TIHAR – Divali Festival – Lichterfest

20. Oktober 2014 um 21:51

Das Tihar /Divali Festival steht vor der Tür!!

Bei dem Tihar oder Divali (Deepavali) Festival handelt es sich um das Licht- und Erntedankfest im Monat Karttika (Oktober / November). Dieses Festival ist insbesondere der Göttin Lakshmi, der Göttin des Wohlstands, Besitzes und Geldes, geweiht. Neben den Verehrungen der Göttin Lakshmi werden während der Festwoche Krähen, Hunde, Kühe und Ochsen als Inkarnationen von Gottheiten verehrt.

 

DNH 062

Kukur Puja – Verehrung der Hunde

 

DNH 063

Gai Puja – Verehrung der Kühe

 

Um die Göttin Lakshmi willkommen zu heißen, schmücken die Nepali ihre Häuser, Fenster und Gärten mit Lichterketten und Kerzen. Insbesondere wird am Tag der Lakshmi Puja  von  jeder Familie ein wunderschön verzierter Weg zum Hauseingang gemalt.  Um diesen Weg für die Göttin attraktiv zu gestalten, wird am Anfang ein runder Kreis mit einem schönen Mandala in glitzernden und bunten Farben gezeichnet. Es sind wahre Kunstwerke mit Blumen und Lichtern, die vor jeder Tür zu finden sind. So soll es der Göttin ein leichtes sein, den Weg in die Häuser zu finden und Wohlstand in die Familien zu bringen.

 

IMG_20121113_213225

Lakshmi  Puja -der Weg für die Göttin Lakshmi

 

In den Familien werden Früchte und Süßigkeiten serviert. Am letzten Tag, dem so genannten “Brudertag“ (Bhai Tikka) geben Schwestern ihren Brüdern eine Tikka mit sieben verschiedenfarbigen Punkten. Die sieben Punkte repräsentieren die sieben Chakren (Energiezentren im Körper) in ihren jeweiligen Farben. Die Schwestern erhalten dafür von den Brüdern ein Geschenk.

 

IMG_20121112_142134

Früchte und Blumen werden überall auf dem Markt angeboten

 

IMG_20121112_142858

Blumenketten so weit das Auge reicht

HAPPY DEEPAVALI !!!

Pokhara – Teil I – Anreise & Lage

3. Oktober 2014 um 14:21

Pokhara liegt ca. 200 km westlich von Kathmandu auf einer Höhe von 884 m.
Der Name Pokhara enthält als Wortstamm das Wort “Pokhari“ (See) aus dem Sanskrit und bedeutet “Tal der Seen“.  Aufgrund seiner  Höhenlage ist Pokhara ein subtropisches Paradies umgeben von riesigen Gebirgsketten  des Himalayas.  Ein besonderer Genuss sind die faszinierenden Ausblicke  auf den  heiligen Berg  Macchapuchhare (Fischschwanz-Berg – 6.993 m).  Ein beliebtes Fotomotiv ist das Matterhorn Nepals mit  und ohne Licht- und Wolkenspielen.

 

 

236

Ausblick auf Macchapucchare (6.993 m) und Fewa See

 

Insgesamt befinden sich acht Seen (Fewa, Begnas, Rupa, Maidi, Khaste, Gunde, Dipang und Kamal Pokhari) im Pokhara- Tal, wobei die drei erstgenannten am Bekanntesten sind.

Von Kathmandu aus ist das sowohl bei Touristen als auch bei  Einheimischen beliebte Städtchen am Fewa See einfach zu erreichen. Schnell geht es mit einem  Inlandsflug (ca. 30 Minuten);  die Fahrt mit Privatfahrzeugen (Auto, Kleinbusse)  oder dem Touristenbus (ca. 6 – 7 h, je nach Verkehr) dauert etwas länger. Aufgrund des wechselnden Landschaftsbildes ist die Reise recht kurzweilig. Vorbei geht es an grünen Reisterrassen  entlang des wilden Trisuli Flusses, der  in Mugling mit dem Marshangdi Fluss  zusammen fließt und sich danach bis Devghat (Distrikt Chitwan) fortsetzt. Nach Mugling führt  die Straße entlang des Marshangdi Flusses, der dann in Dumre  nach Besisahar abzweigt.

In Kurintar (ca. 100 km von Kathmandu entfernt und vor Mugling gelegen) befindet sich eine Sehenswürdigkeit, die vor allem nepalesische und indische Pilger anzieht.  Mit der durch österreichische Unterstützung erbauten Seilbahn (die Einzige in Nepal) geht es in weniger als 9 Minuten hinauf zur Bergstation auf 1.302 m. Um zur eigentlichen Attraktion, dem Wünsche erfüllenden  Manakamana Tempel zu gelangen, müssen weitere Höhenmeter  über einige Stufen erklommen werden. Die zweigeschossige Pagode, die sich auf  einem  1.700 m hohen Berg befindet,  wurde für die  Muttergottheit Bhagavati, einer Gottheit der Könige von Gorkha, errichtet.  Bereits beim Einsteigen in die Seilbahn-Gondeln sind viele einheimische Pilger mit Enten, Hühnern und Ziegen zu sehen. Diese werden als Tieropferungen am Tempel dargebracht.

 

1172

Manakamana Tempel

 

Historisch interessant, sehenswert, aber weitestgehend noch recht untouristisch ist die Stadt Gorkha (ca. 146 km von Kathmandu entfernt), die auf einem Bergkamm liegt und vom 16. – 18. Jahrhundert Sitz der Shah Dynastie war. Wer mehr über die Geschichte Nepals und das Shah- Königreich erfahren möchte, kann einen Besuch in Gorkha mit seinen Palästen und Tempeln auf der Fahrtstrecke Kathmandu – Pokhara  einplanen.

Pokhara selbst ist aufgeteilt in die nicht wirklich sehenswerte Altstadt (bestehend aus vielen typisch nepalesischen Kleinkrämer-Lädchen) und dem großen Bereich um die sogenannte “Lakeside“.  Dort sind eine Vielzahl von Hotels, Gästehäusern, Restaurants, Cafés und Bäckereien zu finden. Souvenir-Läden mit Pashmina-Schals, Buddha-Figuren und Thangkas sowie Shops mit Trekkingartikeln und Kleidung laden zum Shopping ein.  Die entspannte Atmosphäre des Fewa – See mit der neu angelegten Promenade machen die etwas höheren Preise der  Artikel mehr als wett.

 

20140805_153922

Fewa See – Pokhara