Zehn Jahre Nepal

10. März 2017 at 18:56

Genau heute vor zehn Jahren, am 10. März 2007 habe ich das erste Mal nepalischen Boden betreten. Ich kann es kaum glauben wie schnell die Zeit verflogen ist. Die damalige Reise hat mein Leben komplett auf den Kopf gestellt. Eine Wende von 180 Grad, für die ich sehr dankbar bin.  Innerhalb dieser zehn Jahre hat sich nicht nur Nepal verändert – ich mich auch.

Den heutigen Tag möchte ich zum Anlass nehmen und das Gedicht, das ich am 11.12.2007 geschrieben habe, teilen.

Reise in eine neue Welt

Die Tage verrinnen, ein Koffer ist schon gepackt,
überall stehen Kisten.
Heute in einer Woche bin ich weg.
Was nehme ich mit? Was bleibt?
Diese Fragen stelle ich mir 100mal am Tag.
Was würdest Du auf eine einsame Insel mitnehmen?
Meine neue Heimat ist keine einsame Insel
– dennoch eine völlig neue Welt.

Anfangs rasten Fragen wie Blitz und Donner durch meinen Kopf:
Was ist Sicherheit?
Wie bunt kann ein Leben sein?
Warum Veränderung?
Was heißt Fließen?
Wo ist die Struktur?
Warum Erstarren?
Wie lautet die Regel?
Wo ist die Ausnahme?

Und mein Herz juchzte vor Freude:
Immer ersehnt, gewünscht und erhofft.
Eine Türe hat sich geöffnet und ich trete durch.
Eine neue Welt erwartet mich,
HIMALAYA, dort wo die Götter wohnen.
Manche Freunde sagen,
Du wirst dort Gott ein bisschen näher sein als wir.
Alles ist bunt und strahlt voller Lebendigkeit.
Das Land löst eine magische Faszination bei mir aus.
Ein Ort voller Energie, Mystik und Stille.

Aber manchmal bricht ganz unverhofft wieder das Gewitter los:
Was ist Sicherheit?
Wie bunt kann ein Leben sein?
Warum Veränderung?
Was heißt Fließen?
Wo ist die Struktur?
Warum Erstarren?
Wie lautet die Regel?
Wo ist die Ausnahme?

Und mein Herz springt vor Freude und tanzt:
Immer ersehnt, gewünscht und gehofft.
Eine Tür hat sich geöffnet und ich trete durch.
Mein Herz hat Recht und ich vertraue.
Ein unbeschreibliches Gefühl, als ob ich ein Gefäß bin
und die Freude und Lebendigkeit überquellen.
Es ist schwierig in Worte zu fassen.
Ich trete ein, voller Begeisterung und Überzeugung,
ein neuer Raum wird sichtbar.
Ohne bewertende Grenzen, voller Möglichkeiten.

Hier werde ich die Antworten auf das Unwetter finden:
Was ist Sicherheit?
Wie bunt kann ein Leben sein?
Warum Veränderung?
Was heißt Fließen?
Wo ist die Struktur?
Warum Erstarren?
Wie lautet die Regel?
Wo ist die Ausnahme?

Und mein Herz ruft mir lachend zu:
Danke Deinem mutigen Ausprobieren.
Danke Deinem göttlichen Vertrauen.
Du wirst immer versorgt und getragen!

JA – das Leben ist kunterbunt und voller Möglichkeiten.
Und zum Schluss noch eine sehr passende nepalische Weisheit:

Sage nicht ein Pass sei unüberwindlich, steig hinauf und überschreite ihn.

 

Laurebina Pass, Gosainkunda, 4.610 m (24.3.2007)

 

Namaste!

Internationale Konferenzen & Festivals in Nepal

26. September 2016 at 21:14

Die 13. Internationale Konferenz über Quasikristalle und die 2nd Asia Investigative Journalism Conference mit vielen internationalen Teilnehmern sind gerade zu Ende gegangen.

Weitere internationale und kulturelle Höhepunkte werfen Ihre Schatten voraus:

Vom 21. Oktober bis 3. November 2016 findet zum zweiten Mal das internationale Fotofestival „Photo Kathmandu“ statt. Ausstellungsort wird wie im letzten Jahr die historische Königstadt Patan „Lalitpur“ sein. Weitere Informationen sind zu finden unter www.photoktm.com

Direkt im Anschluss vom 3. November bis 14. November 2016 wird der traditionelle Kartik Naach – Tanz der Götter – auf dem Königsplatz „Durbar Square“ von Lalitpur aufgeführt.

 

dscf0275

Innenhof Patan Museum

Die Bühne des Lebens

22. August 2016 at 20:04

Das Theaterstück ist in vollem Gange und das Bühnenbild im ständigen Wechsel und Wandel. Das Szenario ändert sich mal schneller, mal langsamer. Bühnenbild Familie, Bühnenbild Beziehung, Bühnenbild Beruf. Immer im Kontext des sozialen und kulturellen Weltbildes. Wir spielen verschiedene Rollen im Schauspiel und tauchen dabei ein in das Meer der Emotionen. Oftmals verfangen wir uns darin und sind fast am Ertrinken.

Besonders bei solchen dramatischen Szenen sollte niemals vergessen werden, dass wir Akteur und Regisseur zugleich sind. Die Perspektive und die Kameraeinstellung kann adjustiert und verfeinert werden. Selbst das Drehbuch kann neu geschrieben werden. Jeder einzelne Akt und in jedem Augenblick.

So einzigartig und wunderschön ist der Film des Lebens!

NAMASTE!

 

SAM_0991

NAMASTE

26. Juni 2016 at 21:20

images

Namaste ist ein Wort, das in meinen Beiträgen sehr häufig vorkommt.

„Was bedeutet dieses Wort?“ fragen sich sicherlich einige Leser, die wenig Bezug zu Asien oder Nepal haben.

Namaste ist eine in Indien und Nepal verwendete Grußformel. Sie wird sowohl zur Begrüßung als auch zum Abschied eingesetzt. Namaste heißt übersetzt: “Ich grüße das Göttliche in Dir.“

Beim Aussprechen des Wortes Namaste führt der Grüßende gleichzeitig eine Geste aus, bei der die Handinnenflächen vor der Brust in Höhe des Herzens aneinanderzulegen sind. Dadurch wird dem Gegenüber Respekt und Achtung gezollt.

Zusätzlich aktiviert die Handstellung der „betenden Hände“ den eigenen Energiekreislauf. Wer einmal länger in dieser Haltung verharrt, merkt sehr schnell wie wohltuend sich diese Geste auf den Herzbereich und den gesamten Organismus auswirkt. Es breitet sich ein innerer Frieden und Stille aus.

 

SAM_5003

Garuda in Namaste-Haltung vor dem Tempel in Changunarayan

 

Ich mag diese höfliche Grußgeste sehr gern. Es gibt die Gelegenheit im Alltagsgeschehen kurz inne zuhalten. Sich auf den gegenüberstehenden Menschen und sich selbst zu konzentrieren. Es entsteht dabei eine Situation voller Wertschätzung und Anerkennung. Ganz anders als wenn ein schnelles und unverständliches “Hi“ oder “Hallo“ gemurmelt wird.

Eine gesteigerte Ehrerbietung kann durch das abgewandelte Wort „Namaskar“ ausgedrückt werden. Oftmals wird diese Form älteren Generationen gegenüber verwendet.

Das Wort Namaste kommt aus dem Sanskrit und setzt sich aus der Silbe „Namas“ (Verehrung) und dem Pronomen „te“ (dir) zusammen. Dabei handelt es sich sprachwissenschaftlich um die Basis (Namas) und das Klitikon (te), das sich daran anlehnt. Beides zusammen bildet die Worteinheit.

NAMASTE!

Wasser Marsch!

9. April 2016 at 16:11

Heute ist Samstag, öffentlicher und einziger Ruhetag in Nepal. Die Schulen, Behörden und viele Läden sind geschlossen. Das Treiben bei uns im Hinterhof ist in vollem Gange. Der Lärmpegel steigt. An ein ruhiges Arbeiten ist nicht mehr zu denken. Ich schaue aus dem Bürofenster. Die quietschende Wasserpumpe als einzige Wasserquelle ist im Dauereinsatz. Die Nachbarn können von fließendem Wasser in den Häusern nur träumen. Deshalb spielt sich alles, wofür Wasser benötigt wird, im Hof ab. Früh am Morgen werden die Zähne geputzt. Der Hals wird mit lautem Räuspern gereinigt. Dann wird das schmutzige Geschirr gewaschen. Wenn die Sonne scheint, waschen die Frauen ihre langen schwarzen Haare. Die Kinder stehen in Badehose und werden von den Eltern eingeseift und mit einer Schöpfkelle voller Wasser abgeduscht. Die Wäsche wird in großen Schüsseln eingeweicht, gebürstet, geschrubbt, gestampft und gewrungen – so lange bis sie sauber ist.

 

SAM_4378

Im Hinterhof – Wasser Marsch!

 

Den Nachbarn scheint es gut zu gehen, sie kennen es nicht anders. Sie brauchen sich nicht nach den Stromausfallzeiten zu richten. Die Wasserpumpe ist manuell von Hand zu bedienen. Jedes Mal wenn ich faszinierend aus dem Bürofenster schaue, bin ich dankbar, dass wir im Bad und in der Küche nur den Wasserhahn aufdrehen müssen um das kühle Nass sprudeln zu lassen. Es sei denn, es gibt gerade keinen Strom und es wurde vergessen das Wasser in den schwarzen Plastiktank zu pumpen.

NAMASTE!