Namaskar Nepal – Informationen/ Rundbrief No. 23

25. April 2018 at 9:36

25. April 2018 – Namaskar Nepal – Informationen / Rundbrief No. 23

Wenn nichts mehr ist, wie es mal war…. drei Jahre danach

Zerstörte Häuser in Brabal

 

Leben unter Plastikplanen


Wiederaufgebaute Häuser in Brabal

 

Am 25. April 2015 wurde Nepal von einem verheerenden Erdbeben heimgesucht.
Seitdem sind drei Jahre vergangen.

Drei  Jahre in denen einiges in Bewegung gekommen ist und Nepal viel Unterstützung aus dem In- und Ausland erfahren hat.

An dieser Stelle möchten wir uns ganz besonders bei Ihnen, unseren Spendern, Förderern, Mitgliedern, Volontären und Freunden von Sunaulo Sansar und Tembas Nepal Trek von Herzen bedanken.  Ihre Unterstützung ist einfach großartig und macht es uns möglich die Projekte in Nepal umzusetzen.

Ein kleiner Rückblick

25.04.2015:
Erdbeben der Stärke 7,8 um die Mittagszeit in Nepal (Epizenter Gorkha)

10.05.2015:
Durch Ihre Unterstützung und Spenden können wir Sofortmaßnahmen für die Langtang Region, insbesondere Dörfer Shafru Bensi, Komin, Gre, Thulo Shafru, Thulo Barkhu und Brabal organisieren. 1.250 kg Reis, 400 kg Kartoffeln, 100 kg Linsen, 100 kg Zucker, 25 kg Salz, 25 kg Reisflocken, 30 kg Tee, Medikamente der Dispensery im BIR Hospital (Projekt der Deutsch-Nepalische Hilfsgemeinschaft)  sowie 130 Zeltplanen werden in die abgelegene Region gebracht.

12.05.2015:
Weiteres Erdbeben der Stärke 7,2 in Nepal (Epizenter im Solukhumbu)

23.05.2015:
Abholung von Hilfsgütern aus der Cargo Zollabfertigung in Kathmandu.  126 Zeltplanen, erworben bei der Firma Metro in Düsseldorf und 8 Fässer gefüllt mit Decken, Zelten, Schlafsäcken und Isomatten, gesammelt durch die Initiative von Sigrid und Walter Rohrer, wurden per Luftfracht von Frankfurt nach Kathmandu geschickt.

25.05.2015:
Abholung von weiteren Hilfsgütern aus der Cargo Zollabfertigung in Kathmandu. 170 Abdeckplanen gespendet von der Firma Würth durch die Initivative von Jörg Becker konnten  mit Unterstützung der Deutsch-Nepalische Hilfsgemeinschaft  bei der formalen Abwicklung nach Nepal versandt werden.

27.05.2015:
Erwerb von 200 Fleecedecken, wobei 100 Stück vom Ayurveda Health Home  Kathmandu gespendet wurden. Verteilung von 30 Decken im Solukhumbu Gebiet und 170 Decken in Thulo Shafru.

28.05. bis 04.06.2015:
Aufenthalt in Brabal, Thulo Shafru und Shafru Bensi, Verteilung von Hilfsgütern (Decken, Plastikplanen, Zelte, Seifen, etc.), Bestandsaufnahme der zerstörten Häuser im Dorf Brabal mit Unterstützung von Thomas Pfänder mit dem Ergebnis, dass 87 % der Häuser komplett zerstört sind.

31.05.2015:
Die meisten Schulen in Kathmandu und den betroffenen Gebieten haben den Schulbetrieb wieder aufgenommen. Nachdem viele Schulgebäude zerstört wurden, sitzen die Kinder in provisorisch gebauten Unterkünften aus Wellblech und Plastikplanen.

08.08.2015:
Projekt- und Nachhaltigkeitsüberblick “Erdbebenhilfe Nepal“ von Sunaulo Sansar NGO.

20.09.2015:
Nach 7 ½ Jahren tritt die neue Verfassung von Nepal in Kraft.

25.09.2015:
Die ersten Volontäre treffen in Brabal ein und unsere Projektgruppe in der Schweiz hat die ersten Grundrisspläne für Häuser in erdbebensicherer Bauweise erstellt.

Ende September 2015:
Die durch die neue Verfassung ausgelösten Proteste und Unruhen im südlichen Terai führen zu einer Grenzblockade. Aufgrund der Reglementierung von Benzin und Diesel sind die Straßen leer und es bilden sich langen Schlangen vor den Tankstellen. Koch-Gas ist nicht mehr verfügbar; Menschen in Kathmandu kochen auf Feuerholz, Restaurants haben eingeschränkte Speisekarten. Ausländische Flugzeuge müssen zum Auftanken in anderen Ländern zwischenlanden.

Mitte Oktober 2015:
KP Sharma Oli wird neuer Premier Minister (CPN-UML kommunistische Partei).

25.10.2015:
Die erforderlichen Materialtransporte um mit dem Wiederaufbau zu beginnen sind durch den Regierungswechsel und die Treibstoff-Blockade ins Stocken geraten. Unsere Volontäre in Brabal starten mit dem Rückbau der zerstörten Häuser und mit den Workshops für die Bewohner.  Anhand eines Modell aus Lego-Steinen wird die Wirkungsweise der seismischen Bänder, die für eine erdbebensichere Bauweise notwendig sind, plastisch erklärt.

29.10. 2015:
Parlament in Kathmandu wählt die erste weibliche Präsidentin Bhidya Devi Bhandari (CPN-UML kommunsistische Partei).

02.11.2015:
Öffnung der Grenze zu Indien währt nur kurz. Gewaltsame und blutige Auseinandersetzungen führen zur erneuten Versiegelung.

11.11.2015:
Unsere Wiederaufbauarbeiten befinden sich im Stillstand. Abbruch des Volontäreinsatzes.  Mit dem Bau des Musterhauses kann aufgrund fehlender Materialien nicht begonnen werden.

Mitte Dezember 2015:
Verabschiedung des Gesetzes zur Bildung der nationalen Wiederaufbaubehörde.

21.12.2015:
Abstimmung mit den Dorfbewohnern, dass unabhängig der Versorgungslage die Wiederaufnahme des Projekts und der Einkauf erforderlicher Materialien im Februar / März 2016 erfolgen sollen.

05.02.2016:
Ende der Grenzblockade. Wiedereröffnung der Grenze Birganj – Raxaul.

20.02.2016:
Offizielle Registrierung unseres Wiederaufbauprojekts in Dhunche.

27.03.2016:
Bauarbeiter aus dem Okhaldhunga Gebiet starten mit den Steinarbeiten in Brabal.

01.04.2016:
Die befahrbare Schotterstraße führt von Thulo Barkhu durchgehend bis nach Brabal.

04.04.2016:
Die erste Ladung Sand und Zement erreicht Brabal. Die Grundsteinlegung des Musterhaus wird mit einer buddhistischen Zeremonie gefeiert.

10.04.2016:
Das Fundament des Musterhauses ist komplett.

12.04.2016:
Das erste seismische Band des Musterhauses ist fertiggestellt.

15.04.2016:
Die Türen haben alle ihren Platz gefunden.

21.04.2016:
Einbau der Fenster im Musterhaus.

Mitte Mai 2016:
Das Musterhaus ist fertig. Der Bau des zweiten Hauses ist bereits im Prozess.

28.06.2016:
Innerhalb eines Monats wurden vier Häuser komplett errichtet und die Grundsteinlegung für das fünfte Haus erfolgte ebenfalls.

24.07.2016:
Rücktritt von Premierminister Oli nach Aufkündigung der Koalition der CPN-Maoisten. Formierung einer neuen Regierung unter Führung der CPN-Maoisten mit Unterstützung der Nepali Congress Partei. Neuer Premierminister ist Pushpa Kamal Dahal, Parteichef der Maoisten.

30.09.2016:
Vor der Regenzeit konnten insgesamt sechs Häuser fertig gestellt werden. Durch die Spuren des Monsunregens wie Erdrutsche, blockierte Straßen, Steinschläge und weggespülte Wege,  können die Wiederaufbauarbeiten nicht weitergeführt werden.

Ende Oktober 2016:
Die Zeiten der Stromabschaltungen sind vorbei. Stromversorgung rund um die Uhr. Ein Traum wird wahr.

22.11.2016:
Einweihnung des wiederaufgebauten Stupas von Boudhanath.

17.02.2017:
Fortsetzung der Wiederaufbauarbeiten in Brabal. Übergabe der ersten umwelt- und gesundheitsfreundlichen Öfen an die neuen Hausbesitzer.

15.03.2017:
Rechenschafts- und Tätigkeitsbericht 2016 von Sunaulo Sansar NGO.

10.05.2017:
13 Häuser sind mittlerweile fertiggestellt.

14.05.2017, 28.06.2017, 18.09.2017:
Nach fast 18 Jahren werden Kommunalwahlen in Nepal durchgeführt.

Ende September 2017:
Insgesamt sind 16 Häuser wiederaufgebaut. Fünf weitere Häuser befinden sich im Rohbau.

Ende Oktober 2017:
Plötzlicher Zusammenschluss der mitregierenden CPN- Maoist Partei mit der kommunistischen CPN-UML Partei zu einem Wahlbündnis.

26.11.2017, 07.12.2017:
Landtags- und Bundestagswahlen werden durchgeführt.

Mitte Januar 2018:
Transport und Übergabe der Öfen an die Haushalte mit wiederaufgebauten Häusern.

15.02.2018:
KP Sharma Oli (CPN-UML Partei) wird zum neuen Premierminister ernannt. Die beiden Parteien der linken Allianz (CPN-UML und CPN- Maoist) erhalten fast eine Zweidrittelmehrheit (174 Sitze) der insgesamt 275 Sitze im Abgeordnetenhaus und bilden die Regierungsmehrheit  in sechs von sieben Provinzen. Mit einer Zweidrittelmehrheit im Abgeordnetenhaus kann die Verfassung  ganz nach Belieben der regierdenden Parteien abgeändert und Gesetze erlassen werden.

19.02.2018:
Einigung über den Zusammenschluss der beiden Regierungsparteien CPN-UML Partei und CPN – Maoist Partei unter dem neuen Namen „Communist Party of Nepal – CPN“. Die Grundlagen der Partei sollen vereinbarungsgemäß auf dem Marxismus – Leninismus beruhen.
 

Wandel in der Politik

Am 22.04.2018, dem Geburtstagsjubiläum von Wladimir Lenin sollte  der große Zusammenschluss zur neuen kommunistischen Partei stattfinden. Lange ideologische Diskussionen, Streit um die Abbildung von bedeutenden Kommunistenführern auf den Bannern und der verspätete Beginn des Events ließen das Ereignis platzen.

Bereits in den letzten Jahren waren die Beziehungen zwischen der kommunistischen und der maoistischen Partei nicht gut. Ob die angestrebte Parteivereinigung und Teilung der  Macht zwischen Premierminister Oli und dem CPN – Maoist Parteichef Dahal tatsächlich stattfinden und umgesetzt werden, bleibt abzuwarten.
 

Stand unseres Wiederaufbauprojekts in Brabal

Stand heute sind insgesamt 18 Häuser komplett errichtet, ein Haus befindet sich bis auf die Dachkonstruktion in Fertigstellung und vier weitere Häuser sind im Bau. Manche Bewohner von Brabal haben sich dazu entschlossen zweistöckig zu bauen. Die Kosten, die den, einem bedürftigen Haushalt zum Bau eines Hauses zur Verfügung stehenden Wert (in Form von Materialien, Transport und Arbeitskraft) übersteigen, werden dann von diesen selbst finanziert bzw. in Eigenleistung erbracht.

Nachdem bei den vier Rohbauten, die ersten Stockwerke bereits gebaut sind und die Materialien für die Dachbedeckung übergeben wurden, befindet  sich das Wiederaufbauprojekt mit Errichtung von insgesamt 23 neuen Häusern in der End- und Abschlussphase. Wir möchten darauf hinweisen, dass die Haushalte , die wir als nichtbedürftig ansehen, keine Beteiligung und Unterstützung am Wiederaufbau ihrer Häuser erhalten haben. Als nichtbedürftige Haushalte  haben wir diejenigen klassifiziert, die ihren Lebensmittelpunkt nicht in Brabal haben und intakte Häuser in Shafru Bensi oder sogar Kathmandu besitzen.

Wenn das Wiederaufbauprojekt komplett abgeschlossen ist, werden wir einen detaillierten Abschlussbericht in dem auf diesen Aspekt nochmals gesondert eingegangen wird, erstellen.  Anbei ein paar Fotoimpressionen:

 

Haus der Familie Dharma Tamang im Bau

 

Haus der Familie Dindup Tamang – mittlerweile bereits fertiggestellt

 

Haus der Familie Tsewang Dindup Tamang im Bau

 

Haus der Familie Karsang Tamang im Bau

 

Haus der Familie Nima Dorje Tamang

 

Haus der Familie Tharkyap Tamang- fertiggestellt bis auf die Dachkonstruktion

 

Haus der Familie Phurpa Tamang im Bau

 

Neue Öfen für alle Haushalte in Brabal

Bereits im Januar 2017  haben die ersten Haushalte in Brabal die neuen umwelt- und gesundheitlichen Öfen, die in Patan hergestellt werden und durch die gesammelten zweckgebundene Spenden von Dr. Walter und Sigrid Rohrer erworben werden konnten, bekommen.

Seit Mitte Januar 2018 haben nun alle Haushalte, deren Häuser wiederaufgebaut wurden, einen neuen Ofen. Genaue Angaben über den Einsatz dieser Spenden und Kosten des Projekts werden im nächsten Jahr im Rechenschafts- und Tätigkeitsbereicht 2018 aufgeschlüsselt sein.  Anbei ein paar Fotoimpressionen:
 

Öfen auf dem Weg nach Brabal

 

Öfen werden abgeladen und an die Bewohner verteilt

 

Beteiligung an einem Projekt der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit, Eschborn (GIZ)

Gemeinsam mit der GIZ führen wir gerade ein Projekt “Training on the job – Herstellung von Schulmöbeln für die Schule in Shafru Bensi“ durch. Einen Monat lang erhalten 20 Jugendliche eine praktische Ausbildung um Schulmöbel aus Holz und Metall herzustellen. Bei der Registrierung zum Training wurde besonders darauf geachtet, dass  junge Frauen den Vorrang erhielten.  Innerhalb des Traininszeitraums vom 9. April bis 9. Mai 2018 sollen 75 Sets Schulbänke/Tische hergestellt werden und danach der Schule übergeben werden.  Um zukünftig selbständig tätig zu sein erhalten alle Teilnehmer einen Werkezeugkasten.

Die Beteiligung an diesem Projekt wurde uns durch die zweckgebundenen  Spenden, die durch die Initiativen von Martina Knierim und Dr. Monika Weig gesammelt werden konnten, ermöglicht.  Der Spendeneinsatz erfolgte nach Absprache mit den beiden. Weitere zweckgebundene Spenden, die für das Langtang Gebiet bestimmt sind, haben wir ebenfalls diesem Projekt zugeführt.

Genaue Angaben über den Einsatz dieser Spenden und Kosten des Projekts werden im nächsten Jahr im Rechenschafts- und Tätigkeitsbereicht 2018 aufgeschlüsselt sein.  Anbei ein paar Fotoimpressionen:

Gemeinschaftsprojekt der GIZ und Sunaulo Sansar NGO

 

Eröffnung des Trainings Anfang April 2018

 

Rechenschafts- und Tätigkeitsbericht 2017

Der Rechenschafts- und Tätigkeitsbericht für 2017 ist derzeit in Erstellung. Aufgrund des Umfangs wird die Fertigstellung allerdings  noch etwas  Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten deshalb um Nachsicht und Geduld. 

 

Es sind noch Plätze frei….
… vom 11.11. bis 29.11.2018 die Vielfalt von Nepal und seinen Menschen entdecken.

Die 19 tägige Nepalreise wurde entworfen um Ihnen neben einem  tiefen Einblick in die nepalische Kultur und die faszinierende Bergwelt, direkte Begegnungen mit den Menschen vor Ort und die Besichtigung von Sozialprojekten, insbesondere des Wiederaufbauprojekts zu ermöglichen.

Unter dem nachfolgenden Link sind weitere Informationen zu finden. Bei Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung. Wir freuen uns auf Sie!

http://www.tembasnepaltrek.com/de/reisetermine/icalrepeat.detail/2018/11/12/234/-/kultur-social-tour-19-reisetage-ab-bis-kathmandu#reiseverlauf

Namaste

Temba & Sabine

Buntes Nepal

20. Dezember 2017 at 12:30

रङ्गीचङ्गी नेपाल
raṅgīcaṅgī Nepāl
Buntes Nepal

 

Magischer Himalaya

 

मलाई खुशी हुनको लागि के चाहिन्छ?
malāī khuśī hunko lāgi ke cāhincha?
Was brauche ich zum Glücklichsein?

म मेरो मुटुलाई धेरै चोटि सोद्छु।
ma mero muṭulāī dherai coṭi sodchu.
Das frage ich mein Herz viele Male.

अहिले मलाई थाहा छ।
ahile malāī thāhā cha.
Jetzt weiß ich es.

नेपाल – एउटा देश, जो मेरो देशबाट धेरै टाढा छ।
Nepāl – euṭā deś, jo mero deśbāṭa dherai ṭaḍhā cha.
Nepal – ein Land, das von meinem Heimatland sehr weit entfernt ist.

बजारमा फलफूलहरू, तरकारीहरू, आलुहरू, आन्डाहरू छन्।
bajārmā phalphūlharū, tarkrīharū, āluharū, anḍāharū chan.
Auf dem Markt gibt es Obst, Gemüse, Kartoffeln, Eier.

साहूजीसँग ठूला र साना छाताहरू छन्।
sāhūjīsãga ṭhūla ra sānā chātāharū chan.
Die Händler haben große und kleine Schirme.

 

 यो रङ्गीचङ्गी ठाउँ कहाँ छ?
yo raṅgīcaṅgī ṭhāũ kahā̃ cha?
Wo ist dieser bunte Ort?

रातो, हरियो, निलो, सेतो, कालो, पहेंलो –
rāto, hariyo, nilo, seto, kālo, pahẽlo –
Rot, Grün, Blau, Weiß, Schwarz, Gelb –

रङ्गीचङ्गी यसको चक्र छ।
raṅgīcaṅgī yasko cakra cha.
dieses Lebensrad ist bunt.

यो नेपाल हो।
yo Nepāl ho.
Das ist Nepal.

मलाई नेपाल मन पर्छ।
malāī Nepāl man parcha.
Ich mag Nepal.

मलाई नेपाली मानिसहरू पनि मन पर्छ।
malāī Nepālī mānisharū pani man parcha.
Ich mag auch die Menschen in Nepal.

 

हिमालमा सुन्दर चराहरू गाउँछन्।
himālmā sundar carāharū gāũchan.
In den Bergen singen wunderschöne Vögel.

बाटोमा धेरै फूलहरू छन्।
bāṭomā dherai phūlharū chan.
Viele Blumen säumen den Weg.

म मेरा साथीहरूसँग नाच्छु।
ma merā sāthīharūsãga nācchu.
Ich tanze mit meinen Freunden.

म आकाशबाट ताराहरू लिन्छु।
ma ākāśbāṭa tārāharū linchu.
Ich hole die Sterne vom Himmel.

 

यो रङ्गीचङ्गी ठाउँ कहाँ छ?
yo raṅgīcaṅgī ṭhāũ kahā̃ cha?
Wo ist dieser bunte Ort?

रातो, हरियो, निलो, सेतो, कालो, पहेंलो –
rāto, hariyo, nilo, seto, kālo, pahẽlo –
Rot, Grün, Blau, Weiß, Schwarz, Gelb –

रङ्गीचङ्गी यसको चक्र छ।
raṅgīcaṅgī yasko cakra cha.
dieses Lebensrad ist bunt.

यो नेपाल हो।
yo Nepāl ho.
Das ist Nepal.

मलाई नेपाल मन पर्छ।
malāī Nepāl man parcha.
Ich mag Nepal.

मलाई नेपाली मानिसहरू पनि मन पर्छ।
malāī Nepālī mānisharū pani man parcha.
Ich mag auch die Menschen in Nepal.

मलाई नेपालमा बस्न खुशी लाग्छ।
malāī nepālmā basna khuśī lāgcha.
Ich bin glücklich in Nepal zu sein.

 

धन्यवाद
Dhanyavād
Danke

Mein erstes Gedicht in Nepali vom 16. August 2008

 

Nepalische Marktstände

 

 

Namaskar Nepal – Informationen / Rundbrief No. 22

18. Oktober 2017 at 11:39

18. Oktober 2017 – Namaskar Nepal – Informationen / Rundbrief No. 22

Frohes Lichterfest – Happy Diwali

Göttin Laksmi (published Wikinut Image)


Das Lichterfest Tihar hat gestern mit der Verehrung der Krähen begonnen. Heute, am Tag der “Kukur Puja” sind überall Hunde mit roten Tikas und Blumengirlanden um den Hals zu sehen. Neben den Krähen und Hunden werden auch Kühe und Ochsen verehrt und als Inkarnationen der Göttin Laksmi, die als “Hauptperson” des Festivals fungiert, gefeiert. Laksmi ist die Göttin des Wohlstands und Glücks. Während der bunten Feierlichkeiten sind Häuser und Gebäude mit blinkenden Lichterketten und Blumengirlanden aus Tagetes geschmückt. Damit die Göttin den Weg in die Häuser findet und den Wohlstand in die Familien bringen kann, wird am dritten Tag, dem Tag der “Laksmi Puja” ein wunderschön verzierter Weg zum Hauseingang gemalt. Um diesen Weg besonders attraktiv zu gestalten, wird am  Anfang ein kreisrundes buntes Mandala, das Rangoli, gemalt. Die mit glitzerndem Farbpulver und Blütenblättern gestalteten Rangolis sind mittlerweile wahre Kunstwerke. Heutzutage können dafür sogar Vorlagen im Internet heruntergeladen werden. 

In den Familien werden Früchte und Süßigkeiten serviert. Am letzten Tag des Festes, dem “Brudertag” (Bhai Tika) geben Schwestern ihren Brüdern eine Tika (Segenszeichen) auf die Stirn und erhalten dafür ein kleines Geschenk.

So wie die Göttin Laksmi Wohlstand und Glück in die Häuser bringt, tragen Sie liebe Spender, Förderer, Mitglieder, Volontäre und Freunde von Sunaulo Sansar dazu bei, den Bewohnern von Brabal neues Glück in Form eines Hauses zu bescheren.

Innerhalb der letzten fünf Monate hat sich beim Wiederaufbau einiges getan und wir können Neues berichten.

Neuigkeiten aus Brabal

Dorf Brabal mit neuen Häusern


Ende September machten wir uns auf den Weg nach Brabal.  Aufgrund der bereits begonnenen Trekking-Saison konnten wir dafür drei Tage  einplanen. Einen Tag um nach Brabal zu kommen, einen Tag um die Häuser zu besichtigen und einen Tag um zurück nach Kathmandu zu fahren.

Die Straßenverhältnisse nach Thulo Barkhu waren verheerend. Ab Trisuli begleiteten uns vom Regen aufgeweichte und matschige Wege. Die von der nepalisch-tibetischen Grenze kommenden Lastwagen gruben sich tief in die Schlammmassen und schwankten wie Betrunkene auf unseren seitlich stehenden Jeep zu. Wir hofften darauf, dass keiner davon im Matsch stecken blieb. Das hätte das Ende unserer Reise bedeutet.

 

Schlammige Straßen ins Langtang Gebiet


Göttin Laksmi begleitete uns wohl, denn das Glück war auf unserer Seite und so kamen wir noch vor Einbruch der Dunkelheit in Thulo Barkhu an. Der Schotterweg nach Brabal war durch einige Felsabgänge blockiert. So mussten wir die  letzten 6 km zu Fuss gehen. Wir waren dabei in guter Gesellschaft. Kinder aus Brabal und Thulo Shafru, die in Kathmandu zur Schule gehen, kletterten mit uns zusammen die steile Strecke hoch. Es war der erste Tag der einmonatigen Dashain und Tihar Ferien und die Mädchen und Jungs kehrten zurück in ihre Dörfer.  

 

Blockierte Wege

 

Als wir in Brabal ankamen war es bereits Nacht. In der letzten Stunde halfen uns die Taschenlampen die Richtung zu halten. Das Gehen in stockdunkler Finsternis auf holprigem Untergrund mit abschüssigen Stellen erforderte enorme Konzentration. Müde und erschöpft genossen wir das späte Abendessen.

Am nächsten Tag machten wir einen Rundgang durch das Dorf. Die Dorfbewohner und Arbeiter waren sehr fleissig. Insgesamt sind nun 16 Häuser komplett wiederaufgebaut. 5 Häuser befinden sich derzeit  im Rohbau. Wir gehen davon aus, dass diese nach den Tihar Festlichkeiten fertig werden. Unser Ziel ist es zwei weitere Häuser vor Wintereinbruch zu errichten.

Mittlerweile überprüften auch Ingenieure der Nepal Reconstruction Authority (NRA) die Erdbebensicherheit der Häuser vor Ort und gaben das Okay für die Auszahlung der zweiten Tranche der staatlichen Entschädigungssumme über NPR 150.000 (ca. EUR 1.250,00).

Während unserem Besuch war es wieder eine Freude die Gestaltungsvielfalt und  individuellen Inneneinrichtungen der Häuser  zu sehen. Was uns besonders begeisterte waren dieses Mal die selbstgestalteten Küchenzeilen mit eingebauten Spülen und Regalen. Selbst die Henkel der darauf stehenden Tassen und Gläser zeigten in die gleiche Richtung. Bei dieser Struktur und Übersichtlichkeit kommen sicherlich auch Ordnungs-Experten ins Staunen.

 

Wunderschöne Küchenzeile von Nima Tenzin und seiner Frau Kamsya

 

Selbstgestaltete Küche von Phurpu und seiner Frau Karma Yangzen

 

Kreativität im Haus von Bunima und seiner Frau Himali

 

Politische Bewegungen im Land

Ins Staunen wurde auch die Bevölkerung durch den plötzlichen Zusammenschluss der mitregierenden Maoistenpartei CPN (Maoist Center)  mit der CPN-UML Partei (Kommunisten) und der Naya Shakti Partei Ende Oktober versetzt. Das Wahlbündnis hat sich zum Ziel gesetzt, die Zweidrittelmehrheit in den kommenden Landtags- und Bundestagswahlen Ende November / Anfang Dezember zu erreichen.

Zwischenzeitlich hat sich die regierende Congress Partei mit der Nepal Loktantrik Forum (NLF) verbündet. Premierminister Sher Bahadur Deuba hat das Kabinett umgestaltet und Minister ausgetauscht. Die politische Entwicklung dreht sich weiterhin im Kreis und es bleibt abzuwarten, wie die kommenden Wahlen ausgehen werden.


Wer möchte Brabal und seine Bewohner kennenlernen?
Kultur & Social Tour – neues Reiseangebot

Dorfbewohner von Brabal beim Meeting

 

Versammlung im neuen Haus von Bunima


Wer sich die nachfolgenden Impressionen von den Bauarbeiten und neuen Häusern nicht nur auf Fotos ansehen möchte, kann sich gerne für die Teilnahme an der Kultur & Social Tour im November nächsten Jahres anmelden. Nachdem uns viele Anfragen erreichten, haben wir diese Tour konzipiert. Hiermit möchten wir Ihnen die Möglichkeit geben, unsere Sozialprojekte, insbesondere das Wiederaufbauprojekt zu besuchen und die Bewohner von Brabal kennenzulernen. Ein ausgewogenes Stadtbesichtigungsprogramm mit Besuch der drei Königstädten runden die Reise ab. Unter dem nachfolgenden Link sind weitere Informationen zu finden. Bei Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung:

http://www.tembasnepaltrek.com/de/reisetermine/icalrepeat.detail/2018/11/12/234/-/kultur-social-tour-19-reisetage-ab-bis-kathmandu#reiseverlauf


Weitere Fotoimpressionen aus Brabal:

 

Häuser von Tsewang und Nono im Rohbau 

 

Haus von Dharma im Rohbau

 

Haus von Phurpu und Karma Yangzen

 

Kamsung vor seinem fertigen Haus

 

Nima Tenzin vor seinem neuen Haus

Besuch der Bundestags-Vizepräsidentin in Nepal

27. Juni 2017 at 23:05

Appell nepalische Arbeitskräfte nicht in die Golfstaaten zu senden


Am 9. April 2017 reiste Claudia Roth mit einer Delegation nach Nepal. Während des Empfangs in der Deutschen Botschaft Kathmandu sprach die Vizepräsidentin von der langjährigen und freundschaftlichen Verbindung zwischen Nepal und Deutschland. „Gerade in der heutigen Zeit, die von Konflikten, Kriegen und weiteren Herausforderungen geprägt ist, ist es besonders wichtig Brücken zu bauen.“  betonte die Vizepräsidentin des Bundestags in ihrer Rede.

Während ihres dreitägigen Aufenthalts traf sich die Vizepräsidentin mit der nepalischen Präsidentin Bidhya Devi Bhandari und der Parlamentssprecherin Onsari Gharti Magar. Ein weiterer Austausch fand mit Abgeordneten, Vertretern der Zivilgesellschaft und Menschenrechtsverteidigern statt. Gesprächsthema war unter anderem der hohe nepalische Migrationsanteil in den Golfstaaten, insbesondere in Qatar. Roth bezeichnete das bestehende Kafala System als moderne Sklaverei. Schlechte Arbeitsbedingungen, glühende Hitze und mangelnde Hygiene führten bereits zum Tod vieler Nepali, die am Bau des neuen Fußball-Stadions für die FIFA Weltmeisterschaft 2022 mitgewirkt hatten.

In einem Pressegespräch gab die Vizepräsidentin deshalb die Empfehlung ab, weitere Arbeitskräfte nur dann in die Golfstaaten zu schicken, wenn den Migranten bessere Arbeitsbedingungen und Rechtsschutz gewährt werden. Von besonderer Wichtigkeit wäre dabei das Kafala System anzupassen und Gesetze für Migranten gemäß den Standards der International Labour Organisation zu schaffen.

In Bezug auf die anstehenden Lokalwahlen äußerte sich Roth hoffnungsvoll. Sie rief dazu auf, die Wahlen in demokratischer und integrativer Weise abzuhalten und eine Teilnahme aller Parteien sowie aller Bürger aus den verschiedenen Regionen des Landes sicherzustellen.
Quellen:
Empfang Deutsche Botschaft Kathmandu, 09.04.2017: Teilnahme

The Himalayan Times, 12.04.2017: Nepal should not send labour to Qatar under Kafala law: Bundestag Vice President

Artikel erschienen in der Zeitschrift der Deutsch-Nepalischen Gesellschaft „Nepal-i“ (deutsch-nepali Magazin) – Ausgabe 116/2017

Deutscher Delegationsbesuch in Nepal (2. – 5. April 2017)

28. Mai 2017 at 22:36

Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks führt Gespräche über Klimawandel, Waldrestauration, Bodenschutz und besucht Projekte, die mit deutschen Mitteln gefördert werden.

Nepal ist ein Land, das durch den Klimawandel stark gefährdet ist. Gletscherschmelze und der dadurch hervorgerufene Anstieg des Wasserspiegels von Gletscherseen sind weiterhin zu erwarten. Die Luftverschmutzung in Kathmandu und Umgebung ist alarmierend. Eine gute Waldrestauration und Aufforstung können dazu beitragen die Erderwärmung zu stoppen und den Klimawandel aufzuhalten. Auch der Boden- und Wasserschutz sind in diesem Zusammenhang relevante Themen, die besonderer Aufmerksamkeit bedürfen.

Der viertägige Aufenthalt der Bundesumweltministerin Dr. Hendricks fällt in eine Zeit, in der die schlechte Luftqualität in Kathmandu immer spürbarer wird und die Stadt unter einer dunklen Smog Glocke verschwindet. Deutschland gehört zu den wichtigsten bilateralen Gebern Nepals. Die langjährigen diplomatischen Beziehungen zu dem kleinen Himalaya Staat machen Deutschland zu einem verlässlichen Partner. Der Austausch über brisante Umweltthemen war einer der Schwerpunkte des Aufenthalts der Ministerin. Während dem Ministertreffen wurden Möglichkeiten der technischen Zusammenarbeit erörtert und die kurzfristige Implementierung eines Bodenschutz Projekts besprochen. „Die Ausstattung der zahlreichen Ziegeleien mit Filtern, könnte im Rahmen der technischen Zusammenarbeit ein deutscher Beitrag zur Reduzierung der Verschmutzung und Verbesserung der Luftqualität in Nepal sein.“ äußerte die Umweltministerin in einem Pressegespräch.

Der Besuch von geförderten Projekten bildete den weiteren Schwerpunkt der Reise. Während der Besichtigung eines Dorfentwicklungsprojekts „Climate Smart Village“ im Kavre Distrikt stellten nepalische Frauen ihre Arbeit mit großem Selbstbewusstsein der Delegation vor. Im Wissenspark Godavari, einem Model für ganzheitliche Entwicklung und Praktiken in der Landwirtschaft, hat sich die Ministerin über die Inhalte und Ergebnisse informiert. Vor Ort sind verschiedene Technologien in den Bereichen erneuerbare Energien, Wassermanagement, Vegetation und Bodenbewirtschaftung zu sehen.  Das Projekt kann von jedermann besichtigt werden und soll die Besucher über die Möglichkeiten einer nachhaltigen Entwicklung in einem Hochgebirge Ökosystem informieren und sensibilisieren. „Ich bin sehr beeindruckt, was in Nepal zum Schutz der Wälder gemacht wird.“ erklärte die Ministerin gegenüber Pressevertretern.

Bei einem Besuch der Altstadt von Patan hat sich die Umweltministerin von den Wiederaufbauarbeiten überzeugt. Der mit Tempelanlagen übersäte Königsplatz in Patan war durch das verheerende Erdbeben im April 2015 stark betroffen.  Jetzt, fast zwei Jahre danach, befindet sich die vom Kathmandu Valley Preservation Trust geleitete Restauration in vollem Gange. Die einzelnen Tempel, die zum UNESCO Weltkulturerbe zählen, werden unter anderem mit deutscher Beteiligung wiederaufgebaut. Direkt nach dem Erdbeben konnten viele historische Bauteile mit der Hilfe von Bewohnern und anderen Freiwilligen eingesammelt und im Innenhof des Museums gelagert werden. So blieben sogar Holzschnitzereien aus dem 9. Jahrhundert erhalten. Die akribische Sortierung und Nummerierung der nicht beschädigten Elemente erleichtern nun die Restaurierungsarbeiten. Die im Land vorhandenen Fähigkeiten der Handwerkskunst tragen darüber hinaus zu einem erfolgreichen Wiederaufbau bei. Heiligtümer und Tempel sind ein wichtiger Bestandteil im Alltag und Leben der Bevölkerung. Die deutsche Beteiligung am Wiederaufbau der Tempelanlagen findet dadurch eine besondere Bedeutung für die Menschen vor Ort.

Santa Man Maharjan, Einwohner von Patan und Betreiber des Gästehauses Lalit Heritage Home berichtet in einem Gespräch über die kulturelle Bedeutung des Patan Durbar Square. Der Platz ist ein lebendiges offenes Denkmal. Früh morgens und abends ist die Geschäftigkeit um den Tempelbereich besonders wahrzunehmen. Für alte und junge Menschen ist der altertümliche Bezirk als Treffpunkt nicht wegzudenken.  Während der vielen nepalischen Feste spielt dieser, für die Einheimischen so besondere, Ort eine zentrale Rolle und wird für traditionelle Aufführungen und Prozessionen genutzt.

„Ich kann die Wiederaufbauarbeiten am Durbar Square täglich von der Dachterrasse meiner Pension beobachten. Obwohl der Platz schon seit langer Zeit frei geräumt ist, gehen die Arbeiten langsam voran.“ setzt Santa seine Ausführungen fort.  Schuld daran ist seiner Meinung nach, die schleppende Initiative und Handlungsfähigkeit der nepalischen Regierung. Seine Enttäuschung ist ihm dabei ins Gesicht geschrieben.

Von seinem Logenplatz aus, hat Santa die deutsche Delegation am Tag des Ministerbesuchs allerdings nicht entdeckt. Das findet er sehr schade, denn er schätzt den deutschen Beitrag zum Wiederaufbau sehr. „Deutschland unterstützt die Stadt Patan mit Spendengeldern in verschiedenen Bereichen. Vor einigen Jahren wurde ein Projekt zur Müllentsorgung umgesetzt. Im Vordergrund der Unterstützung steht nun der Wiederaufbau der Tempelanlagen und damit der Lebendigkeit und Essenz des Weltkulturerbes.“

Die nachfolgende Aufforderung der Umweltministerin an die Menschen in Nepal könnte ein wirksames Mittel gegen die tiefe Enttäuschung von Santa über die eigene Regierung sein:

„Ich möchte die Menschen in Nepal aufrufen zur Wahl zu gehen und von ihrem demokratischen Recht Gebrauch zu machen.“

 


Pressegespräch in Kathmandu

 

Artikel erschienen in der Zeitschrift der Deutsch-Nepalischen Gesellschaft „Nepal-i“ (deutsch-nepali Magazin) – Ausgabe 116/2017