Popular Tags:

Saga Dawa in Nepal

29. Mai 2018 at 19:19

Saga Dawa Festival

Heute am Vollmondtag (29. Mai 2018) wird in Nepal wieder das tibetische Saga Dawa Festival von der buddhistischen Bevölkerung gefeiert.
Das Saga Dawa Festival findet zu Ehren Lord Buddhas statt und erinnert an seine Geburt, seine Erleuchtung und seinen Tod.

Bereits gestern, am Tag bzw. Abend vor dem Festival hatten sich viele Pilger und Gläubige unterhalb des buddhistischen Stupas Swayambunath eingefunden um Butterlampen anzünden und ihre Runden unterhalb des Affentempels zu drehen. Damit Wünsche in Erfüllung gehen und für das Seelenheil an sich ist es für jeden Buddhisten wichtig den Stupa mindestens einmal zu umrunden. Warum das aber am Tag vorher und nicht am Festivals-Tag selbst erfolgen sollte, muss vielleicht nicht unbedingt verstanden werden. Bei manchen Situationen oder Dingen ist es wohl besser diese unvoreingenommen und urteilsfrei einfach nur wahrzunehmen.

Auf jeden Fall war es wieder ein besonderes Erlebnis und ich habe es sehr genossen die Atmosphäre aufzusaugen und mit vielen Anderen zusammen den Stupa im Laufschritt zu umkreisen. Dabei entwickelte sich eine eigene Dynamik und mein sonst so aktiver und turnender Geist wurde beim Rezitieren des Mantras ganz still.

„Om Tare Tuttare Ture Soha“ (Mantra des Mitgefühls)

 

 

Buddha Jayanti – Eindrücke aus Boudhanath

30. April 2018 at 20:13

Heute wird in Nepal Buddha Jayanti, Buddha´s Geburtstag gefeiert. Die beiden buddhistischen Heiligtümer Swayambunath und Boudhanath sind voll mit inländischen und ausländischen Besuchern. Die Gläubigen umrunden Mantra murmelnd den Stupa.  Gebetsmühlen werden gedreht und Butterlampen angezündet.

Anbei ein paar stimmungsvolle Bilder des Tages:

   

   

   

   

   

   

    :

 

 

Namaskar Nepal – Informationen/ Rundbrief No. 23

25. April 2018 at 9:36

25. April 2018 – Namaskar Nepal – Informationen / Rundbrief No. 23

Wenn nichts mehr ist, wie es mal war…. drei Jahre danach

Zerstörte Häuser in Brabal

 

Leben unter Plastikplanen


Wiederaufgebaute Häuser in Brabal

 

Am 25. April 2015 wurde Nepal von einem verheerenden Erdbeben heimgesucht.
Seitdem sind drei Jahre vergangen.

Drei  Jahre in denen einiges in Bewegung gekommen ist und Nepal viel Unterstützung aus dem In- und Ausland erfahren hat.

An dieser Stelle möchten wir uns ganz besonders bei Ihnen, unseren Spendern, Förderern, Mitgliedern, Volontären und Freunden von Sunaulo Sansar und Tembas Nepal Trek von Herzen bedanken.  Ihre Unterstützung ist einfach großartig und macht es uns möglich die Projekte in Nepal umzusetzen.

Ein kleiner Rückblick

25.04.2015:
Erdbeben der Stärke 7,8 um die Mittagszeit in Nepal (Epizenter Gorkha)

10.05.2015:
Durch Ihre Unterstützung und Spenden können wir Sofortmaßnahmen für die Langtang Region, insbesondere Dörfer Shafru Bensi, Komin, Gre, Thulo Shafru, Thulo Barkhu und Brabal organisieren. 1.250 kg Reis, 400 kg Kartoffeln, 100 kg Linsen, 100 kg Zucker, 25 kg Salz, 25 kg Reisflocken, 30 kg Tee, Medikamente der Dispensery im BIR Hospital (Projekt der Deutsch-Nepalische Hilfsgemeinschaft)  sowie 130 Zeltplanen werden in die abgelegene Region gebracht.

12.05.2015:
Weiteres Erdbeben der Stärke 7,2 in Nepal (Epizenter im Solukhumbu)

23.05.2015:
Abholung von Hilfsgütern aus der Cargo Zollabfertigung in Kathmandu.  126 Zeltplanen, erworben bei der Firma Metro in Düsseldorf und 8 Fässer gefüllt mit Decken, Zelten, Schlafsäcken und Isomatten, gesammelt durch die Initiative von Sigrid und Walter Rohrer, wurden per Luftfracht von Frankfurt nach Kathmandu geschickt.

25.05.2015:
Abholung von weiteren Hilfsgütern aus der Cargo Zollabfertigung in Kathmandu. 170 Abdeckplanen gespendet von der Firma Würth durch die Initivative von Jörg Becker konnten  mit Unterstützung der Deutsch-Nepalische Hilfsgemeinschaft  bei der formalen Abwicklung nach Nepal versandt werden.

27.05.2015:
Erwerb von 200 Fleecedecken, wobei 100 Stück vom Ayurveda Health Home  Kathmandu gespendet wurden. Verteilung von 30 Decken im Solukhumbu Gebiet und 170 Decken in Thulo Shafru.

28.05. bis 04.06.2015:
Aufenthalt in Brabal, Thulo Shafru und Shafru Bensi, Verteilung von Hilfsgütern (Decken, Plastikplanen, Zelte, Seifen, etc.), Bestandsaufnahme der zerstörten Häuser im Dorf Brabal mit Unterstützung von Thomas Pfänder mit dem Ergebnis, dass 87 % der Häuser komplett zerstört sind.

31.05.2015:
Die meisten Schulen in Kathmandu und den betroffenen Gebieten haben den Schulbetrieb wieder aufgenommen. Nachdem viele Schulgebäude zerstört wurden, sitzen die Kinder in provisorisch gebauten Unterkünften aus Wellblech und Plastikplanen.

08.08.2015:
Projekt- und Nachhaltigkeitsüberblick “Erdbebenhilfe Nepal“ von Sunaulo Sansar NGO.

20.09.2015:
Nach 7 ½ Jahren tritt die neue Verfassung von Nepal in Kraft.

25.09.2015:
Die ersten Volontäre treffen in Brabal ein und unsere Projektgruppe in der Schweiz hat die ersten Grundrisspläne für Häuser in erdbebensicherer Bauweise erstellt.

Ende September 2015:
Die durch die neue Verfassung ausgelösten Proteste und Unruhen im südlichen Terai führen zu einer Grenzblockade. Aufgrund der Reglementierung von Benzin und Diesel sind die Straßen leer und es bilden sich langen Schlangen vor den Tankstellen. Koch-Gas ist nicht mehr verfügbar; Menschen in Kathmandu kochen auf Feuerholz, Restaurants haben eingeschränkte Speisekarten. Ausländische Flugzeuge müssen zum Auftanken in anderen Ländern zwischenlanden.

Mitte Oktober 2015:
KP Sharma Oli wird neuer Premier Minister (CPN-UML kommunistische Partei).

25.10.2015:
Die erforderlichen Materialtransporte um mit dem Wiederaufbau zu beginnen sind durch den Regierungswechsel und die Treibstoff-Blockade ins Stocken geraten. Unsere Volontäre in Brabal starten mit dem Rückbau der zerstörten Häuser und mit den Workshops für die Bewohner.  Anhand eines Modell aus Lego-Steinen wird die Wirkungsweise der seismischen Bänder, die für eine erdbebensichere Bauweise notwendig sind, plastisch erklärt.

29.10. 2015:
Parlament in Kathmandu wählt die erste weibliche Präsidentin Bhidya Devi Bhandari (CPN-UML kommunsistische Partei).

02.11.2015:
Öffnung der Grenze zu Indien währt nur kurz. Gewaltsame und blutige Auseinandersetzungen führen zur erneuten Versiegelung.

11.11.2015:
Unsere Wiederaufbauarbeiten befinden sich im Stillstand. Abbruch des Volontäreinsatzes.  Mit dem Bau des Musterhauses kann aufgrund fehlender Materialien nicht begonnen werden.

Mitte Dezember 2015:
Verabschiedung des Gesetzes zur Bildung der nationalen Wiederaufbaubehörde.

21.12.2015:
Abstimmung mit den Dorfbewohnern, dass unabhängig der Versorgungslage die Wiederaufnahme des Projekts und der Einkauf erforderlicher Materialien im Februar / März 2016 erfolgen sollen.

05.02.2016:
Ende der Grenzblockade. Wiedereröffnung der Grenze Birganj – Raxaul.

20.02.2016:
Offizielle Registrierung unseres Wiederaufbauprojekts in Dhunche.

27.03.2016:
Bauarbeiter aus dem Okhaldhunga Gebiet starten mit den Steinarbeiten in Brabal.

01.04.2016:
Die befahrbare Schotterstraße führt von Thulo Barkhu durchgehend bis nach Brabal.

04.04.2016:
Die erste Ladung Sand und Zement erreicht Brabal. Die Grundsteinlegung des Musterhaus wird mit einer buddhistischen Zeremonie gefeiert.

10.04.2016:
Das Fundament des Musterhauses ist komplett.

12.04.2016:
Das erste seismische Band des Musterhauses ist fertiggestellt.

15.04.2016:
Die Türen haben alle ihren Platz gefunden.

21.04.2016:
Einbau der Fenster im Musterhaus.

Mitte Mai 2016:
Das Musterhaus ist fertig. Der Bau des zweiten Hauses ist bereits im Prozess.

28.06.2016:
Innerhalb eines Monats wurden vier Häuser komplett errichtet und die Grundsteinlegung für das fünfte Haus erfolgte ebenfalls.

24.07.2016:
Rücktritt von Premierminister Oli nach Aufkündigung der Koalition der CPN-Maoisten. Formierung einer neuen Regierung unter Führung der CPN-Maoisten mit Unterstützung der Nepali Congress Partei. Neuer Premierminister ist Pushpa Kamal Dahal, Parteichef der Maoisten.

30.09.2016:
Vor der Regenzeit konnten insgesamt sechs Häuser fertig gestellt werden. Durch die Spuren des Monsunregens wie Erdrutsche, blockierte Straßen, Steinschläge und weggespülte Wege,  können die Wiederaufbauarbeiten nicht weitergeführt werden.

Ende Oktober 2016:
Die Zeiten der Stromabschaltungen sind vorbei. Stromversorgung rund um die Uhr. Ein Traum wird wahr.

22.11.2016:
Einweihnung des wiederaufgebauten Stupas von Boudhanath.

17.02.2017:
Fortsetzung der Wiederaufbauarbeiten in Brabal. Übergabe der ersten umwelt- und gesundheitsfreundlichen Öfen an die neuen Hausbesitzer.

15.03.2017:
Rechenschafts- und Tätigkeitsbericht 2016 von Sunaulo Sansar NGO.

10.05.2017:
13 Häuser sind mittlerweile fertiggestellt.

14.05.2017, 28.06.2017, 18.09.2017:
Nach fast 18 Jahren werden Kommunalwahlen in Nepal durchgeführt.

Ende September 2017:
Insgesamt sind 16 Häuser wiederaufgebaut. Fünf weitere Häuser befinden sich im Rohbau.

Ende Oktober 2017:
Plötzlicher Zusammenschluss der mitregierenden CPN- Maoist Partei mit der kommunistischen CPN-UML Partei zu einem Wahlbündnis.

26.11.2017, 07.12.2017:
Landtags- und Bundestagswahlen werden durchgeführt.

Mitte Januar 2018:
Transport und Übergabe der Öfen an die Haushalte mit wiederaufgebauten Häusern.

15.02.2018:
KP Sharma Oli (CPN-UML Partei) wird zum neuen Premierminister ernannt. Die beiden Parteien der linken Allianz (CPN-UML und CPN- Maoist) erhalten fast eine Zweidrittelmehrheit (174 Sitze) der insgesamt 275 Sitze im Abgeordnetenhaus und bilden die Regierungsmehrheit  in sechs von sieben Provinzen. Mit einer Zweidrittelmehrheit im Abgeordnetenhaus kann die Verfassung  ganz nach Belieben der regierdenden Parteien abgeändert und Gesetze erlassen werden.

19.02.2018:
Einigung über den Zusammenschluss der beiden Regierungsparteien CPN-UML Partei und CPN – Maoist Partei unter dem neuen Namen „Communist Party of Nepal – CPN“. Die Grundlagen der Partei sollen vereinbarungsgemäß auf dem Marxismus – Leninismus beruhen.
 

Wandel in der Politik

Am 22.04.2018, dem Geburtstagsjubiläum von Wladimir Lenin sollte  der große Zusammenschluss zur neuen kommunistischen Partei stattfinden. Lange ideologische Diskussionen, Streit um die Abbildung von bedeutenden Kommunistenführern auf den Bannern und der verspätete Beginn des Events ließen das Ereignis platzen.

Bereits in den letzten Jahren waren die Beziehungen zwischen der kommunistischen und der maoistischen Partei nicht gut. Ob die angestrebte Parteivereinigung und Teilung der  Macht zwischen Premierminister Oli und dem CPN – Maoist Parteichef Dahal tatsächlich stattfinden und umgesetzt werden, bleibt abzuwarten.
 

Stand unseres Wiederaufbauprojekts in Brabal

Stand heute sind insgesamt 18 Häuser komplett errichtet, ein Haus befindet sich bis auf die Dachkonstruktion in Fertigstellung und vier weitere Häuser sind im Bau. Manche Bewohner von Brabal haben sich dazu entschlossen zweistöckig zu bauen. Die Kosten, die den, einem bedürftigen Haushalt zum Bau eines Hauses zur Verfügung stehenden Wert (in Form von Materialien, Transport und Arbeitskraft) übersteigen, werden dann von diesen selbst finanziert bzw. in Eigenleistung erbracht.

Nachdem bei den vier Rohbauten, die ersten Stockwerke bereits gebaut sind und die Materialien für die Dachbedeckung übergeben wurden, befindet  sich das Wiederaufbauprojekt mit Errichtung von insgesamt 23 neuen Häusern in der End- und Abschlussphase. Wir möchten darauf hinweisen, dass die Haushalte , die wir als nichtbedürftig ansehen, keine Beteiligung und Unterstützung am Wiederaufbau ihrer Häuser erhalten haben. Als nichtbedürftige Haushalte  haben wir diejenigen klassifiziert, die ihren Lebensmittelpunkt nicht in Brabal haben und intakte Häuser in Shafru Bensi oder sogar Kathmandu besitzen.

Wenn das Wiederaufbauprojekt komplett abgeschlossen ist, werden wir einen detaillierten Abschlussbericht in dem auf diesen Aspekt nochmals gesondert eingegangen wird, erstellen.  Anbei ein paar Fotoimpressionen:

 

Haus der Familie Dharma Tamang im Bau

 

Haus der Familie Dindup Tamang – mittlerweile bereits fertiggestellt

 

Haus der Familie Tsewang Dindup Tamang im Bau

 

Haus der Familie Karsang Tamang im Bau

 

Haus der Familie Nima Dorje Tamang

 

Haus der Familie Tharkyap Tamang- fertiggestellt bis auf die Dachkonstruktion

 

Haus der Familie Phurpa Tamang im Bau

 

Neue Öfen für alle Haushalte in Brabal

Bereits im Januar 2017  haben die ersten Haushalte in Brabal die neuen umwelt- und gesundheitlichen Öfen, die in Patan hergestellt werden und durch die gesammelten zweckgebundene Spenden von Dr. Walter und Sigrid Rohrer erworben werden konnten, bekommen.

Seit Mitte Januar 2018 haben nun alle Haushalte, deren Häuser wiederaufgebaut wurden, einen neuen Ofen. Genaue Angaben über den Einsatz dieser Spenden und Kosten des Projekts werden im nächsten Jahr im Rechenschafts- und Tätigkeitsbereicht 2018 aufgeschlüsselt sein.  Anbei ein paar Fotoimpressionen:
 

Öfen auf dem Weg nach Brabal

 

Öfen werden abgeladen und an die Bewohner verteilt

 

Beteiligung an einem Projekt der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit, Eschborn (GIZ)

Gemeinsam mit der GIZ führen wir gerade ein Projekt “Training on the job – Herstellung von Schulmöbeln für die Schule in Shafru Bensi“ durch. Einen Monat lang erhalten 20 Jugendliche eine praktische Ausbildung um Schulmöbel aus Holz und Metall herzustellen. Bei der Registrierung zum Training wurde besonders darauf geachtet, dass  junge Frauen den Vorrang erhielten.  Innerhalb des Traininszeitraums vom 9. April bis 9. Mai 2018 sollen 75 Sets Schulbänke/Tische hergestellt werden und danach der Schule übergeben werden.  Um zukünftig selbständig tätig zu sein erhalten alle Teilnehmer einen Werkezeugkasten.

Die Beteiligung an diesem Projekt wurde uns durch die zweckgebundenen  Spenden, die durch die Initiativen von Martina Knierim und Dr. Monika Weig gesammelt werden konnten, ermöglicht.  Der Spendeneinsatz erfolgte nach Absprache mit den beiden. Weitere zweckgebundene Spenden, die für das Langtang Gebiet bestimmt sind, haben wir ebenfalls diesem Projekt zugeführt.

Genaue Angaben über den Einsatz dieser Spenden und Kosten des Projekts werden im nächsten Jahr im Rechenschafts- und Tätigkeitsbereicht 2018 aufgeschlüsselt sein.  Anbei ein paar Fotoimpressionen:

Gemeinschaftsprojekt der GIZ und Sunaulo Sansar NGO

 

Eröffnung des Trainings Anfang April 2018

 

Rechenschafts- und Tätigkeitsbericht 2017

Der Rechenschafts- und Tätigkeitsbericht für 2017 ist derzeit in Erstellung. Aufgrund des Umfangs wird die Fertigstellung allerdings  noch etwas  Zeit in Anspruch nehmen. Wir bitten deshalb um Nachsicht und Geduld. 

 

Es sind noch Plätze frei….
… vom 11.11. bis 29.11.2018 die Vielfalt von Nepal und seinen Menschen entdecken.

Die 19 tägige Nepalreise wurde entworfen um Ihnen neben einem  tiefen Einblick in die nepalische Kultur und die faszinierende Bergwelt, direkte Begegnungen mit den Menschen vor Ort und die Besichtigung von Sozialprojekten, insbesondere des Wiederaufbauprojekts zu ermöglichen.

Unter dem nachfolgenden Link sind weitere Informationen zu finden. Bei Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung. Wir freuen uns auf Sie!

http://www.tembasnepaltrek.com/de/reisetermine/icalrepeat.detail/2018/11/12/234/-/kultur-social-tour-19-reisetage-ab-bis-kathmandu#reiseverlauf

Namaste

Temba & Sabine

Nepal meets Bhutan, die Zweite

31. März 2018 at 20:52

Ein Land wie im Märchen, versteckt hinter den Bergen bei den sieben Zwergen

Der Landeanflug auf Paro erfordert die absolute Geschicklichkeit und Manövrierfähigkeit des Piloten. Zwischen den engen Tälern bringt er die Maschine sicher zum Landen. Wir sind in einer anderen Welt angekommen. Alles ist ruhig und gemächlich. Wir lassen uns nach dem Aussteigen Zeit und machen ein paar Fotos von der Landebahn und unserem Flugzeug. Keiner der Flughafenbediensteten ärgert sich darüber und drängt uns das Gelände zu verlassen. Langsam gehen wir zu Fuß ins Flughafengebäude. Nach dem Geldwechsel, der Immigration, dem Koffer abholen und der Zollkontrolle freuen wir uns auf unsere Freunde, die uns abholen. Gemeinsam fahren wir nach Thimphu. Obwohl Paro nur 65 km von der Hauptstadt entfernt ist, dauert die Fahrt ungefähr 1 ½ Stunden. Gemütlich schleicht der Jeep auf der Landstraße mit einer Geschwindigkeit von 50 km/h dahin. Am liebsten würden wir das Auto anschieben. Es ist ungewöhnlich sich auf freier Fahrbahn so schleppend fortzubewegen. Dennoch ist es angenehm und lässt eine sofortige Ruhe und Entschleunigung entstehen. Ein komplett anderes Gefühl als im Gewusel von Kathmandu.

 

Ankunft in Paro

 

 

Bhutan Airlines

 

Unser Mini-Flugzeug

 

Thimphu, die Hauptstadt des Königreichs Bhutan erinnert ein bisschen an Zermatt in der Schweiz. Seit einigen Jahren werden viele neue und vor allem große Häuser gebaut. Gemäß den baurechtlichen Vorschriften muss das Bauvorhaben dem traditionellen Stil entsprechen. Dieser Bauboom wird unter anderem von den jungen Leuten, die zum Studieren oder vielleicht auch zum Putzen ins Ausland gehen, finanziert. Auf den Jugendlichen liegt ein enormer Druck, denn es wird erwartet, dass das verdiente Geld nach Hause geschickt wird. Das ist genauso wie in Nepal. Am Flughafen in Kathmandu haben wir einen Bhutani getroffen, der drei Jahre in Doha im Verkauf gearbeitet hat und jetzt wieder in sein Heimatland zurückkehrt. In Paro sehen wir ihn nach der Landung mit einem großen Flachbild – Fernseher bei der Zollkontrolle wieder. Das ist das typische Mitbringsel der heimkehrenden Migranten für die Familien. Das ist auch in Nepal so.

 

Die Königsfamilie

 

Nepal meets Bhutan, die Erste

27. Februar 2018 at 19:36

Über den Wolken zwischen Nepal und Bhutan

 

Grenzenlose Freiheit

 

Der Mountainflug zum Everest und die Inlandsflüge mit Bergsicht in Nepal sind wirklich grandios. Der Flug von Kathmandu nach Paro toppt jedoch alles. Aufgrund des nebligen Wetters starten wir mit einer kleinen Propeller Maschine von Druk Air mit 4 Stunden Verspätung.  Bei insgesamt 11 Passagieren hat jeder die Möglichkeit sich auf die linke Seite zu setzen um die angekündigten spektakulären Ausblicke auf den Himalaya zu genießen. Uns wurde nicht zuviel versprochen.

 

Faszinierende Himalayakette

 

Auf Augenhöhe mit dem höchsten Berg der Welt

 

Zuerst fliegen wir entlang der bekannten Himalayakette, wo sich die Berge wie die Perlen einer Mala aneinanderreihen.  Dann  freier Blick auf Sagarmatha, dem höchsten Berg der Welt. Die Fotoapparate klicken unentwegt. Dieser Anblick macht süchtig. Und das Gipfel-Kino  geht weiter. Es folgt eine grandiose Sicht auf die beiden Achttausender  Kanchenjunga und Makalu. Kein Wunder, dass Kanchenjunga auch die fünf Schatztruhen aus Schnee genannt wird.  Dieser weite Gebirgszug mit den schneebedeckten Kuppen, endet dann in einem Ozean aus Bergen umgeben von einem Wolkenmeer. Was für eine gewaltige Natur und welche Freude, diesen Anblick zu erleben.  Allein schon wegen diesem Panoramablick lohnt eine Reise nach Bhutan.

 

Wolkenmeer umgibt Ozean der Berge

 

Namaste Nepal – Kuzu Zangpo La Bhutan.

 

Unvergessliches Berg-Kino