NAMASTE

26. Juni 2016 um 21:20

images

Namaste ist ein Wort, das in meinen Beiträgen sehr häufig vorkommt.

„Was bedeutet dieses Wort?“ fragen sich sicherlich einige Leser, die wenig Bezug zu Asien oder Nepal haben.

Namaste ist eine in Indien und Nepal verwendete Grußformel. Sie wird sowohl zur Begrüßung als auch zum Abschied eingesetzt. Namaste heißt übersetzt: “Ich grüße das Göttliche in Dir.“

Beim Aussprechen des Wortes Namaste führt der Grüßende gleichzeitig eine Geste aus, bei der die Handinnenflächen vor der Brust in Höhe des Herzens aneinanderzulegen sind. Dadurch wird dem Gegenüber Respekt und Achtung gezollt.

Zusätzlich aktiviert die Handstellung der „betenden Hände“ den eigenen Energiekreislauf. Wer einmal länger in dieser Haltung verharrt, merkt sehr schnell wie wohltuend sich diese Geste auf den Herzbereich und den gesamten Organismus auswirkt. Es breitet sich ein innerer Frieden und Stille aus.

 

SAM_5003

Garuda in Namaste-Haltung vor dem Tempel in Changunarayan

 

Ich mag diese höfliche Grußgeste sehr gern. Es gibt die Gelegenheit im Alltagsgeschehen kurz inne zuhalten. Sich auf den gegenüberstehenden Menschen und sich selbst zu konzentrieren. Es entsteht dabei eine Situation voller Wertschätzung und Anerkennung. Ganz anders als wenn ein schnelles und unverständliches “Hi“ oder “Hallo“ gemurmelt wird.

Eine gesteigerte Ehrerbietung kann durch das abgewandelte Wort „Namaskar“ ausgedrückt werden. Oftmals wird diese Form älteren Generationen gegenüber verwendet.

Das Wort Namaste kommt aus dem Sanskrit und setzt sich aus der Silbe „Namas“ (Verehrung) und dem Pronomen „te“ (dir) zusammen. Dabei handelt es sich sprachwissenschaftlich um die Basis (Namas) und das Klitikon (te), das sich daran anlehnt. Beides zusammen bildet die Worteinheit.

NAMASTE!

Wasser Marsch!

9. April 2016 um 16:11

Heute ist Samstag, öffentlicher und einziger Ruhetag in Nepal. Die Schulen, Behörden und viele Läden sind geschlossen. Das Treiben bei uns im Hinterhof ist in vollem Gange. Der Lärmpegel steigt. An ein ruhiges Arbeiten ist nicht mehr zu denken. Ich schaue aus dem Bürofenster. Die quietschende Wasserpumpe als einzige Wasserquelle ist im Dauereinsatz. Die Nachbarn können von fließendem Wasser in den Häusern nur träumen. Deshalb spielt sich alles, wofür Wasser benötigt wird, im Hof ab. Früh am Morgen werden die Zähne geputzt. Der Hals wird mit lautem Räuspern gereinigt. Dann wird das schmutzige Geschirr gewaschen. Wenn die Sonne scheint, waschen die Frauen ihre langen schwarzen Haare. Die Kinder stehen in Badehose und werden von den Eltern eingeseift und mit einer Schöpfkelle voller Wasser abgeduscht. Die Wäsche wird in großen Schüsseln eingeweicht, gebürstet, geschrubbt, gestampft und gewrungen – so lange bis sie sauber ist.

 

SAM_4378

Im Hinterhof – Wasser Marsch!

 

Den Nachbarn scheint es gut zu gehen, sie kennen es nicht anders. Sie brauchen sich nicht nach den Stromausfallzeiten zu richten. Die Wasserpumpe ist manuell von Hand zu bedienen. Jedes Mal wenn ich faszinierend aus dem Bürofenster schaue, bin ich dankbar, dass wir im Bad und in der Küche nur den Wasserhahn aufdrehen müssen um das kühle Nass sprudeln zu lassen. Es sei denn, es gibt gerade keinen Strom und es wurde vergessen das Wasser in den schwarzen Plastiktank zu pumpen.

NAMASTE!

Müllabfuhr auf Nepalesisch…

10. März 2015 um 1:45

… morgens, 6.15 h, die Sonne geht auf… Ich liege im warmen Bett und plötzlich werde ich durch eine schrille Sirene aus meinen Träumen geweckt.

Das Müllauto ist da!!

Seit die Hauptstraße im Ortsteil Lazimpat als Zubringer zur Ring Road in den Jahren 2011/2012 verbreitert wurde, gibt es bei uns im Viertel Bungalgalli  eine geregelte Müllabfuhr.

Davor wurde der Müll – ohne jegliche Behältnisse – einfach auf einen Sammelplatz geschmissen. Pflatsch…  ich hatte dabei immer ein komisches Gefühl, bin ich doch mit der deutschen Mülltrennung  und dem Vorsortierung von Abfall aufgewachsen.  Irgendwann wurde der stinkende Unrat mit einer Schaufel auf ein Transportfahrrad geladen und ins Nirgendwo abtransportiert.

Seit der Platz neu gepflastert ist, darf kein Müll mehr abgestellt werden. Jeder Anwohner muss morgens, wenn das Müllfahrzeug hupt, den Müll direkt in den hinteren Teil des Fahrzeugs werfen.

 

20141026_071320

Müllauto

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Müllauto wurde vor einigen Jahren von der chinesischen Regierung gesponsert. Die dazugehörigen grünen Mülltonnen, die überall in Kathmandu verteilt wurden, sind schon lange von der Bildfläche verschwunden. Gut, dass wenigstens noch der Müllwagen, wenn  auch etwas ramponiert, existiert.

Und jeden Morgen in der Zeit von 6.15 h bis 6.45 h warten alle auf das Müllfahrzeug.

…so kann Müllabfuhr auch funktionieren!

 

20141026_071232

Warten auf das Müllfahrzeug

 

Leben in zwei Kulturen…

26. Februar 2015 um 23:11

… Zuhause ist dort, wo ich mich wohl fühle …

Während unseres Aufenthalts in Deutschland durfte ich mit meiner Lebensgeschichte Teil eines Radiobeitrags zum Thema „Auswanderer“ beim Messeradio der CMT – Urlaubsmesse im Januar 2015 sein.

Viel Spaß beim Hören …der Beitrag fängt bei Minute 40 an:

http://www.swr.de/unternehmen/karriere/cmt/swr-messeradio-vom-24/-/id=14848720/nid=14848720/did=14954428/1fszf79/index.html

 

20140119_143513

Deutschland – Nepal … beides ist meine Heimat

 

 

 

Kulturelle Verhaltensmuster, Aberglaube & Tabus …

21. November 2014 um 8:22

…. gibt es, so wie in jedem anderen Land, natürlich auch in Nepal…
Gerne möchte ich diejenigen, die mir immer wieder begegnen nachfolgend teilen und weitergeben:

  • Bei Gesellschaften/Einladungen soll en niemals die leeren Teller auf den Tisch zurückgestellt oder in die Küche getragen werden. Das Geschirr wird unter oder seitlich des Tisches auf dem Boden gestapelt.  Die Küche sollte in einem nepalesischen Haushalt niemals ohne Aufforderung betreten werden. Generell sind  Gäste oder Fremde in der Küche nicht erwünscht.  Leere, auf den Tisch zurückgestellte Teller würden dem Gastgeber symbolisieren, dass  das Essen nicht ausreichend war.
  • Wem auf der Straße Menschen entgegenkommen, die volle Gefäße, Behältnisse oder Flaschen bei sich haben oder tragen, winken das Glück und der Erfolg bei neuen Projekten. Bei entgegenkommenden leeren Gefäße, Behältnisse oder Flaschen stehen neue Projekte unter keinem guten Stern.
  • Bei anstehenden Reisen und großen Ereignissen (Hochzeit, etc.) wird der Astrologe oder der Kalender ersucht um den günstigsten und geeignetsten Zeitpunkt herauszufinden.
  • Beim Schlafen mit dem Kopf nicht nach Norden liegen, da dem Körper  sonst Energie entzogen wird.
  • Beim Betreten eines Hauses/Zimmers sollen die Schuhe ausgezogen werden um die schlechten Energien draußen zu lassen.
  • Abends nicht den Boden des Hauses fegen, denn sonst wird auch das Glück mit hinaus gefegt.
  • Geld in einer Summe, die auf null endet sollte im Geschäftsleben oder auch für wohltätige Zwecke nicht gegeben werden. Null wird mit dem Ende gleichgesetzt und bedeutet, dass danach keine weiteren Geldeingänge mehr zu erwarten wären.
  • Messer/Taschenmesser sollen nicht an Freunde verschenkt werden, da sonst  die Freundschaft“ zerschnitten“ wird.
  • Werden Geldbörsen/Portemonnaies verschenkt, sollte immer ein kleiner Geldbetrag reingelegt werden damit das Geld und das Glück nie ausgeht und sich fortwährend vermehrt.
  •  Wenn die Nachbarn oder Freunde einen Teller oder eine Schüssel gefüllt mit Naturalien oder Essen als Kleinigkeit/Mitbringsel übergeben, wird der Teller/die Schüssel niemals leer zurück gegeben. Das würde Unglück für alle Beteiligten bedeuten.
  • Frauen dürfen den Namen ihres Ehemannes niemals aussprechen – dies gilt als  respektlos

 

NAMASTE!!

 

SAM_2597

Nepalesisches Dorfleben