Patan´s Regen-Gott – Rato Machhindranath

29. Mai 2016 um 12:03

Pani paryo… es regnet…

Zu Beginn der Monsun-Jahreszeit findet in Nepal zu Ehren der Gottheit Rato Machhindranath ein großes Festival statt. In einer Prozession wird Machhindranath in einem Festwagen durch die Straßen von Patan gezogen.

 

SAM_4393

Der Pfahl des Festwagen ist von weitem sichtbar

 

Patan, auch Lalitpur genannt, ist die Stadt der Schönheit und die zweitgrößte Königstadt im Kathmandu-Tal. Die ethnische Volksgruppe Newari sind die Ureinwohner des Kathmandu-Tals.  In Patan ist der hohe Anteil der newarischen Bevölkerung sichtbar.  Viele Newari sind künstlerisch in der Holzschnitz- und Metallkunst tätig oder erwerben ihren Lebensunterhalt in der Landwirtschaft.  Durch die beruflichen Tätigkeiten, die religiösen Glaubenssätze und die tiefe Verbundenheit zur Natur sind in der Vergangenheit zahlreiche traditionelle Feste entstanden. Da über lange Zeit keine Aufzeichnung historischer Daten  existierte, ist es schwer abzuschätzen wann diese Feste entstanden sind.

So auch das Fest des Rato Machhindranath. Rato ist nepalesisch und heißt übersetzt Rot. Das  Sanskritwort „Natha“ bedeutet  Gott oder Beschützer. Eine der vielen Legenden besagt, dass der hinduistische Guru Gorkanath während eines Besuchs in Patan alle Schlangen, die die Macht über den Regen haben, gefangen genommen hat. Diese Reaktion lösten die Bewohner, die dem Guru keine Almosen geben wollten, aus. Daraufhin  zog sich eine gewaltige Dürre über das Land und die Menschen klagten und ersehnten den Regen. Der König von Patan folgte dem Rat seiner engsten Vertrauten und lud Machhindranath, den Lehrer von Gorkanath nach Patan ein. Als Gorkanath vom Besuch seines Lehrers hörte,  ließ er die Schlangen frei und lief zu Machhindranath um ihn zu sehen.  Ab diesem Zeitpunkt gab es immer genug Regen in Patan. Machhindranath wird deshalb auch als Regen-Gott verehrt.

 

SAM_4447

Festwagen des Rato Machhindranath

 

Die Legende um Rato Machhendranath macht mich neugierig. Ich gehe durch die geschäftige Straße zum Lagankhel Buspark. Auf beiden Seiten bieten die Händler ihre Waren feil. Es ist  schwül heiß, die Luft ist zum Schneiden dick. Ein Gewitter kündigt sich an. Von weitem sehe ich schon den Pfahl hervorragen. Die Menschenmenge verdichtet sich. Auf dem Boden haben Frauen Tücher ausgebreitet. Sie verkaufen kleine Butterlampen.

Da steht er in voller Pracht: der Festwagen des Rato Machhindranath.
Ein Kunstwerk, Verehrungsobjekt und Transportmittel. An der langen Deichsel ist eine vergoldete Maske angebracht. Es ist der Akash Bhairab, der eine spezielle Form des Bhairab darstellt. Bhairab ist die schreckliche, grimmige Manifestation von Lord Shiva und wird oft mit fletschenden Zähnen und flammenden Haaren dargestellt.

 

SAM_4409

Die Maske des Akash Bairab an der Deichsel

 

Junge, Alte, Kinder, Jugendliche, Frauen und Männer fassen die Maske an oder berühren sie mit der Stirn. Es ist faszinierend zuzusehen. Tiefe Religiosität, Demut und Ergebenheit ist überall zu spüren. Ich kann den Blick nur schwer lösen. Am Ende der Deichsel auf vier riesigen Rädern sitzt eine Sänfte aus wunderschön geschnitztem Holz mit bronzebeschlagenen Seiten. Daran schließt sich ein hoher Pfahl aus zusammengebundenen Baumruten, geschmückt mit langen Bändern an. Ganz oben weht die nepalesische Landesflagge im Wind. Die Holzräder sind mit dicken Seilen an den Unterbau der Sänfte gebunden. Im Innern der Sänfte thront die Gottheit Rato Machhindranath. Eine Statue mit rotem Gesicht, großen goldenen Ohren und überdimensionalen  Augen.

 

SAM_4414

Die Gottheit Rato Machhindranath

 

Das Rato Machhindranath Festival feiern sowohl Hinduisten als auch Buddhisten. Die Hinduisten sehen in Machhindranath eine Reinkarnation von Lord Shiva und die Buddhisten eine Reinkarnation von Avalokiteshvara,  dem erleuchteten Wesen des Mitgefühls. Wie bei so vielen anderen wichtigen Anlässen oder Feiern hängt die Dauer des Festivals vom astrologischen Kalender ab. Dabei erfolgen die Berechnungen nach dem newarischen Kalender. Mit dem Aufbau des Festwagens wird bereits einen Monat vor dem Fest begonnen. Die Höhe des Pfahls, der Durchmesser der Räder und die Länge der Deichsel richten sich nach der astrologisch bestimmten Glückszahl 32. Diese Zahl ist beim Bau des Festwagens in verschiedenen Maßeinheiten zu berücksichtigen. Newarische Männer, insbesondere Farmer, die der Gemeinschaft der Jyapu angehören, ziehen den Karren mit Hilfe der nepalesischen Armee durch die verschiedenen Stadtteile in Patan. Nur an einem Tag wird der Festwagen von Frauen gezogen. Gestartet wird in Phulchok und nach mehreren Tagen endet das Fest mit dem Hauptfeiertag „Botho Jatra“ in Jawalakhel.  Während einer Zeremonie wird durch einen Regierungsbeamten die glitzernde Brokat-Weste (Bhoto) der Gottheit hochgehalten. Danach wird der Festwagen auseinandergebaut und Rato Machhendranath wird in seinen zweiten Tempel in Bungamati gebracht. Bungamati ist ein newarisches Dorf, ca. 5 km von Patan entfernt. 6 Monate verbleibt die Gottheit im Tempel in Bungmati und 6 Monate in seinem im 16. Jahrhundert erbauten Tempel in Patan. Alle 12 Jahre endet das Festival direkt im Dorf Bungamati.

 

SAM_4463

Was für eine künstlerische Konstruktion

 

NAMASTE!

LHOSAR – das tibetische Neujahrsfest

18. Februar 2015 um 20:16

Mit dem diesjährigen tibetischen Neujahrsfest Lhosar hat das neue “Weibliche Holz Schaaf Jahr 2142“  begonnen. Lhosar heißt auf Tibetisch “Neues Jahr“. Das tibetische Neujahrsfest wird jedoch nicht nur in Tibet gefeiert; auch die in Nepal lebenden ethnischen Volksgruppen Tamang und Sherpa feiern Lhosar.

Der Beginn der Festlichkeiten und somit der Beginn des neuen Jahres fällt nach dem tibetischen Kalender, der sich nach den Mondzyklen richtet, in der Regel immer auf Neumond. Die Rituale des tibetischen Neujahrsfests enthalten neben den buddhistischen Elementen auch Traditionen und Werte, die alle Menschen auf der Welt teilen. Insbesondere wird das “Neue Jahr“ genauso wie  in der westlichen Welt als Neuanfang betrachtet.

528646_611407138875783_666510840_n

Opfergaben zu Lhosar

Die Vorbereitungen für das Fest beginnen schon 1 bis 2 Wochen vor dem “Jahreswechsel“. Traditionsgemäß wird im Familien- und Freundeskreis zusammen das Neujahrsbrot gebacken bzw. „frittiert“.

Unzählige Mengen an Mehl, Öl und Wasser sowie Zucker oder Salz werden zu einem festen Teig geknetet. Die Teigmassen werden geduldig in mühseliger Handarbeit zu wahren Kunstwerken geformt und dann in heißem Öl frittiert. Der Geschmack des salzigen Neujahrsbrot “Khapse“ erinnert ein bisschen an etwas dickere Salz- oder Bierstangen. Das süße Neujahrsbrot “Solmar“ schmeckt ein wenig wie ein frisches Plunderteilchen und der feine Duft durchzieht noch lange nach den Feierlichkeiten die Küche.

307315_611407185542445_1280773283_n

Khapse und Solmar – tibetisches Neujahrsgebäck

Am Abend vor Beginn der Lhosar – Feierlichkeiten wird in der Küche  gekocht, gebrutzelt und gebraten; sämtliche Speisen für den nächsten Tag werden vorbereitet. Frühmorgens am ersten Tag des Neujahrsfestes werden dann zusammen mit der Familie und mit  tibetischen Priestern (Lama) neue Gebetsfahnen auf den Dächern der Häuser aufgehängt. Nach der kurzen Predigt des Lama wirft jeder zur Begrüßung des neuen Jahres geröstete Gerste (Tsampa) in die Luft und ruft dabei “Tiki Sasso Lhagyalo“. Diese Zeremonie wird jeweils 3-mal wiederholt und verheißt Wohlstand, Gesundheit sowie Freude für alle Lebewesen und verhilft zu höherem geistigen Wissen und guten Lebensumständen.

184281_611407095542454_1764279848_n

Lhosar – Zeremonie

Nach diesen feierlichen Handlungen wird  zusammen gegessen, getrunken, gelacht, gesungen und geredet. Die nächsten Tage füllen sich mit Besuchen bei Freunden, Nachbarn und heiligen Plätzen. Insbesondere wird am dritten Tag des neuen Jahres der heilige Stupa in Boudanath besucht. Dort findet eine durch Mönche und Priester geleitete öffentliche Andachtsfeier statt.

 

HAPPY LHOSAR!!

Shivaratri Festival

17. Februar 2015 um 2:54

Am 17.02.2015 findet der Geburtstag von Lord Shiva statt.

Dieser wird in Pashupatinath, dem wichtigsten Tempelbezirk des Hinduismus in Nepal, kräftig gefeiert.  In Pashupatinath finden täglich öffentliche Leichenverbrennungen statt. Der eigentliche Tempel, in dem sich eine 1,80  m hohe Shiva Statue befindet, ist nur für Hindus zugänglich, der äußere Tempelbezirk darf hingegen von jedem betreten werden.

Pashupatinath bedeutet wörtlich übersetzt “Herr der Tiere“ und Shiva wird als Pashupatie (Herr der Tiere) verehrt.

Tausende und aber Tausende von Pilger, Gläubigen und heilige Männer strömen an Shiva’s Ehrentag zum Heiligtum, das sich am Ufer des Flusses Bagmati in Kathmandu befindet.

Um die vielen Besucher zu beherbergen werden riesige Zelte aufgestellt. Den ganzen Tag über wird Shiva von den Yogis, Sadus und Babas, die Shiva als hinduistische Asketen dienen möchten, angebetet und verehrt. Während dem Feiern wird sogar hinweg gesehen, wenn der eine oder andere Joint geraucht wird.

OM SHIVA SHIVA !!

 

019

Zugang zum Shiva- Tempel 

Maghe Sankranti – Festival

15. Januar 2015 um 1:41

Das Fest Maghe Sankranti wird immer am 1. Tag des nepalesischen Monats Magh (entspricht den Monaten Januar/Februar) gefeiert. Dieser Tag steht für den Beginn des Wetterwechsels, wonach die Tage länger und die Temperaturen wärmer werden. Außerdem besteht der Glaube, dass Menschen, die im vergangenen Jahr vom Pech, Unheil und Unglück verfolgt wurden, sich ab diesem Tag durch eine Zeremonie davon befreien können. Viele der in Nepal lebenden ethnischen Bevölkerungsgruppen feiern an diesem Tag ihre eigenen Traditionen und Gottesverehrungen.

 

Divers 028

Berge von Süßkartoffeln (Tarul)

 

Auf dem Speiseplan eines jeden Nepalis steht an diesem Tag ganz traditionell eine Art Süßkartoffel/ Yamswurzel (Tarul), eine feste und extrem harte braune Zuckermelasse (Chakku) sowie Butterschmalz (Ghee) und manchmal auch Wildschwein. Weich gekocht und mit Salz bestreut sind die Kartoffelwurzeln ein leichter Genuss. Ganz im Gegensatz dazu Chakku – die harte Zuckermasse, die am besten zusammen mit ein wenig Butterschmalz schmeckt. Ein echter Schlankmacher!

 

Divers 042

Chakku – Zuckermelasse

 

Speziell in der Bergregion wird zusätzlich ein Bohneneintopf (Tsogam Kolle) serviert. Die in Kathmandu lebenden und aus den Bergen stammenden Menschen, behalten diese Tradition auch in der Großstadt bei. Für den Bohneneintopf werden bereits am Tag vor dem Fest mehr als neun verschiedene Arten von Hülsenfrüchten (Mais, Erbsen, Sojabohnen, Linsen, Kichererbsen, etc.), Fleisch, getrockneter Käse und ein paar Stückchen Rettich stundenlang gekocht. Am Festtag wird dieser Eintopf insbesondere am Morgen und dann den ganzen Tag über gegessen. Lecker!! Asan Tole, der belebte Obst- und Gemüsemarkt mitten in Kathmandu ist voll mit Süßkartoffeln und Wurzeln verschiedenster Sorten und Größen. Auf dem Großmarkt in Kathmandus Viertel Kalimati werden die Süßkartoffeln Lastwagen weise angeliefert und in Vorrats-Schuppen wie Holzscheite gestapelt.

TIHAR – Divali Festival – Lichterfest

20. Oktober 2014 um 21:51

Das Tihar /Divali Festival steht vor der Tür!!

Bei dem Tihar oder Divali (Deepavali) Festival handelt es sich um das Licht- und Erntedankfest im Monat Karttika (Oktober / November). Dieses Festival ist insbesondere der Göttin Lakshmi, der Göttin des Wohlstands, Besitzes und Geldes, geweiht. Neben den Verehrungen der Göttin Lakshmi werden während der Festwoche Krähen, Hunde, Kühe und Ochsen als Inkarnationen von Gottheiten verehrt.

 

DNH 062

Kukur Puja – Verehrung der Hunde

 

DNH 063

Gai Puja – Verehrung der Kühe

 

Um die Göttin Lakshmi willkommen zu heißen, schmücken die Nepali ihre Häuser, Fenster und Gärten mit Lichterketten und Kerzen. Insbesondere wird am Tag der Lakshmi Puja  von  jeder Familie ein wunderschön verzierter Weg zum Hauseingang gemalt.  Um diesen Weg für die Göttin attraktiv zu gestalten, wird am Anfang ein runder Kreis mit einem schönen Mandala in glitzernden und bunten Farben gezeichnet. Es sind wahre Kunstwerke mit Blumen und Lichtern, die vor jeder Tür zu finden sind. So soll es der Göttin ein leichtes sein, den Weg in die Häuser zu finden und Wohlstand in die Familien zu bringen.

 

IMG_20121113_213225

Lakshmi  Puja -der Weg für die Göttin Lakshmi

 

In den Familien werden Früchte und Süßigkeiten serviert. Am letzten Tag, dem so genannten “Brudertag“ (Bhai Tikka) geben Schwestern ihren Brüdern eine Tikka mit sieben verschiedenfarbigen Punkten. Die sieben Punkte repräsentieren die sieben Chakren (Energiezentren im Körper) in ihren jeweiligen Farben. Die Schwestern erhalten dafür von den Brüdern ein Geschenk.

 

IMG_20121112_142134

Früchte und Blumen werden überall auf dem Markt angeboten

 

IMG_20121112_142858

Blumenketten so weit das Auge reicht

HAPPY DEEPAVALI !!!