Mobilfunkgerät, vom Festnetz, von Internetdiensten – keine Verbindung.

Dann schaute ich ins Internet… es gab nur eine Meldung vom Seismographischen Institut in Dresden über ein Erdbeben in Nepal. Die Aufzeichnung besagte, dass in Nepal um 11:58 h Ortszeit ein Erdbeben der Stärke 7,8 stattgefunden hat. Mehr war nicht zu lesen. Ich googelte erst mal nach Erdbebenstärke und stelle fest, dass es sich hierbei um ein sehr starkes Beben handelte. Ich war aufgewühlt, ängstlich, nervös, traurig, hilflos, geschockt. Ich informierte meine Familie und enge Freunde, die auch persönlichen Bezug zu Nepal und seinen Menschen haben, über das Beben. Mir war zum Zeitpunkt des Telefonats mit Temba nicht klar, welche Auswirkungen das Erdbeben nach sich zieht.

Erst langsam kamen Stunde um Stunde neue Schreckensnachrichten, die bis jetzt nicht abreißen.

Ich kann Temba telefonisch gar nicht erreichen. Wenn dann meldet er sich bei mir und nach einem kurzen Gespräch bricht die Verbindung ab. Wir haben die Mitteilung, dass unsere Gäste und unser Team, das gerade unterwegs ist, sicher sind. Auch den Patenkindern von unserer Hilfsorganisation Sunulo Sansar geht es den Umständen entsprechend. Einzelheiten liegen mir aber nicht vor.

Aus dem Langtang Gebiet, der Heimatregion von Temba erreichen uns Horrormeldungen. Die meisten Dörfer sind zerstört. Nahe des Dorfes Langtang soll eine Lawine abgegangen sein und die ganzen Dörfer seien einfach „weggewischt“ worden.

Das Haus unseres City Guide Anup ist nicht mehr bewohnbar und vielleicht auch schon ganz eingestürzt. Aktuelle Informationen liegen mir dazu nicht vor. Wie es um die Familien und Häuser unserer Trekking Guides und Träger steht, weiß ich im Moment nicht.

Uns erreichen viele Emails, Nachrichten und Anrufe, die ich im Moment persönlich leider nicht beantworten kann. Ich bin überwältigt von der Anteilnahme und dem Mitgefühl für uns, unser Team, unsere Familien, für Nepal und seine Menschen.

Immer wieder werden wir gefragt, wie es möglich ist zu helfen oder zu unterstützen.

Da das Ausmaß im Moment noch gar nicht absehbar ist, ist dies schwer zu sagen. Bei den großen internationalen Hilfsorganisationen laufen die Rettungsmaßnahmen und Spendenaktionen schon an. Im Fernsehen wird auch zu Spendenaktionen für Nepal aufgerufen.

Wir sind gerade dabei ein deutsches Unterkonto für unsere Hilfsorganisation Sunaulo Sanar NGO (www.sunaulosansar.org) und eine Spenden-Plattform bei betterplaces einzurichten.

Sobald die Einrichtung erfolgt ist werde ich erneut einen Rundbrief schreiben, damit die, die uns, unser Team und ihre Familien oder unsere Hilfsorganisation unterstützen möchte, die Möglichkeit dazu haben. Über den Einsatz der Spendenmittel werden wir natürlich regelmäßig berichten. Wir möchten noch darauf hinweisen, dass Spendenbescheinigungen unserer Hilfsorganisation, die im Ausland registriert ist, bei den deutschen Behörden nicht immer anerkannt werden.

Als aktive Mitglieder der Deutsch Nepalischen Hilfsgemeinschaft DNH möchten wir ebenfalls auf deren Spendenaufruf
http://www.dnh-stuttgart.org/fileadmin/templates/dateien/Spendenaufruf_Erdbebenhilfe_01.pdf
aufmerksam machen und senden diesen in der Anlage.

Herzlichen Dank für all die Anteilnahme, das Mitgefühl und die Unterstützung.

Namaste

Sabine Pretsch & Temba Gyalbo Tamang

Tembas Nepal Trek & Expedition Pvt. Ltd.
Gov. License No. 963/065
P.O. Box 25310, Lazimpat, Bungalgalli 50
Kathmandu, NEPAL

Tel./Fax: 00977-1-4441634
mobil: 00977- 9841311158 / 9841893318
Web: www.tembasnepaltrek.com
Email: info@tembasenapltrek.com

Skype: tembasnepaltrek or nepal-spirit
Blog: www.nepal-spirit.de